Interoperabilität bei Messengern: Habt euch doch bitte alle lieb!

Das Europaparlament will die Interoperabilität von Instant Messaging einfordern. Klingt erstmal gut - zumindest, bis technische Hintergründe ins Spiel kommen.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Aus Nutzersicht ist es unschön, dass für jeden Dienst eine eigene App benötigt wird.
Aus Nutzersicht ist es unschön, dass für jeden Dienst eine eigene App benötigt wird. (Bild: Pixabay/Montage: Golem.de)

Neu ist die Idee zwar nicht, aber nun will das EU-Parlament sie einfordern: die Interoperabilität von Internet-Diensten wie dem Instant Messaging. Aus reiner Nutzersicht ist dieser Wunsch nachvollziehbar. Argumentiert wird meist mit einem Vergleich zur SMS und der Frage, was Nutzer wohl sagen würden, wenn sie SMS nur an Nutzer des gleichen Handy-Netzes verschicken könnten, nicht jedoch an Freunde und Bekannte, die einen anderen Anbieter haben.


Weitere Golem-Plus-Artikel
So nicht, Elon Musk: Softwareentwickler fair bewerten
So nicht, Elon Musk: Softwareentwickler fair bewerten

Elon Musk hat die Entwickler gefeuert, die am wenigsten Code geschrieben haben. Ein legitimes Mittel der Leistungsbewertung oder völliger Quatsch? Wie ginge es denn besser?
Von Rene Koch


Framework: Cross-Plattform mit Tauri
Framework: Cross-Plattform mit Tauri

Tauri ist ein besonders flexibles Framework, um Anwendungen auf verschiedene Plattformen zu bringen. Wir erklären, was es kann, schauen unter die Haube und implementieren auch gleich eine erste Anwendung.
Von Fabian Deitelhoff


Energiewende: Wie das Stromnetz der Zukunft aussehen muss
Energiewende: Wie das Stromnetz der Zukunft aussehen muss

Der Umstieg auf erneuerbare Energiequellen funktioniert nur, wenn das Stromnetz ausgebaut und digitalisiert wird. Wie die Infrastruktur in Zukunft aussehen muss.
Eine Analyse von Gerd Mischler


    •  /