• IT-Karriere:
  • Services:

Interview Alienware: "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.

Artikel von veröffentlicht am
Frank Azor, General Manager von Alienware, beim Gespräch mit Golem.de.
Frank Azor, General Manager von Alienware, beim Gespräch mit Golem.de. (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Das US-Unternehmen Alienware stellt PC-Systeme für Spieler her. Es wurde 1996 in Florida gegründet und 2006 vollständig von Dell übernommen, kann aber noch weitgehend selbstständig agieren. Frank Azor ist General Manager und fast seit der Gründungsphase dabei. Die beiden eigentlichen Gründer, Nelson Gonzalez und Alex Aguila, haben sich inzwischen aus dem Unternehmen zurückgezogen.

Inhalt:
  1. Interview Alienware: "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  2. Alienware und der Einfluss auf die Branche
  3. Raytracing und Team Liquid

Golem.de: Wie fing das an mit Alienware - und woher stammt der merkwürdige Name?

Frank Azor: Wir haben wie andere Startups in einer Garage begonnen. Nicht als Alienware, sondern als klassischer PC-Hersteller unter anderem Namen - da war ich aber noch nicht dabei. Der erste Gründer war Nelson Gonzalez, der noch mit Bürorechnern angefangen hat. Etwa damals ging das mit Multiplayerspielen los, also mit Sachen wie Doom 2 und Quake - noch über Modem, nicht über das Internet. Nelson ist dann immer öfter gefragt worden, ob er den Leuten in der Nachbarschaft mit ihrem Gaming-PC helfen kann, und das hat sich dann verselbstständigt. Kurz darauf kam die Umbenennung in Alienware, weil Nelson Gonzalez und der zweite Gründer Alex Aguila so große Fans der Fernsehserie X-Files waren. Ungefähr dann bin ich auch eingestiegen.

Golem.de: Wenn Sie 20 Jahre alt wären - würden Sie Ihren Spiele-PC selbst zusammenbauen oder bei Alienware kaufen?

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Interhyp Gruppe, Berlin, München

Azor: Meine Empfehlung ist seit jeher: Wenn man das Wissen, die Zeit und die Geduld hat, sollte man sich seinen Rechner selbst zusammenstellen. Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst! Und so schwierig ist es ja auch nicht. Wir bei Alienware kriegen natürlich mit, dass viele von den Bastlern irgendwann keine Zeit mehr haben. Außerdem wollen sie Service und eine Garantie, und sie möchten in ihrer Freizeit lieber die Games genießen. Wenn es so weit ist, dann sind wir da und bieten eine Lösung an. Aber wenn du die Zeit, die Geduld und so weiter hast: Baue dein eigenes Ding!

Golem.de: Wie halten Sie es denn jetzt? Kümmern Sie sich etwa zuhause selbst um die Vernetzung?

Azor: Aber klar - was das angeht, bin ich ein Nerd! Ich habe ein vollintegriertes Home Automation System, das ich selbst von Grund auf gebaut und programmiert habe. Ich konfiguriere meine eigenen Alienware-Rechner, ich habe einen 3D-Drucker und verwende ihn auch.

Golem.de: Gibt es bei all diesen Sachen etwas, worüber Sie sich ständig ärgern, was verbessert gehört?

Azor: Na ja, es ist so: Durch meinen Job kenne ich viele der Roadmaps und weiß, was wir in einem, in zwei oder in fünf Jahren haben werden. Und ich bin ungeduldig und halte es kaum aus, auf all die Sachen zu warten. Ich lege viel Wert darauf, das Neuste in Sachen Technik, Smart und Digital Home oder unsere aktuellsten Computer zu haben. Ich bekomme manchmal E-Mails, in denen ich ermahnt werde, öffentlich nicht über künftige Produkte zu sprechen, die noch unangekündigt sind. Für mich ist die Gegenwart schon langweilig, ich möchte die kommenden Sachen haben. Manchmal ist es fast frustrierend, schon von Lösungen für aktuelle Probleme zu wissen, sie aber noch nicht verwenden zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Alienware und der Einfluss auf die Branche 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 35,99€
  2. 14,99€
  3. 9,49€
  4. 15,00€

Firesign 16. Nov 2018

Ganz schön eingebildet und verurteilend. Lass die Leute mit Ihrem PC doch machen was sie...

Achranon 13. Nov 2018

Ist logisch das solche "Pro Gamer" tendeniell eher Typen sind die, vorsichtig...

milkirs 12. Nov 2018

Alienware Notebooks sind völlig eigenständige Geräte die nicht wie Schenker, Medion, One...

Sharkuu 07. Nov 2018

ich wollte eigentlich sagen das der preis durch den support ausgeglichen wird, einfach 5...

Konfuzius Peng 06. Nov 2018

10Base2 Netzwerk; 10 MBit Netzwerkkarten mit BNC Anschluss. Hinter dem letzten Teilnehmer...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /