• IT-Karriere:
  • Services:

Raytracing und Team Liquid

Golem.de: Was halten Sie von Raytracing - wird das die Spielebranche verändern?

Stellenmarkt
  1. Progress-Werk Oberkirch AG, Oberkirch
  2. Technische Universität Berlin, Berlin

Azor: Raytracing ist nicht wirklich neu, wir beschäftigen uns seit mehr als zehn Jahren damit. Die Investitionen von Nvidia in diesem Bereich sind das, was nötig ist, um das Potenzial dieser Technologie umzusetzen. Ich glaube, dass Raytracing eine längere Reise wird und dass wir uns erst am Anfang befinden. Games brauchen diese Technologie nicht ganz wahnsinnig dringend, und viele Spiele da draußen wie Fortnite, Pubg, Counter-Strike, Dota 2 und League of Legends sind - vielleicht mit Ausnahme von Pubg - grafisch nicht sehr anspruchsvoll.

Für ein paar wirklich anspruchsvolle Games jedes Jahr, etwa die Battlefield dieser Welt, wird Raytracing wichtig. Aber davon abgesehen rechne ich mit einer zwar kontinuierlichen, aber nicht sehr schnellen Verbreitung. Klassisch rasterisierte Grafik wird es noch lange geben!

Golem.de: Und was halten Sie vom Spiele-Streaming?

Azor: Ich glaube, es wird die anderen Arten ergänzen, mit denen wir Spiele verwenden. Streaming gibt es auch schon lange - seit Onlive damals, und das ist mehr als zehn Jahre her. Jetzt steigen Google und Microsoft ein. Die fundamentale Herausforderung liegt ja nicht beim Server oder dem Client, sondern schlicht beim Internet. Keine von den Firmen, die am Streaming arbeiten, kann die Datenleitungen kontrollieren. Und die Firmen, die Kontrolle über die Leitungen haben, haben andere Probleme - Filmstreaming und Netflix, Twitch, 4K sowie HDR. Deshalb ist es momentan noch sehr schwierig, dem Konsumenten zu garantieren, dass Streaming mit einem klassischen Spielerlebnis mithalten kann, was etwa die Reaktionszeiten angeht. Ich wüsste nicht, wie sich das in absehbarer Zeit ändern kann.

Golem.de: Alienware unterstützt Team Liquid, unter anderem bei der Trainingseinrichtung in Santa Monica. Was lernen Sie von den Profis, wenn es um neue Hardware geht?

Azor: Wir haben bei der Zusammenarbeit relativ schnell gelernt, dass E-Sport-Profis andere Anforderungen an die Hardware haben als normale Spieler. Wir waren etwa ein bisschen überrascht, wie wenig sich die Jungs von Team Liquid für beleuchtete Mäuse und Keyboards begeistern konnten. Wir haben wirklich lange an diesen Systemen geforscht und viel investiert, und bei den Konsumenten sind die Sachen sehr begehrt.

Wir haben auch viel über mechanische Tasten gelernt. Da gibt es sehr viele unterschiedliche Systeme. Mit unserer Einschätzung, was die Profis wollen, lagen wir ziemlich falsch - die meisten Athleten wollen eher ruhige Tasten mit nicht zu viel Hub. Oder die Monitore: Wir betreiben einen riesigen Aufwand für tolle Displays, aber die Profis wollen vor allem einen Monitorständer, bei dem sie die Tastatur so nah wie möglich an den Bildschirm schieben können.

Wir haben da sehr viel gelernt, auch bei der Entwicklung ergonomischer neuer Mäuse und Tastaturen. Wir setzen uns mit ihnen einmal im Quartal mit neuen Produkten zusammen, und sie haben immer sehr umfangreiches und ehrliches Feedback für uns.

Golem.de: Wenn Microsoft, Sony oder Nintendo Sie um Rat fragen würden, was Hardware für die nächste Konsolengeneration angeht - welche Tipps hätten Sie?

Azor: Oje, da bin ich nicht wirklich ein Experte, das ist ein ganz anderer Markt. Wir haben versucht, mit der Steam Machine so etwas wie eine Konsole zu bauen, und sind kläglich gescheitert - das disqualifiziert mich. Ich spreche aber oft mit Phil Spencer, der bei Microsoft für die Xbox zuständig ist. Ich finde, dass sie einen richtig guten Job machen, was Gaming auf Windows-PCs und auf Konsolen angeht, was das plattformübergreifende Spielen und Sachen wie die Rückwärtskompatibilität angeht. Ich finde, da bewegt sich vieles in die richtige Richtung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Alienware und der Einfluss auf die Branche
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€

Firesign 16. Nov 2018

Ganz schön eingebildet und verurteilend. Lass die Leute mit Ihrem PC doch machen was sie...

Achranon 13. Nov 2018

Ist logisch das solche "Pro Gamer" tendeniell eher Typen sind die, vorsichtig...

milkirs 12. Nov 2018

Alienware Notebooks sind völlig eigenständige Geräte die nicht wie Schenker, Medion, One...

Sharkuu 07. Nov 2018

ich wollte eigentlich sagen das der preis durch den support ausgeglichen wird, einfach 5...

Konfuzius Peng 06. Nov 2018

10Base2 Netzwerk; 10 MBit Netzwerkkarten mit BNC Anschluss. Hinter dem letzten Teilnehmer...


Folgen Sie uns
       


Govecs Elmoto Loop - Test

Das Elmoto Loop von Govecs wiegt nur 59 Kilogramm, hat einen guten Elektromotor und fährt sich ganz anders als ein klassischer E-Roller.

Govecs Elmoto Loop - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /