Interoperable Geräte zertifiziert: Rollout vernetzter Stromzähler kann weitergehen

Nach einem Gerichtsurteil war der Rollout von Smart Meter Gateways gestoppt worden. Doch nun gibt es wieder genügend zertifizierte Geräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein zertifiziertes Smart Meter Gateway der PPC AG
Ein zertifiziertes Smart Meter Gateway der PPC AG (Bild: PPC AG)

Der Zwangs-Rollout vernetzter Stromzähler kann in Deutschland fortgesetzt werden. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erteilte dazu die erforderlichen Zertifikate für drei sogenannte Smart Meter Gateways (SMGW), die die Anforderungen an Interoperabilität nach dem Messstellenbetriebsgesetz erfüllen. Nach einem Gerichtsurteil vom März 2021 war der verpflichtende Einbau vernetzter Stromzähler gestoppt worden.

Stellenmarkt
  1. SAP Modulbetreuer (m/w/d) für SAP VC/PP
    Sedus Systems GmbH, Geseke (Home-Office möglich)
  2. HR Technology Solution Lead (m/f/x)
    Autodoc AG, Berlin
Detailsuche

Hauptstreitpunkt in dem Verfahren war die Interoperabilität der Gateways. Zu den gewünschten Funktionen der Systeme "gehört die Kommunikation von netzdienlichen Informationen, von Stromverbrauchs- und Erzeugungswerten sowie das sichere Bewirken von Last- und Erzeugungsmanagementmaßnahmen". Daran haperte es bislang noch. Deswegen hatte das BSI die Anforderungen an die Geräte reduziert und damit nach Ansicht der Oberverwaltungsgerichts Nordrhein-Westfalen seine Kompetenzen überschritten.

Laut BSI erfüllen nun drei Geräte die Anforderungen. Dazu zählen das Casa 1.0 von EMH Metering und das Conexa 3.0 der Theben AG. Ein SMGW der PPC AG war bereits im vergangenen Dezember zertifiziert worden. Laut EMH gilt das Zertifikat auch für bereits ausgelieferte Geräte, sofern sie über die aktuelle Firmware verfügen.

"In den Konformitätsbewertungsverfahren konnte nun auch formal durch eine unabhängige Prüfstelle die Interoperabilität der Gateways bestätigt werden. Wir haben damit einen wichtigen Meilenstein bei der Digitalisierung der Energiewende erreicht, auf dessen Basis ein beschleunigter Rollout intelligenter Messsysteme weiter vorangetrieben werden kann", sagte BSI-Präsident Arne Schönbohm.

Austausch aller mechanischen Zähler bis 2032

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Bundestag hatte im Juni 2016 das umstrittene Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende verabschiedet. Demnach müssen bis zum Jahr 2032 alle mechanischen Ferraris-Zähler bei den Stromkunden durch elektronische Zähler ersetzt werden. Zudem werden Millionen Haushalte und Stromerzeuger mit vernetzten Stromzählern, sogenannten intelligenten Messsystemen, ausgestattet. Als Kommunikationsmodul dient dabei das Smart Meter Gateway.

Der verpflichtende Einbau startete vor zwei Jahren, nachdem das BSI drei Monate zuvor ein drittes Smart Meter Gateway zertifiziert hatte. Um mit dem Rollout zu beginnen, mussten mindestens drei intelligente Messsysteme voneinander unabhängiger Unternehmen am Markt verfügbar sein, die erfolgreich das Zertifizierungsverfahren durchlaufen hatten und den gesetzlichen Anforderungen entsprachen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


x2k 09. Feb 2022

Ich hatte schon genug Elektronik in den fingern um grade weil ich davon Ahnung habe sowas...

EndzeitUwe 09. Feb 2022

Das Stichword lautet Legionellen, die sich übrigens bei 45 Prächtig vermehren. Guck mal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
30 Jahre Alone in the Dark
Als der Horror filmreif wurde

Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
Von Andreas Altenheimer

30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
Artikel
  1. Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
    Optibike
    E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

    Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

  2. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /