Abo
  • IT-Karriere:

Interview Alienware: "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.

Artikel von veröffentlicht am
Frank Azor, General Manager von Alienware, beim Gespräch mit Golem.de.
Frank Azor, General Manager von Alienware, beim Gespräch mit Golem.de. (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Das US-Unternehmen Alienware stellt PC-Systeme für Spieler her. Es wurde 1996 in Florida gegründet und 2006 vollständig von Dell übernommen, kann aber noch weitgehend selbstständig agieren. Frank Azor ist General Manager und fast seit der Gründungsphase dabei. Die beiden eigentlichen Gründer, Nelson Gonzalez und Alex Aguila, haben sich inzwischen aus dem Unternehmen zurückgezogen.

Inhalt:
  1. Interview Alienware: "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  2. Alienware und der Einfluss auf die Branche
  3. Raytracing und Team Liquid

Golem.de: Wie fing das an mit Alienware - und woher stammt der merkwürdige Name?

Frank Azor: Wir haben wie andere Startups in einer Garage begonnen. Nicht als Alienware, sondern als klassischer PC-Hersteller unter anderem Namen - da war ich aber noch nicht dabei. Der erste Gründer war Nelson Gonzalez, der noch mit Bürorechnern angefangen hat. Etwa damals ging das mit Multiplayerspielen los, also mit Sachen wie Doom 2 und Quake - noch über Modem, nicht über das Internet. Nelson ist dann immer öfter gefragt worden, ob er den Leuten in der Nachbarschaft mit ihrem Gaming-PC helfen kann, und das hat sich dann verselbstständigt. Kurz darauf kam die Umbenennung in Alienware, weil Nelson Gonzalez und der zweite Gründer Alex Aguila so große Fans der Fernsehserie X-Files waren. Ungefähr dann bin ich auch eingestiegen.

Golem.de: Wenn Sie 20 Jahre alt wären - würden Sie Ihren Spiele-PC selbst zusammenbauen oder bei Alienware kaufen?

Stellenmarkt
  1. EXTRA Computer GmbH, Giengen an der Brenz
  2. Senat der Freien und Hansestadt Hamburg - Senatskanzlei, Hamburg

Azor: Meine Empfehlung ist seit jeher: Wenn man das Wissen, die Zeit und die Geduld hat, sollte man sich seinen Rechner selbst zusammenstellen. Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst! Und so schwierig ist es ja auch nicht. Wir bei Alienware kriegen natürlich mit, dass viele von den Bastlern irgendwann keine Zeit mehr haben. Außerdem wollen sie Service und eine Garantie, und sie möchten in ihrer Freizeit lieber die Games genießen. Wenn es so weit ist, dann sind wir da und bieten eine Lösung an. Aber wenn du die Zeit, die Geduld und so weiter hast: Baue dein eigenes Ding!

Golem.de: Wie halten Sie es denn jetzt? Kümmern Sie sich etwa zuhause selbst um die Vernetzung?

Azor: Aber klar - was das angeht, bin ich ein Nerd! Ich habe ein vollintegriertes Home Automation System, das ich selbst von Grund auf gebaut und programmiert habe. Ich konfiguriere meine eigenen Alienware-Rechner, ich habe einen 3D-Drucker und verwende ihn auch.

Golem.de: Gibt es bei all diesen Sachen etwas, worüber Sie sich ständig ärgern, was verbessert gehört?

Azor: Na ja, es ist so: Durch meinen Job kenne ich viele der Roadmaps und weiß, was wir in einem, in zwei oder in fünf Jahren haben werden. Und ich bin ungeduldig und halte es kaum aus, auf all die Sachen zu warten. Ich lege viel Wert darauf, das Neuste in Sachen Technik, Smart und Digital Home oder unsere aktuellsten Computer zu haben. Ich bekomme manchmal E-Mails, in denen ich ermahnt werde, öffentlich nicht über künftige Produkte zu sprechen, die noch unangekündigt sind. Für mich ist die Gegenwart schon langweilig, ich möchte die kommenden Sachen haben. Manchmal ist es fast frustrierend, schon von Lösungen für aktuelle Probleme zu wissen, sie aber noch nicht verwenden zu können.

Alienware und der Einfluss auf die Branche 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-64%) 35,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€

Firesign 16. Nov 2018

Ganz schön eingebildet und verurteilend. Lass die Leute mit Ihrem PC doch machen was sie...

Achranon 13. Nov 2018

Ist logisch das solche "Pro Gamer" tendeniell eher Typen sind die, vorsichtig...

milkirs 12. Nov 2018

Alienware Notebooks sind völlig eigenständige Geräte die nicht wie Schenker, Medion, One...

Sharkuu 07. Nov 2018

ich wollte eigentlich sagen das der preis durch den support ausgeglichen wird, einfach 5...

Konfuzius Peng 06. Nov 2018

10Base2 Netzwerk; 10 MBit Netzwerkkarten mit BNC Anschluss. Hinter dem letzten Teilnehmer...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /