Internetsucht: US-Senator will Autoplay und Endlos-Feeds verbieten

Mithilfe psychologischer Tricks und bestimmter Techniken wollen soziale Netzwerke möglichst lange die Aufmerksamkeit der Nutzer an sich binden. Das will US-Senator Josh Hawley nun gesetzlich erschweren.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Senator Josh Hawley
US-Senator Josh Hawley (Bild: Public Domain)

In den USA sollen bestimmte Praktiken sozialer Netzwerke verboten werden. Ein Gesetzentwurf des republikanischen Senators Josh Hawley sieht vor, dass Anbieter wie Youtube oder Facebook beispielsweise keine Videos automatisch abspielen dürfen. Auch soll es sozialen Netzwerken untersagt werden, dass in einem Newsfeed ohne ausdrückliche Anforderung des Nutzers unbegrenzt Inhalte nachgeladen werden.

Stellenmarkt
  1. Senior Projektleiter ICT (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden
  2. IT-Supporterin/IT-Supporter (m/w/d) für den Vor-Ort-Service
    Landschaftsverband Rheinland, Köln
Detailsuche

Dem Entwurf zufolge (PDF) nutzen solche Praktiken die menschliche Psychologie oder die Physiologie des Gehirns aus, "um die Wahlfreiheit erheblich zu beeinträchtigen". Soziale Medien sollen dem Gesetz zufolge Maßnahmen ergreifen, um die Risiken von Internetsucht und psychologischer Ausbeutung zu verringern. "Big Tech hat die Sucht als Geschäftsmodell angenommen. Ihre 'Innovation' zielt nicht darauf ab, bessere Produkte zu entwickeln, sondern durch psychologische Tricks Aufmerksamkeit zu erzeugen, die ein Wegschauen unmöglich machen", twitterte Hawley. Der frühere Generalstaatsanwalt von Missouri ist mit 39 Jahren der derzeit jüngste US-Senator.

Onlinezeit besser kontrollieren

Zu seinen Plänen gehört auch das Verbot, mehr neue Inhalte automatisch nachzuladen, als ein Nutzer typischerweise in drei Minuten durchscrollen kann. Mitglieder sollen auch nicht mehr durch spezielle Auszeichnungen oder Abzeichen dafür belohnt werden dürfen, wenn sie sich besonders aktiv in ein soziales Netzwerk einbringen.

Hawley will die Anbieter zudem zu technischen Maßnahmen verpflichten, die es dem Nutzer ermöglichen, seine Onlinezeit zu kontrollieren oder einzuschränken. Demnach müssen die Mitglieder die Möglichkeit haben, ein tägliches oder wöchentliches Zeitlimit zu setzen, das die Nutzung des Dienstes über alle Endgeräte hinweg begrenzt. Automatisch sollen die Netzwerke das tägliche Limit auf 30 Minuten begrenzen. Zwar sollen die Nutzer die Möglichkeit erhalten, dieses Limit manuell zu erhöhen. Doch zu Beginn jedes Monats soll es wieder automatisch auf 30 Minuten gesetzt werden. Doch selbst das reicht dem Senator noch nicht aus. Spätestens alle 30 Minuten soll den Nutzern durch ein "auffälliges Pop-up" die tägliche Nutzungsdauer angezeigt werden.

Warnungen von Insidern

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    22.-26.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In den vergangenen Jahren ist in den USA die Kritik an den Praktiken der sozialen Netzwerke stärker geworden. Vor allem Insider warnen vor den Gefahren. Im Januar 2018 sagte etwa Apple-Chef Tim Cook laut einem Bericht des Guardian in einer Rede, dass er seinem Neffen keine sozialen Netzwerke erlaube.

Im November 2017 hatte Sean Parker - Gründer von Napster und langjähriger Manager bei Facebook - erklärt, dass Facebook seinen Mitgliedern ab und an einen Dopaminkick verpasse. Das "ändert buchstäblich euren Umgang mit der Gesellschaft und untereinander", so Parker.

Anfang 2018 versuchten Organisationen wie das Center for Humane Technology und Common Sense Media mit einer öffentlichen Kampagne, die Nutzer für die Probleme im Umgang mit sozialen Medien und Smartphone zu sensibilieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ufo70 02. Aug 2019

Geblockt nicht, aber alte sind nicht vorhanden (auto delete) und ein Google/YT-Konto habe...

Daem 01. Aug 2019

Dieses Autoplay, wenn man bei einem Netflix-Titel kurz stehenbleibt... Ich hasse das >_<

Daem 01. Aug 2019

Das stell ich mir aber schwierig vor, denn man findet es in so vielen Bereichen. Z.B. im...

jjo 01. Aug 2019

Und davon rede ich doch: Der Mensch wurde über die Jahrzehnte entmündigt. Vieles wird...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Linux-Distro
CutefishOS ist doch nicht tot

CutefishOS ist eine von Hunderten Linux-Distibutionen. Es starb, sollte geforkt werden und war plötzlich wieder da. Und wieso? Weil es "cute" ist.
Von Boris Mayer

Linux-Distro: CutefishOS ist doch nicht tot
Artikel
  1. AKW Saporischschja: Ukraine äußert Sorge vor Atomkatastrophe
    AKW Saporischschja
    Ukraine äußert Sorge vor Atomkatastrophe

    Die Ukraine meldet, Russland habe das Kernkraftwerk Saporischschja mit Sprengstoff bestückt. Eine Sprengung könnte eine Katastrophe auslösen.

  2. Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
    Google Fonts
    Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

    Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

  3. Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
    Sparmaßnahmen
    "Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

    Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /