Abo
  • IT-Karriere:

Interprozesskommunikation: Systemd-Entwickler stellen Ersatz für Dbus-Daemon vor

Nach einige Versuchen eine Interprozesskommunikation für Linux im Kernel umzusetzen, haben einige Systemd-Entwickler nun einen Ersatz für den bisher genutzten Dbus-Daemon erstellt. Noch ist das Projekt aber experimentell.

Artikel veröffentlicht am ,
Die IPC unter Linux hat weiter Potenzial für Optimierungen.
Die IPC unter Linux hat weiter Potenzial für Optimierungen. (Bild: Christopher Michel, flickr.com/CC-BY 2.0)

Bereits im Jahr 2014 begann ein Team von Systemd-Entwicklern und Kernel-Hackern die Linux-Interprozesskommunikation (IPC) Dbus als Kdbus im Kernel umzusetzen. Das Projekt hat es wegen der teils sehr harten Kritik der Linux-Community aber nie in den Kernel geschafft. Mit Bus1 folgte im vergangenen Jahr schließlich erneut ein Versuch für eine IPC im Kernel. Mit dem Dbus-Broker hat das Team nun einen Userspace-Ersatz für den bisher genutzten Dbus-Daemon erstellt.

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig

Wie der an den Arbeiten beteiligte Entwickler David Herrmann in seinem Blog schreibt, soll der Dbus-Broker einige fundamentale Probleme mit dem bisher als Standard genutzten Dbus-Daemon lösen. Hierzu hat das Team eine neue und, wie Herrmann schreibt, moderne Architektur erdacht, um den sogenannten Message Bus von Dbus neu zu implementieren.

Die von Herrmann aufgeführten Probleme mit dem Dbus-Daemon sind für langjährige Linux-Nutzer altbekannt. So kann der Daemon unter bestimmten Umständen sehr viel Arbeitsspeicher belegen, weil Nachrichten zu langsam abgearbeitet werden. Ebenso kann es vorkommen, dass Nachrichten einfach verworfen werden oder der Daemon durch einen Deadlock in der Ausführung blockiert wird.

Zwar gebe es meist Workarounds für diese Fehler, an den prinzipiellen Problemen ändere das aber nichts, schreibt Herrmann. Und weil das Team einfach weiter genervt davon gewesen sei, hätten sie eben Dbus-Broker geschrieben. Das Projekt ist inzwischen soweit fortgeschritten, dass es eine Desktop-Sitzung der Linux-Distribution Fedora problemlos starten könne. Das heißt aber nicht, dass der Code fertig ist. Die Entwickler bezeichnen den Dbus-Broker weiterhin als experimentell.

Interessierte, die den Dbus-Broker ausprobieren wollen, finden den Code dazu auf Github. Darüber hinaus stehen Pakete zum Testen für Fedora und für Arch Linux zur Verfügung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED 65E8LLA für 1.777€ statt 2.077€ im Vergleich)
  2. (u. a. Days Gone - Special Edition für 39€ und Forza Horizon 3 für 15€)
  3. 139€
  4. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)

x2k 25. Aug 2017

Das dauert noch, de Bus hat Verspätung. g*

mnementh 25. Aug 2017

systemd braucht kein GNU mehr.


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

    •  /