Abo
  • Services:

Internetzugang: Huawei testet Hochgeschwindigkeits-WLAN

Der chinesische Telekommunikationsausrüster Huawei hat den erfolgreichen Test eines WLAN mit Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 10 GBit/s gemeldet. In wenigen Jahren könnte die Technologie marktreif sein.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Huawei setzt auf Hochgeschwindigkeits-WLAN.
Huawei setzt auf Hochgeschwindigkeits-WLAN. (Bild: David Becker/Getty Images)

Der chinesische Telekommunikationsausrüster und Smartphone-Hersteller Huawei hat nach eigenen Angaben erstmals erfolgreich ein WLAN-Netz mit Geschwindigkeiten von bis zu 10 GBit pro Sekunde getestet. Die Tests fanden am Firmensitz in Shenzhen statt, wie das Unternehmen mitteilte.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Das Test-Netzwerk soll laut Huawei Daten bis zu zehnmal schneller übertragen haben als die derzeit schnellsten kommerziell verfügbaren WLAN-Netze. Die höchste Übertragungsrate habe 10,53 GBit pro Sekunde im 5-GHz-Frequenzband betragen. Der aktuelle Funkstandard, bekannt unter der Bezeichnung IEEE-802.11ac, erreicht eine Übertragungsrate von maximal 1 GBit/s. Laut Unternehmen soll die Technologie innerhalb der nächsten fünf Jahre marktreif sein. Der Konzern plant einen neuen WLAN-Standard unter dem Dach der IEEE-802.11-Familie als 802.11ax.

Huawei hatte bereits 2010 mit den Tests begonnen und sich auf Verbesserungen im Breitband- und Basisbandbereich konzentriert. Die Raten von bis zu 10 GBit pro Sekunde wurden durch die Verwendung verschiedener Technologien erreicht, unter anderem MIMO-OFDA. MIMO bezeichnet die Nutzung mehrerer Sende- und Empfangsantennen zur drahtlosen Kommunikation. Bei OFDA handelt es sich um ein Modulationsverfahren, das mehrere orthogonale Träger zur digitalen Datenübertragung verwendet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,66€
  2. 3,49€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

nicoledos 02. Jun 2014

Und genau die Wände sind der Grund, warum 5GHz hier nicht so ganz Funktioniert.

nicoledos 02. Jun 2014

Immer die Frage wozu. Nicht jede Technik ist auch gleich für den Heimanwender gedacht. Im...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /