Abo
  • Services:
Anzeige
Vergeblicher Kommunikationsversuch der Telekom
Vergeblicher Kommunikationsversuch der Telekom (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Internetzugang: Deutsche Telekom entschuldigt sich vergeblich bei Bushido

Vergeblicher Kommunikationsversuch der Telekom
Vergeblicher Kommunikationsversuch der Telekom (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Der Rapper Bushido hat Probleme. Seine Versuche, seit Monaten einen Internetanschluss von der Telekom in seiner "riesen Villa-Gegend" zu bekommen, sind gescheitert. Auf Lösungsangebote reagierte der Künstler unflätig.

Der Rapper Bushido hat sich via Twitter über den Kundendienst der Deutschen Telekom beklagt, der seine Villa nicht schnell genug mit einem Internetzugang versorgt habe. Alle Versuche des Unternehmens, sich mit ihm zu einigen, lehnte der umstrittene Künstler ab. Bushido twitterte: "Eine absolute Schweinerei, was die Telekom mit uns da veranstaltet! Wechselt lieber den Anbieter! #dreckshaufen #abzocker"

Anzeige

Der Kundendienst blieb freundlich: "@bushido gerne helfen wir dir bei der Lösungssuche. Teile mir einfach mit, was genau los ist." Doch Anis Ferchichi, so Bushidos bürgerlicher Name, war offenkundig an keiner Lösung interessiert und erwiderte: "@Telekom_hilft seit wann Dutzen wir uns?"

Auch davon ließ sich das Team von "Telekom hilft" nicht provozieren und antwortete: "@bushido entschuldigen Sie, wir dachten, wir wären beim Du. Viel wichtiger: Wir möchten helfen, dürfen wir?" Dazu wurde ein Video mit einer Entschuldigung gepostet, in dem ein Schild mit der Aufschrift "Sorry" hochgehalten wurde. Doch darauf gab es keine Antwort mehr.

Bushido macht Fans etwas vor

In einem Facebook-Video pöbelt Bushido in gewohnt menschenverachtender Sprache weiter. Er habe seit Monaten versucht, einen "verfickten, scheiß Internetanschluss" in seiner "riesen Villa-Gegend" zu bekommen. Aber die Telekom-Techniker hätten keine Ahnung, andere würden überhaupt nicht kommen, aber behaupten, bei seiner Wohnung gewesen zu sein. Oder es würden die falschen Techniker geschickt, bemüht er sich zu formulieren, doch das seien "Krüppel", die das Problem nicht gelöst hätten.

Auch Anrufe vom Telekom-Vorstand habe er erhalten. Er habe seinen Mobilfunkvertrag bei der Telekom gekündigt und fordere andere auf, es ihm gleichzutun. Er wünsche kein Gespräch mehr mit der Telekom. Doch das stimmt laut Telekom nicht, demnach ist Bushido wieder kommunikationsfähig.

Eine Telekom-Sprecherin sagte Golem.de: "Bushidos Kundenanliegen ist zu Beginn sicherlich nicht zufriedenstellend gelöst worden. Wir befinden uns aber in der abschließenden Behebung des Anliegens." Die Telekom sei "nun aber auch mit ihm in Kontakt."


eye home zur Startseite
Trollversteher 03. Jun 2016

Meistens liegt das aber nicht an ihnen selbst, sondern an den Vorgaben an dies sie sich...

NotAlive 03. Jun 2016

Ich sags mal so, wenn du beständig beharrst das irgendwas nicht geht, vorzugsweise...

grslbr 03. Jun 2016

Hat's durch komplette 'künstlerische' Stagnation geschafft, seit vielen Jahren die...

na Ich 02. Jun 2016

Die Villengegend ist übrigens Kleinmachnow am direkten Südrand von Berlin. Und in der...

Sprite007 02. Jun 2016

Wenn der Kunde sich nicht bemüht kann sich nichts passieren. Man muß auch mit der Telekom...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann System Service GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  2. TAIFUN Software AG, Raum Bayern
  3. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bens­heim
  4. KEB Automation KG, Barntrup


Anzeige
Top-Angebote
  1. 279€
  2. 99,90€ + 4,99€ Versand (Vergleichspreis 128€)
  3. 190,01€

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: Langweiliger Einheitsbrei für die breite Masse

    ML82 | 02:51

  2. Re: Achso

    ML82 | 02:47

  3. Re: Cooles Thema aber...

    ManMashine | 02:28

  4. Re: Mod für Ark

    lestard | 02:06

  5. Re: Nicht außergewöhnlich

    HorkheimerAnders | 01:57


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel