Internetzensur: China sperrt weitere deutsche Medien aus

Die chinesische Internetzensur wird derzeit auf immer mehr deutsche Medien ausgedehnt. Hintergrund sind offenbar die politischen Spannungen in Hongkong.

Artikel veröffentlicht am ,
Bilder von den Protesten in Hongkong sollen chinesische Bürger offenbar nicht zu sehen bekommen.
Bilder von den Protesten in Hongkong sollen chinesische Bürger offenbar nicht zu sehen bekommen. (Bild: Thomas Peter/Reuters)

Mehrere deutsche Medien sind derzeit über das Internet von China aus nicht erreichbar. Seit dieser Woche werde auch das Online-Angebot der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) blockiert, berichtete das Blatt am 6. Juli 2019. Wer die Webseite Faz.net über Computer oder Smartphone aufrufe, erhalte eine Fehlermeldung. Die Seite Greatfire.org, die über die Zensur hinter Chinas "großer Firewall" aufkläre, melde die Blockade ebenso wie die Seite Chinafirewalltest.com, die den Zugang auf Servern in fünf verschiedenen chinesischen Provinzen testet.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (w/m/d) für die Verkehrszentrale Nord
    Die Autobahn GmbH des Bundes, Hamburg
  2. Business Analyst*in Anforderungsmanagement (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München (Home-Office möglich)
Detailsuche

Diesem Test zufolge sind auch Spiegel Online oder Sueddeutsche.de nicht mehr in China erreichbar. Am 26. Juni 2019 hatte schon Tagesschau.de berichtet, von Chinas Internetzensur betroffen zu sein. Auch das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) werde neuerdings blockiert. Englischsprachige Medien wie die britische BBC oder die New York Times sind bereits seit Jahren von der Zensur betroffen. Auch soziale Medien wie Facebook, Twitter oder Youtube sowie die Suchmaschine Google sind nicht verfügbar.

Hintergrund der aktuellen Sperren könnten den Medien zufolge die Berichte über die Spannungen in der früheren britischen Kronkolonie Hongkong sein. Zu den Beiträgen, die der chinesischen Regierung nicht gefallen dürften, gehören zudem Berichte über den Umgang mit der Uiguren-Minderheit sowie Artikel anlässlich des 30. Jahrestages des Massakers auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking.

Der FAZ zufolge hatte Mitte Juni 2019 die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua gemeldet, dass Peking eine bis zum Ende des Jahres laufende "Kampagne" begonnen habe, in der alle Webseiten bestraft werden sollten, die "illegale und kriminelle Handlungen" begingen oder es versäumt hätten, ihre "Verpflichtungen" zu erfüllen. Anfang Juli 2019 hatten Medien berichtet, dass chinesische Grenzposten in der Region Xinjiang die Android-Telefone von Einreisenden mit Hilfe einer App ausspionierten.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.02.2023, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Um die chinesische Internetzensur zu umgehen, können Nutzer auf VPN-Anbieter zurückgreifen. Ausländische VPN-Netzwerke, die vor allem zur Zensurumgehung genutzt werden, werden schon heute häufig entweder komplett blockiert oder stark gedrosselt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Vion 21. Aug 2019

Zensur und Unterdrückung sind letztlich alle Mittel für eines: Gedankenkontrolle...

Vion 21. Aug 2019

Wie verbreitet ist denn die VPN-Nutzung in China? In Deutschland wüssten die meisten mit...

FreiGeistler 08. Jul 2019

@Narformat: Bei der Great Firewall werden Intel und AMD CPUs eingesetzt. Und deren...

crustenscharbap 07. Jul 2019

Bei der Tagesschau App dauert der Zugriff 20-30 Sekunden. Es wird anscheinend nochmal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /