Abo
  • Services:
Anzeige
ICE mit Hotspot
ICE mit Hotspot (Bild: Deutsche Bahn)

Internetversorgung in Zügen: "Jeder Zug hat eine feste IP-Adresse"

ICE mit Hotspot
ICE mit Hotspot (Bild: Deutsche Bahn)

Die Telekom erklärt, welche Technik nun zur Internetversorgung im ICE genutzt wird. Flash-OFDM kommt nicht mehr zum Einsatz. Und lange Tunnel erfordern besondere Maßnahmen zur Verkabelung.

Anzeige

Die Deutsche Telekom nutzt kein Flash-OFDM mehr, um die Hotspots der ICs zu versorgen. Wie der Konzern in einem Blogbeitrag mitteilt, nutzt die Telekom zur Anbindung nur noch 3G und LTE. "In einem Wagen jedes ICE-Zuges gibt es einen Server mit Modems, die die Mobilfunksignale an zwei Multibandantennen auf dem Dach weiterleiten."

Jeder Zug habe eine feste IP-Adresse. Durch den gesamten Zug würden Netzwerkkabel verlegt. In jeden Wagen des Zuges seien zwei WLAN-Zugangspunkte in die Decke integriert. "Der Server entscheidet dann aufgrund des unterwegs empfangenen Signals fortlaufend, welches Mobilfunknetz aktuell den höchsten Signalpegel hat, ob er also 3G oder LTE für die Datenübertragung nutzt." Und damit dieses Signal den Zug auch bei Geschwindigkeiten bis 300 Kilometer in der Stunde konstant erreicht, sei eine reibungslose Übergabe zwischen den Mobilfunkzellen nötig. "Da die Mobilfunkzellen im LTE-Standard eine größere Reichweite haben als die im 3G-Standard, sind hier weniger Übergaben erforderlich", erklärte die Telekom.

Eisenbahntunnel könnten nicht einfach über das Netz der Mobilfunkstationen versorgt werden, weil die Dämpfung des Erdreichs zu hoch ist, heißt es in dem Blogbeitrag. Hiervon seien nur sehr kurze Tunnel eine Ausnahme.

Hier würden Tunnelfunkanlagen eingesetzt. Diese bestehen aus einer Antenne außerhalb des Tunnels, die für die Anbindung an das Mobilfunknetz sorgt, und aus einem Schlitzkabel, das durch den Tunnel verläuft. Bei langen Tunneln müsse das Signal im Schlitzkabel verstärkt werden. In kürzeren Tunneln von einer Länge bis etwa zwei Kilometer lasse sich das Mobilfunksignal verteilen.

Bahn-Chef Rüdiger Grube hatte zugesagt, den Reisenden ab 2016 einen kostenlosen WLAN-Zugang in Fernzügen zu bieten. Gegenwärtig sind 231 der 255 ICE-Züge mit der nötigen Technik ausgestattet.


eye home zur Startseite
M. 08. Feb 2015

Als ich das letzte Mal in DE mit dem ICE fuhr, kostete es in der 2. Klasse 5 EUR pro Tag...

kopfschüttel 08. Feb 2015

Wahrscheinlich immer noch angenehmer als Begegnungen in einem vollen Zug mit vollen...

kuselisebith 07. Feb 2015

Nö - macht aber auch keinen unterschied.. es geht nicht darum konkreten schlecht zu...

tschaefer 07. Feb 2015

Wie lange wird dann die Telekom für IPv6 brauchen? Warum macht sie das nicht gleich mit...

yoyoyo 06. Feb 2015

Da hat es sich gelohnt jahrzehntelang zu warten. Technologieführer Bahn und Telekom!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ESCRYPT GmbH, Bochum
  2. Carmeq GmbH, Ingolstadt
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. TAP.DE Solutions GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben abstauben
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  2. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  3. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  4. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?

  5. E-Mail-Konto

    90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor

  6. USK

    Nintendo Labo landet fast im Altpapier

  7. ARM-SoC-Hersteller

    Qualcomm darf NXP übernehmen

  8. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App

  9. Echtzeit-Strategie

    Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin

  10. Ein Jahr Trump

    Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  1. Re: "Dann sind wir performancemäßig wieder am...

    short reader | 22:10

  2. Re: Punkt (4)

    M.P. | 22:09

  3. Re: Hobbies und Kosten

    berritorre | 22:06

  4. Re: Grüner Populisten Bullshit

    M.P. | 22:03

  5. Re: Überall sieht man das Potenzial, nur in DE nicht

    TrudleR | 22:01


  1. 18:53

  2. 17:28

  3. 16:59

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:29

  7. 14:47

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel