Abo
  • Services:
Anzeige
Technik bei Vodafone
Technik bei Vodafone (Bild: Vodafone)

Internetzugang: Bundesnetzagentur will Strafen für zu niedrige Datenraten

Technik bei Vodafone
Technik bei Vodafone (Bild: Vodafone)

Endlich will die Bundesnetzagentur gegen zu niedrige Datenraten vorgehen. Jetzt wird festgelegt, wie groß die Abweichung sein kann, damit sie einen Vertragsverstoß darstellt, der Bußgeld kostet.

Die Bundesnetzagentur will Bußgelder gegen Anbieter verhängen, die die versprochenen Datenübertragungsraten nicht bereitstellen. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung unter Berufung auf Behördenchef Jochen Homann. Bei einer Konferenz in Bonn sagte Homann: "Wir können die Bürger bei diesen massenhaften Abweichungen zwischen angepriesener und tatsächlicher Leistung nicht allein lassen."

Anzeige

Im Festnetz bekommen nur 4 bis rund 25 Prozent der Endkunden 100 Prozent der vereinbarten maximalen Datenübertragungsrate. Der niedrigste Wert wurde bei 8 bis unter 18 MBit/s erreicht, wo überwiegend ADSL-Anschlüsse genutzt werden. Im Tagesverlauf fiel besonders im Bereich 200 bis unter 500 MBit/s die Leistung in der abendlichen Peak-Zeit stark ab. Diese Bandbreitenklasse wird von TV-Kabelnetzbetreibern angeboten. Bei mobilen Anschlüssen war das Ergebnis noch schlechter.

Die Netznetzagentur werde künftig "von Amts wegen" aktiv werden und Bußgeldverfahren einleiten, kündigte Homann an.

Dafür werde das Telekommunikationsrecht geändert, was schon auf dem Weg sei. Festgelegt werde müsse, wie groß die Abweichung sein kann, damit sie einen Vertragsverstoß darstellt. Möglichst noch in diesem Monat soll das in Grundzügen umrissen sein.

Seit Jahren passiert nichts

Kritiker werfen der Bundesnetzagentur vor, dass die Behörde seit Jahren von dem Missstand weiß, aber bislang nichts unternommen hat, um dagegen wirksam vorzugehen. So hat die Behörde nach Angaben der Grünen in den Jahren 2014 und 2015 keine Qualitätsstudien mehr durchgeführt.

Bereits im Mai 2016 forderten die Grünen (PDF) die Bundesregierung auf, sicherzustellen, dass stets mindestens 90 Prozent der vertraglich vereinbarten maximalen Bandbreite auch tatsächlich zur Verfügung stünden. Das Bundeswirtschaftsministerium solle die Bundesnetzagentur als ihr unterstellte Behörde dazu anhalten, Anbietern Mindestanforderungen an die Dienstequalität vorzuschreiben.


eye home zur Startseite
nille02 07. Apr 2017

Dann würdest du kein Internet mehr bekommen. Es gibt nun mal Fixkosten, die gleichgültig...

My1 07. Apr 2017

man könnte auch grundpreis plus X¤ pro mbit machen wobei X mit steigender gebuchter Mbit...

Graveangel 07. Apr 2017

Zum nächsten Kasten ja, wenn der Engpass aber beim Knoten dahinter liegt, nicht mehr...

ClausWARE 07. Apr 2017

Nur das nicht immer Überbuchung vorliegt, wenn bei vertraglichen 50MBit nur 25MBit...

ClausWARE 07. Apr 2017

Ich kann hier in Berlin meist zwischen 16MBit und 50MBit wählen, ankommen können aber nur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn
  2. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)
  3. Deloitte, Düsseldorf, Berlin, München, Hamburg
  4. OEDIV KG, Bielefeld


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 12,99€
  3. 79,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  2. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  3. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  4. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  5. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  6. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  7. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  8. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  10. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Star Wars Battlefront 2 im Test: Filmreife Sternenkrieger
Star Wars Battlefront 2 im Test
Filmreife Sternenkrieger
  1. Star Wars EA entfernt Mikrotransaktionen aus Battlefront 2
  2. Electronic Arts Community empört über freischaltbare Helden in Battlefront 2
  3. Star Wars Mächtiger Zusatzinhalt für Battlefront 2 angekündigt

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Re: Macht ruhig weiter, Vivendi

    Neratiel | 01:06

  2. 6500 Euro

    Crass Spektakel | 01:03

  3. Lösung für alle Plattformen

    Crass Spektakel | 01:02

  4. Re: Mozilla ist wie AMD

    Gromran | 00:30

  5. Re: Installiert LineageOS...

    Laforma | 00:28


  1. 11:55

  2. 11:21

  3. 10:43

  4. 17:14

  5. 13:36

  6. 12:22

  7. 10:48

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel