• IT-Karriere:
  • Services:

Internetzugänge: 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

Die Preise für schnellere Internetzugänge sind in Deutschland gefallen. 16 MBit/s ist inzwischen in vielen Städten teurer, ergab ein Vergleich.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Telekom im Umland von Berlin
Netzausbau der Telekom im Umland von Berlin (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Für Tarife mit 50 MBit/s zahlten Kunden im November 2016 durchschnittlich 11 Prozent weniger als für Internetzugänge mit nur 16 MBit/s. Das ergab eine Untersuchung des Preisvergleichsportals Check24, die am 14. Dezember 2016 vorgelegt wurde (PDF). In Dresden waren die schnelleren Tarife im Schnitt knapp 19 Prozent günstiger.

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. Hays AG, Berlin

Auch in Bielefeld, Chemnitz und Nürnberg ist die Differenz mit jeweils rund 17 Prozent überdurchschnittlich groß. Nur in Bonn sind Doppelflatrates mit 50 MBit/s durchschnittlich drei Prozent teurer als langsamere 16-MBit/s-Tarife.

"Internet-Provider mit Bandbreiten ab 50 MBit/s im Angebot sind häufig Kabelanbieter, die eigene Netze betreiben", sagte Erwin Biebrich, Geschäftsführer im Bereich Telekommunikationsdienste bei Check24.de. "Dadurch müssen sie keine Gebühren für die Netznutzung zahlen und können mehr Leistung zu besseren Preisen anbieten."

Berlin ist teurer

Insgesamt sind die Preise für schnelle Internetzugänge in Deutschland gesunken: Eine Doppelflatrate mit Internet und Telefonie mit mindestens 50 MBit/s kostete durchschnittlich effektiv 26,02 Euro pro Monat und damit neun Prozent weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres, wo 28,52 Euro gefordert wurden - ein Unterschied von 30 Euro pro Jahr. Effektivpreise schließen alle Kosten und Vergünstigungen innerhalb der Vertragslaufzeit ein.

In einigen Großstädten sank der Durchschnittspreis noch stärker. In Dresden zahlten Internetkunden für eine Doppelflatrate mit schnellem Internet im Schnitt 15 Prozent weniger als vor einem Jahr, in Leipzig waren es zwölf Prozent. Auch die Flatrates mit Datenraten von mindestens 16 MBit/s sanken in den beiden sächsischen Städten um vier beziehungsweise drei Prozent.

In Hamburg und Berlin sanken die Preise für Internet mit 50 MBit/s innerhalb des vergangenen Jahres nur um drei beziehungsweise vier Prozent. Die Preise für Internettarife mit 16 MBit/s stagnierten im gleichen Zeitraum bei plus ein Prozent beziehungsweise null Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,07€
  2. 51,99€
  3. 4,96€
  4. 3,61€

exxo 20. Dez 2016

Und der offizielle Upload Welche Anwendung kommen mit asymmetrischen Anschlüssen nicht...

exxo 20. Dez 2016

Hast du eine Quelle dafür?

kaymvoit 15. Dez 2016

Wenn es Dir irgendwie hilft: Genau so bin ich von DSL auf Kabel gewechselt. Weil ewetel...

sneaker 14. Dez 2016

Mit Auswerten meiner Nutzungsdaten hat das nichts zu tun. Die Händler bekommen für...

sneaker 14. Dez 2016

Ja, Chemnitz hat viel FTTH mit Vermarktung durch die Telekom. Wenn man mal durchrechnet...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
    Mi Note 10 im Hands on
    Fünf Kameras, die sich lohnen

    Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
    2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
    3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

      •  /