Abo
  • Services:

Internetversorgung in Zügen: "Jeder Zug hat eine feste IP-Adresse"

Die Telekom erklärt, welche Technik nun zur Internetversorgung im ICE genutzt wird. Flash-OFDM kommt nicht mehr zum Einsatz. Und lange Tunnel erfordern besondere Maßnahmen zur Verkabelung.

Artikel veröffentlicht am ,
ICE mit Hotspot
ICE mit Hotspot (Bild: Deutsche Bahn)

Die Deutsche Telekom nutzt kein Flash-OFDM mehr, um die Hotspots der ICs zu versorgen. Wie der Konzern in einem Blogbeitrag mitteilt, nutzt die Telekom zur Anbindung nur noch 3G und LTE. "In einem Wagen jedes ICE-Zuges gibt es einen Server mit Modems, die die Mobilfunksignale an zwei Multibandantennen auf dem Dach weiterleiten."

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Jeder Zug habe eine feste IP-Adresse. Durch den gesamten Zug würden Netzwerkkabel verlegt. In jeden Wagen des Zuges seien zwei WLAN-Zugangspunkte in die Decke integriert. "Der Server entscheidet dann aufgrund des unterwegs empfangenen Signals fortlaufend, welches Mobilfunknetz aktuell den höchsten Signalpegel hat, ob er also 3G oder LTE für die Datenübertragung nutzt." Und damit dieses Signal den Zug auch bei Geschwindigkeiten bis 300 Kilometer in der Stunde konstant erreicht, sei eine reibungslose Übergabe zwischen den Mobilfunkzellen nötig. "Da die Mobilfunkzellen im LTE-Standard eine größere Reichweite haben als die im 3G-Standard, sind hier weniger Übergaben erforderlich", erklärte die Telekom.

Eisenbahntunnel könnten nicht einfach über das Netz der Mobilfunkstationen versorgt werden, weil die Dämpfung des Erdreichs zu hoch ist, heißt es in dem Blogbeitrag. Hiervon seien nur sehr kurze Tunnel eine Ausnahme.

Hier würden Tunnelfunkanlagen eingesetzt. Diese bestehen aus einer Antenne außerhalb des Tunnels, die für die Anbindung an das Mobilfunknetz sorgt, und aus einem Schlitzkabel, das durch den Tunnel verläuft. Bei langen Tunneln müsse das Signal im Schlitzkabel verstärkt werden. In kürzeren Tunneln von einer Länge bis etwa zwei Kilometer lasse sich das Mobilfunksignal verteilen.

Bahn-Chef Rüdiger Grube hatte zugesagt, den Reisenden ab 2016 einen kostenlosen WLAN-Zugang in Fernzügen zu bieten. Gegenwärtig sind 231 der 255 ICE-Züge mit der nötigen Technik ausgestattet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. 19,99€
  3. 9,95€

M. 08. Feb 2015

Als ich das letzte Mal in DE mit dem ICE fuhr, kostete es in der 2. Klasse 5 EUR pro Tag...

kopfschüttel 08. Feb 2015

Wahrscheinlich immer noch angenehmer als Begegnungen in einem vollen Zug mit vollen...

kuselisebith 07. Feb 2015

Nö - macht aber auch keinen unterschied.. es geht nicht darum konkreten schlecht zu...

tschaefer 07. Feb 2015

Wie lange wird dann die Telekom für IPv6 brauchen? Warum macht sie das nicht gleich mit...

yoyoyo 06. Feb 2015

Da hat es sich gelohnt jahrzehntelang zu warten. Technologieführer Bahn und Telekom!


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /