Abo
  • Services:
Anzeige
Sigmar Gabriel im Dezember 2015
Sigmar Gabriel im Dezember 2015 (Bild: Carsten Koall/Getty Images)

Internetwirtschaft: Das ist so was von 2006

Sigmar Gabriel im Dezember 2015
Sigmar Gabriel im Dezember 2015 (Bild: Carsten Koall/Getty Images)

Die richtigen Fragen, nur zehn Jahre zu spät: Das "Grünbuch Digitale Plattformen" des Wirtschaftsministeriums zeigt den Abstand der deutschen Netzpolitik zur Realität.

Unfreiwillig komisch ist das Grünbuch Digitale Plattformen schon im Vorwort. Darin heißt es, das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) habe "bereits Ende 2015 den Fachdialog Ordnungsrahmen für die digitale Wirtschaft gestartet". Bereits Ende 2015? Im Ministerium von Sigmar Gabriel hat man also erst vor einem halben Jahr begonnen, über die Regulierung der Internetwirtschaft nachzudenken?

Anzeige

Auch wenn es nicht so gemeint gewesen sein mag, wird ein Grundproblem im Grünbuch sichtbar: Die Netzpolitik der Bundesregierung ist haarsträubend rückständig. Die Bestandsaufnahme besteht unter anderem aus der Erkenntnis, dass Googles Suchmaschine in Deutschland einen Marktanteil von 90 Prozent hat. Den hatte sie schon vor zehn Jahren!

Die Fragen, die das BMWi im Rahmen des Grünbuch-Prozesses beantworten will, lauten zum Beispiel "Was bedeutet es überhaupt, wenn nicht mehr nur physische Produkte, sondern auch Daten zum zentralen Wirtschaftsfaktor werden?" und ironischerweise sogar "Wie stellen wir eine schnellere regulatorische Reaktionszeit her, die mit der Schnelligkeit digitaler Entwicklungen Schritt hält?".

Es gibt viele solcher Stellen in dem 53-seitigen Papier, die den Eindruck erwecken, die Bundesregierung habe das Thema Internet bis heute komplett ignoriert oder zumindest unterschätzt.

Auch das Grünbuch soll nur einen "Dialogprozess" mit Wirtschaft, Wissenschaft, Gewerkschaften, Daten- und Verbraucherschützern sowie der Zivilbevölkerung anstoßen, "der Anfang 2017 in einem Weißbuch münden soll". Dass dann zwischen Anfang 2017 und Herbst 2017, also bis zur Bundestagswahl, irgendetwas aus dem Weißbuch umgesetzt wird, darf man jetzt schon stark bezweifeln.

Kann das BMWi die Zeit zurückdrehen?

Im Prinzip stellen die vom BMWi beauftragten Autoren - die Professoren Heike Schweitzer, Thomas Fetzer und Martin Peitz - die richtigen Fragen, und sie machen auch einige diskussionswürdige Vorschläge. Nur eben Jahre zu spät.

Die digitalen Plattformen vor allem aus den USA - gemeint sind soziale Netzwerke, Vergleichs- und Bewertungsportale, Suchmaschinen, Sharingdienste, App-Stores, Onlinemarktplätz und Medienplattformen - haben längst Fakten geschaffen.

Nun will die Bundesregierung in einem Diskussionsprozess mit Wirtschaft, Wissenschaft, Gewerkschaften, Daten- und Verbraucherschützern herausfinden, wie sie die Zeit zurückdrehen kann. Ob sie die Plattformen nach den gleichen Maßstäben regulieren muss wie die heimischen Netzbetreiber, auch wenn die einen vorrangig Inhalte anbieten und die anderen hauptsächlich Infrastrukturen. Gleichzeitig will sie dafür sorgen, dass auch hierzulande innovative Internetdienste entstehen können.

Wunschzettel der Telekom

Schweitzer, Fetzer und Peitz stellen dazu eine Mischung aus Protektionismus und Progressivität an den Anfang dieser Diskussion. Und sie bringen mehrere Ansätze ins Spiel, die direkt vom Wunschzettel der Deutschen Telekom abgeschrieben sein könnten:

  • die stärkere Beteiligung von Plattformen am Infrastrukturausbau, vereinfacht gesagt also Geld von Google für den Breitbandausbau;
  • die "Einrichtung eines Zukunftsinvestitionsfonds für Gigabitnetze in ländlichen Räumen", also die staatliche Förderung des Glasfaserausbaus;
  • eine Aufweichung des Datenschutzrechts, so dass die deutschen Provider ihre Nutzerdaten leichter zur Personalisierung von Werbung verwenden dürfen;
  • Abbau der sogenannten sektorspezifischen Regulierung, der die Provider unterliegen - also nicht mehr Regulierung für die Plattformbetreiber, sondern weniger Regulierung für die Provider.

Letzteres zählt noch zu den originelleren Ideen im Papier, neben möglichen Experimentierklauseln und Ausnahmeregelungen für innovative Geschäftsmodelle aus Europa und Deutschland.

Allerdings stellt sich die Frage, wie gut sich derartige Freiräume mit den Vorstößen der EU-Kommission vereinbaren ließen, die sich gerade verstärkt darum bemüht, die US-Internetfirmen an die regulatorische Leine zu nehmen. Der Branchenverband Bitkom warnt bereits vor einem "deutschen Alleingang", der Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder sagt: "Die Diskussion muss auf europäischer Ebene geführt werden und sollte zu europaweit und möglichst auch weltweit einheitlichen Regeln führen."

Was dann noch einen Moment länger dauern könnte als die Diskussion in Deutschland.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 31. Mai 2016

Nein, damit Achim überhaupt WoW spielen kann. Oder ganz simpel was bei Amazon bestellen...

plutoniumsulfat 31. Mai 2016

Dann doch liber Schwarz-Rot, die sich immer einig sind, dass sie die Wähler versch***ern...

yoyoyo 31. Mai 2016

Haste Recht. Die Telekom sollte endlich angemessen Zahlen, dass die Kunden mit Google's...

Füchslein 31. Mai 2016

Kommt mal an die Nord- oder Ostsee ... bei uns hinterm Deich kommt alles noch mal 5 Jahre...

Füchslein 31. Mai 2016

Deiner Rechtschreibung nach zu urteilen, bist du auch "aus dem Ausland reingelassen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Immendingen
  2. über Ratbacher GmbH, Berlin
  3. awinta GmbH, Bietigheim-Bissingen, Mannheim, Gefrees, Oberhausen
  4. über Ratbacher GmbH, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Spaceballs, Training Day, Der längste Tag)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon Go

    Kassenloser Supermarkt scheitert im Praxistest

  2. WLAN-Störerhaftung

    Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?

  3. Pannen-Smartphone

    Samsung will Galaxy Note 7 zurückbringen

  4. WatchOS 3.2 und TVOS 10.2

    Apple Watch mit Kinomodus und Apple TV mit fixem Scrollen

  5. Apple

    MacOS Sierra 10.12.4 mit Nachtschicht-Modus

  6. Apple

    iOS 10.3 in finaler Version erschienen

  7. Videoüberwachung

    Erster Feldversuch mit Gesichtserkennung geplant

  8. Optane Memory

    Intel lässt den Festplatten-Beschleuniger wieder aufleben

  9. Cryptowars

    "Kein geheimer Ort für Terroristen"

  10. Trello

    Atlassian setzt alles auf eine Karte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Dieter Lauinger Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl
  2. Messenger Facebook sagt "Daumen runter"
  3. Let's Play Facebook ermöglicht Livevideos vom PC

Mass Effect Andromeda im Test: Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
Mass Effect Andromeda im Test
Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
  1. Mass Effect Andromeda im Technik-Test Frostbite für alle Rollenspieler
  2. Mass Effect Countdown für Andromeda
  3. Mass Effect 4 Ansel und Early Access für Andromeda

D-Wave: Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
D-Wave
Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
  1. IBM Q Qubits as a Service
  2. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

  1. Re: Lärmschutzzonen

    TrollNo1 | 09:50

  2. Re: Kein 4-Spieler Couch Co-Op?

    felyyy | 09:49

  3. Re: Scheitert an einem Grund

    Trockenobst | 09:49

  4. Re: Fehler im Hirn der Käufer erlaubt rückschlüsse.

    Hugo21 | 09:49

  5. Re: Sorry, sowas kann ich nicht auf Kunden loslassen

    HanSwurst101 | 09:48


  1. 09:45

  2. 09:30

  3. 08:31

  4. 07:35

  5. 00:28

  6. 00:05

  7. 18:55

  8. 18:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel