Abo
  • IT-Karriere:

Internetwirtschaft: Das ist so was von 2006

Die richtigen Fragen, nur zehn Jahre zu spät: Das "Grünbuch Digitale Plattformen" des Wirtschaftsministeriums zeigt den Abstand der deutschen Netzpolitik zur Realität.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Beuth/Zeit Online
Sigmar Gabriel im Dezember 2015
Sigmar Gabriel im Dezember 2015 (Bild: Carsten Koall/Getty Images)

Unfreiwillig komisch ist das Grünbuch Digitale Plattformen schon im Vorwort. Darin heißt es, das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) habe "bereits Ende 2015 den Fachdialog Ordnungsrahmen für die digitale Wirtschaft gestartet". Bereits Ende 2015? Im Ministerium von Sigmar Gabriel hat man also erst vor einem halben Jahr begonnen, über die Regulierung der Internetwirtschaft nachzudenken?

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, München, Erfurt
  2. via experteer GmbH, Frankfurt (Home-Office)

Auch wenn es nicht so gemeint gewesen sein mag, wird ein Grundproblem im Grünbuch sichtbar: Die Netzpolitik der Bundesregierung ist haarsträubend rückständig. Die Bestandsaufnahme besteht unter anderem aus der Erkenntnis, dass Googles Suchmaschine in Deutschland einen Marktanteil von 90 Prozent hat. Den hatte sie schon vor zehn Jahren!

Die Fragen, die das BMWi im Rahmen des Grünbuch-Prozesses beantworten will, lauten zum Beispiel "Was bedeutet es überhaupt, wenn nicht mehr nur physische Produkte, sondern auch Daten zum zentralen Wirtschaftsfaktor werden?" und ironischerweise sogar "Wie stellen wir eine schnellere regulatorische Reaktionszeit her, die mit der Schnelligkeit digitaler Entwicklungen Schritt hält?".

Es gibt viele solcher Stellen in dem 53-seitigen Papier, die den Eindruck erwecken, die Bundesregierung habe das Thema Internet bis heute komplett ignoriert oder zumindest unterschätzt.

Auch das Grünbuch soll nur einen "Dialogprozess" mit Wirtschaft, Wissenschaft, Gewerkschaften, Daten- und Verbraucherschützern sowie der Zivilbevölkerung anstoßen, "der Anfang 2017 in einem Weißbuch münden soll". Dass dann zwischen Anfang 2017 und Herbst 2017, also bis zur Bundestagswahl, irgendetwas aus dem Weißbuch umgesetzt wird, darf man jetzt schon stark bezweifeln.

Kann das BMWi die Zeit zurückdrehen?

Im Prinzip stellen die vom BMWi beauftragten Autoren - die Professoren Heike Schweitzer, Thomas Fetzer und Martin Peitz - die richtigen Fragen, und sie machen auch einige diskussionswürdige Vorschläge. Nur eben Jahre zu spät.

Die digitalen Plattformen vor allem aus den USA - gemeint sind soziale Netzwerke, Vergleichs- und Bewertungsportale, Suchmaschinen, Sharingdienste, App-Stores, Onlinemarktplätz und Medienplattformen - haben längst Fakten geschaffen.

Nun will die Bundesregierung in einem Diskussionsprozess mit Wirtschaft, Wissenschaft, Gewerkschaften, Daten- und Verbraucherschützern herausfinden, wie sie die Zeit zurückdrehen kann. Ob sie die Plattformen nach den gleichen Maßstäben regulieren muss wie die heimischen Netzbetreiber, auch wenn die einen vorrangig Inhalte anbieten und die anderen hauptsächlich Infrastrukturen. Gleichzeitig will sie dafür sorgen, dass auch hierzulande innovative Internetdienste entstehen können.

Wunschzettel der Telekom

Schweitzer, Fetzer und Peitz stellen dazu eine Mischung aus Protektionismus und Progressivität an den Anfang dieser Diskussion. Und sie bringen mehrere Ansätze ins Spiel, die direkt vom Wunschzettel der Deutschen Telekom abgeschrieben sein könnten:

  • die stärkere Beteiligung von Plattformen am Infrastrukturausbau, vereinfacht gesagt also Geld von Google für den Breitbandausbau;
  • die "Einrichtung eines Zukunftsinvestitionsfonds für Gigabitnetze in ländlichen Räumen", also die staatliche Förderung des Glasfaserausbaus;
  • eine Aufweichung des Datenschutzrechts, so dass die deutschen Provider ihre Nutzerdaten leichter zur Personalisierung von Werbung verwenden dürfen;
  • Abbau der sogenannten sektorspezifischen Regulierung, der die Provider unterliegen - also nicht mehr Regulierung für die Plattformbetreiber, sondern weniger Regulierung für die Provider.

Letzteres zählt noch zu den originelleren Ideen im Papier, neben möglichen Experimentierklauseln und Ausnahmeregelungen für innovative Geschäftsmodelle aus Europa und Deutschland.

Allerdings stellt sich die Frage, wie gut sich derartige Freiräume mit den Vorstößen der EU-Kommission vereinbaren ließen, die sich gerade verstärkt darum bemüht, die US-Internetfirmen an die regulatorische Leine zu nehmen. Der Branchenverband Bitkom warnt bereits vor einem "deutschen Alleingang", der Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder sagt: "Die Diskussion muss auf europäischer Ebene geführt werden und sollte zu europaweit und möglichst auch weltweit einheitlichen Regeln führen."

Was dann noch einen Moment länger dauern könnte als die Diskussion in Deutschland.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,80€
  2. (-79%) 12,50€
  3. 4,31€
  4. 44,99€

plutoniumsulfat 31. Mai 2016

Nein, damit Achim überhaupt WoW spielen kann. Oder ganz simpel was bei Amazon bestellen...

plutoniumsulfat 31. Mai 2016

Dann doch liber Schwarz-Rot, die sich immer einig sind, dass sie die Wähler versch***ern...

yoyoyo 31. Mai 2016

Haste Recht. Die Telekom sollte endlich angemessen Zahlen, dass die Kunden mit Google's...

Füchslein 31. Mai 2016

Kommt mal an die Nord- oder Ostsee ... bei uns hinterm Deich kommt alles noch mal 5 Jahre...

Füchslein 31. Mai 2016

Deiner Rechtschreibung nach zu urteilen, bist du auch "aus dem Ausland reingelassen...


Folgen Sie uns
       


Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    •  /