Abo
  • Services:

Internetsuche: Google kommt EU-Wettbewerbshütern entgegen

Im Streit mit der EU über die Bevorzugung eigener Dienste bei den Suchergebnissen hat Google teilweise eingelenkt. In vier Punkten geht der Konzern auf die Kritik der Wettbewerbshüter ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Sieht Chancen auf eine Einigung mit Google: EU-Wettbewerbskommissar Almunia
Sieht Chancen auf eine Einigung mit Google: EU-Wettbewerbskommissar Almunia (Bild: John Thys/AFP/Getty Images)

Der Suchmaschinenkonzern Google ist im Streit mit der EU-Kartellbehörde zu Zugeständnissen bereit. EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia sagte am Dienstag bei einer Anhörung vor dem EU-Parlament in Brüssel, dass der Schlüsselmoment in dem Fall gekommen sei. Mit den neuen Vorschlägen von Google könne nun versucht werden, eine wirksame Lösung für die Probleme zu finden, sagte Almunia. Seit knapp drei Jahren untersucht die EU-Kommission, ob Google die Marktführerschaft bei der Internetsuche missbraucht und die Konkurrenz benachteiligt. Im vergangenen Juli hatte Almunia von Google weitere Zugeständnisse verlangt, da die bisherigen Vorschläge bei Markttests durchgefallen seien.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Nach Darstellung Almunias hat sich Google bei allen vier offenen Kritikpunkten bewegt. Dabei geht es um das Einblenden von Suchergebnissen aus sogenannten vertikalen Suchdiensten, unter anderem spezieller Suchangebote etwa für Flüge, Produkte oder Restaurants. Google soll zudem Konkurrenten bei suchwortbezogener Werbung sowie bei der Werbeplattform Adwords benachteiligen. Schließlich haben andere Suchmaschinen Google vorgeworfen, Informationen aus ihren Diensten, etwa Nutzerbewertungen, in die eigenen Suchergebnisse zu übernehmen.

Ergebnisse zeigen Logos der Konkurrenz

Den neuen Zugeständnissen zufolge würden Suchergebnisse der Konkurrenz wesentlich besser dargestellt. So solle den Rivalen erlaubt werden, ihr Logo neben dem Suchergebnis sowie einen "dynamischen Text" anzuzeigen. Zudem wolle Google darauf verzichten, Anzeigenkunden exklusiv an die eigenen Dienste zu binden. Die Änderungen sollen auf allen Arten von Endgeräten dargestellt werden.

Google habe versprochen, die Wirksamkeit der Änderung durch empirische Überprüfungen nachzuweisen, sagte Almunia. Er kündigte an, den Weg einer Selbstverpflichtung Googles weiterzuverfolgen und im nächsten Frühjahr eine Entscheidung zu treffen. Google teilte in einem Statement mit, im Interesse einer einvernehmlichen Lösung die "schwierige Entscheidung" getroffen zu haben, die Anforderungen zu erfüllen.

Googles Marktanteil bei der Internetsuche in Europa liegt bei rund 90 Prozent. Sollte sich das Unternehmen mit der EU-Kommission nicht einigen, könnte diese eine Strafe in Höhe von zehn Prozent des Jahresumsatzes verhängen. Das wären gemessen am Unternehmensergebnis des vergangenen Jahres über vier Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

theonlyone 01. Okt 2013

Naja, wie bei Microsoft auch (zumindest in der Vergangenheit) , wird auf einen eben etwas...


Folgen Sie uns
       


Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit

Der Landwirtschaftssimulator kommt auf den C64: Giants Software legt der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 eine Version für den Heimcomputer von Commodore bei. Wir haben das gar nicht mal schlechte Spiel auf originaler Hardware gespielt.

Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /