Abo
  • Services:

Intersection: Google will New York mit kostenlosem WLAN versorgen

Über die neue Tochterfirma Sidewalk Labs hat Google zwei Unternehmen übernommen, die New York mit einem Netz von kostenlosen WLAN-Zugangspunkten ausstatten wollen. Dafür sollen alte Münzfernsprecher gegen interaktive Stelen ausgetauscht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die LinkNYC-Stelen sollen New York mit kostenlosem WLAN versorgen.
Die LinkNYC-Stelen sollen New York mit kostenlosem WLAN versorgen. (Bild: LinkNYC)

Eine vom Google-Tochterunternehmen Sidewalk Labs geführte Investorengruppe hat die beiden hinter dem Projekt LinkNYC stehenden Firmen Control Group und Titan übernommen und das neue Unternehmen Intersection gegründet, wie Sidewalk Labs auf seiner Internetseite mitteilt. Intersection soll das LinkNYC-Projekt fortführen.

WLAN-Hotspots statt Münzfernsprecher

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Weilimdorf
  2. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main

Mit LinkNYC soll New York mit kostenlosem WLAN versorgt werden, das über in der Stadt verteilte Zugangspunkte bereitgestellt werden soll. Die Zugangspunkte sind in Stelen untergebracht, die unter anderem über ein Android-Tablet für den Zugang zu städtischen Informationen, ein Telefon für kostenlose Anrufe innerhalb der USA und eine Aufladestation für Mobilfunkgeräte verfügen. Der Partner auf Provider-Seite war bisher Qualcomm.

Der Einstieg von Googles Sidewalk Labs dürfte dem Projekt einen Schub geben. Möglich ist, dass Google einige seiner bestehenden Services in das Projekt einbringt, etwa Google Fiber oder Project Fi. Über den Kaufpreis haben alle Parteien Stillschweigen vereinbart.

Sidewalk Labs erst im Juni 2015 gegründet

Die Gründung von Sidewalk Labs selbst wurde erst vor einigen Tagen, am 10. Juni 2015, bekannt gegeben. Das Unternehmen wurde zusammen von Google und Dan Doctoroff gegründet, der vorher CEO von Bloomberg LP und stellvertretender Bürgermeister für wirtschaftliche Entwicklung und Wiederaufbau der Stadt New York war. Doctoroff ist nach der Übernahme von Control Group und Titan auch Vorstandsvorsitzender von Intersection.

Was genau Sidewalk Labs vorhatte, war bis zur Bekanntgabe der Übernahme von Control Group und Titan mit ihrem LinkNYC-Projekt eher unklar. Das Unternehmen bezeichnete sich selbst als "urban innovation company" und beschrieb seine Arbeit mit der "Entwicklung von Technologie an der Schnittstelle der physischen und digitalen Welt, mit dem Fokus auf der Verbesserung des städtischen Lebens für Anwohner, Unternehmen und der Stadtverwaltung".

Google hat bisher bereits einige Projekte gestartet, um den Zugang zum Internet insbesondere in strukturschwachen Gegenden zu ermöglichen. So sollen etwa mit Hilfe von Ballons schwebende WLAN-Hotspots das Internet auch in abgelegene Gebiete bringen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 33,99€
  4. (-60%) 39,99€

DY 25. Jun 2015

Natürlich mussten die vorher aufgenommen werden mittels Kamerafahrten. Und da man schon...

Jasmin26 24. Jun 2015

das muss man Google lassen , kaum angekündigt, schon hat die "3. Welt" w-lan

Mr.Coolschrank 24. Jun 2015

Die Frage ist dann doch: Haben Page oder Brin eine Assistentin die Beinprothesen hat?!


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

      •  /