Internetzensur: China macht VPN genehmigungspflichtig

Wer in China einen VPN-Dienst betreiben will, muss künftig nett um Erlaubnis fragen - bei der Regierung. Für ausländische Unternehmen wird die Zensur immer mehr zum Problem.

Artikel veröffentlicht am ,
Computer in China
Computer in China (Bild: Paul Barker/Reuters)

Die chinesische Regierung will den Kampf gegen Virtual Private Networks (VPN) offenbar weiter verschärfen. Entsprechende Angebote sollen künftig genehmigungspflichtig werden, wie die South China Morning Post (SCMP) berichtet.

Stellenmarkt
  1. Senior Sales Manager (m/w/d) ICT
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Information Officer/IT-Systemadministrat- or (m/w/d) in Voll- oder Teilzeit
    Di Gennaro Feinkost- und Weinhandelsgesellschaft mbH, Stuttgart
Detailsuche

Einer entsprechenden Anordnung des chinesischen Ministeriums für Industrie und Informationstechnologie (MIIT) vom vergangenen Sonntag zufolge müssen alle VPN-Anbieter im Land künftig eine Genehmigung der Regierung beantragen. Die Anordnung gilt zunächst bis zum 31. März 2018. "Der Markt für Internetanbindungen zeigt Zeichen einer ungeordneten Entwicklung, der dringend Regulierung durch die Regierung bedarf", teilte das Ministerium nach Darstellung der SCMP mit.

Ausländische VPN-Dienste werden häufig geblockt

Ausländische VPN-Netzwerke, die vor allem zur Zensurumgehung genutzt werden, werden schon heute häufig entweder komplett blockiert oder stark gedrosselt. Gerade für ausländische Unternehmen im Land wird die Internetzensur zunehmend zu einem negativen Standortfaktor. So beschweren sich etwa die Handelskammern deutscher und europäischer Unternehmen, dass die Zensur und die Unterbindung von VPN-Verbindungen die Zusammenarbeit deutlich erschweren.

Die chinesische Regierung will außerdem die Entwicklung der eigenen IT-Wirtschaft weiter fördern. Ein Fonds im Umfang von insgesamt 100 Milliarden Renminbi (rund 14,55 Milliarden US-Dollar) soll in Entwicklungen in der Informationstechnologie investieren, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua ("Neues China") berichtet. Der chinesische Staatspräsident Xi Jinping spricht immer wieder davon, dass China zu einer "Internet-Supermacht" werden müsse. Mit Gesetzen wie dem IT-Sicherheitsgesetz und anderen Richtlinien für die Beschaffung von IT werden zudem ausländische Konkurrenten gezielt behindert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tha_specializt 03. Feb 2017

Jo, hat aber nix damit zu tun. Gibt keine Länderzuordnungen und die wirds auch nie...

berritorre 24. Jan 2017

Nein, das stimmt so nicht. Es gibt kein System das theoretisch (oder praktisch) zu...

Anonymer Nutzer 24. Jan 2017

Das ist doch mittlerweile nur noch Folkrore. In China gibt es genauso wenig Kommunismus...

divStar 24. Jan 2017

VPNs machen die Kontrolle schwieriger. Dass da auch in den USA / in Europa eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Konkurrenz für Disney+ und Netflix: Paramount+ startet in Deutschland
    Konkurrenz für Disney+ und Netflix
    Paramount+ startet in Deutschland

    Der Wettbewerbsdruck steigt weiter. Paramount geht mit seinem Streamingdienst Paramount+ in Deutschland an den Start.

  2. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /