Abo
  • IT-Karriere:

Internetzensur: China sperrt weitere deutsche Medien aus

Die chinesische Internetzensur wird derzeit auf immer mehr deutsche Medien ausgedehnt. Hintergrund sind offenbar die politischen Spannungen in Hongkong.

Artikel veröffentlicht am ,
Bilder von den Protesten in Hongkong sollen chinesische Bürger offenbar nicht zu sehen bekommen.
Bilder von den Protesten in Hongkong sollen chinesische Bürger offenbar nicht zu sehen bekommen. (Bild: Thomas Peter/Reuters)

Mehrere deutsche Medien sind derzeit über das Internet von China aus nicht erreichbar. Seit dieser Woche werde auch das Online-Angebot der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) blockiert, berichtete das Blatt am 6. Juli 2019. Wer die Webseite Faz.net über Computer oder Smartphone aufrufe, erhalte eine Fehlermeldung. Die Seite Greatfire.org, die über die Zensur hinter Chinas "großer Firewall" aufkläre, melde die Blockade ebenso wie die Seite Chinafirewalltest.com, die den Zugang auf Servern in fünf verschiedenen chinesischen Provinzen testet.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Diesem Test zufolge sind auch Spiegel Online oder Sueddeutsche.de nicht mehr in China erreichbar. Am 26. Juni 2019 hatte schon Tagesschau.de berichtet, von Chinas Internetzensur betroffen zu sein. Auch das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) werde neuerdings blockiert. Englischsprachige Medien wie die britische BBC oder die New York Times sind bereits seit Jahren von der Zensur betroffen. Auch soziale Medien wie Facebook, Twitter oder Youtube sowie die Suchmaschine Google sind nicht verfügbar.

Hintergrund der aktuellen Sperren könnten den Medien zufolge die Berichte über die Spannungen in der früheren britischen Kronkolonie Hongkong sein. Zu den Beiträgen, die der chinesischen Regierung nicht gefallen dürften, gehören zudem Berichte über den Umgang mit der Uiguren-Minderheit sowie Artikel anlässlich des 30. Jahrestages des Massakers auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking.

Der FAZ zufolge hatte Mitte Juni 2019 die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua gemeldet, dass Peking eine bis zum Ende des Jahres laufende "Kampagne" begonnen habe, in der alle Webseiten bestraft werden sollten, die "illegale und kriminelle Handlungen" begingen oder es versäumt hätten, ihre "Verpflichtungen" zu erfüllen. Anfang Juli 2019 hatten Medien berichtet, dass chinesische Grenzposten in der Region Xinjiang die Android-Telefone von Einreisenden mit Hilfe einer App ausspionierten.

Um die chinesische Internetzensur zu umgehen, können Nutzer auf VPN-Anbieter zurückgreifen. Ausländische VPN-Netzwerke, die vor allem zur Zensurumgehung genutzt werden, werden schon heute häufig entweder komplett blockiert oder stark gedrosselt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 49,70€

Vion 21. Aug 2019

Zensur und Unterdrückung sind letztlich alle Mittel für eines: Gedankenkontrolle...

Vion 21. Aug 2019

Wie verbreitet ist denn die VPN-Nutzung in China? In Deutschland wüssten die meisten mit...

FreiGeistler 08. Jul 2019

@Narformat: Bei der Great Firewall werden Intel und AMD CPUs eingesetzt. Und deren...

crustenscharbap 07. Jul 2019

Bei der Tagesschau App dauert der Zugriff 20-30 Sekunden. Es wird anscheinend nochmal...


Folgen Sie uns
       


Ancestors - Fazit

Mehre Millionen Jahre in einem Spiel: Dieses mutige Ziel hat sich das Indiegame Ancestors - The Humankind Odyssee gesetzt.

Ancestors - Fazit Video aufrufen
Deutsche Bahn: Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...
Deutsche Bahn
Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...

Dass der Bau neuer Bahnstrecken Jahrzehnte dauert, soll sich ändern. Aber jetzt wird die Klage einer Bürgerinitiative verhandelt, die alles noch verschlimmern könnte.
Eine Reportage von Caspar Schwietering

  1. DB Cargo Wagon Intelligence Die Hälfte der Güterwagen hat Funkmodule mit Sensorik
  2. Schienenverkehr Die Bahn hat wieder eine Vision
  3. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

    •  /