Abo
  • Services:
Anzeige
Sieht Chancen auf eine Einigung mit Google: EU-Wettbewerbskommissar Almunia
Sieht Chancen auf eine Einigung mit Google: EU-Wettbewerbskommissar Almunia (Bild: John Thys/AFP/Getty Images)

Internetsuche Google kommt EU-Wettbewerbshütern entgegen

Im Streit mit der EU über die Bevorzugung eigener Dienste bei den Suchergebnissen hat Google teilweise eingelenkt. In vier Punkten geht der Konzern auf die Kritik der Wettbewerbshüter ein.

Anzeige

Der Suchmaschinenkonzern Google ist im Streit mit der EU-Kartellbehörde zu Zugeständnissen bereit. EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia sagte am Dienstag bei einer Anhörung vor dem EU-Parlament in Brüssel, dass der Schlüsselmoment in dem Fall gekommen sei. Mit den neuen Vorschlägen von Google könne nun versucht werden, eine wirksame Lösung für die Probleme zu finden, sagte Almunia. Seit knapp drei Jahren untersucht die EU-Kommission, ob Google die Marktführerschaft bei der Internetsuche missbraucht und die Konkurrenz benachteiligt. Im vergangenen Juli hatte Almunia von Google weitere Zugeständnisse verlangt, da die bisherigen Vorschläge bei Markttests durchgefallen seien.

Nach Darstellung Almunias hat sich Google bei allen vier offenen Kritikpunkten bewegt. Dabei geht es um das Einblenden von Suchergebnissen aus sogenannten vertikalen Suchdiensten, unter anderem spezieller Suchangebote etwa für Flüge, Produkte oder Restaurants. Google soll zudem Konkurrenten bei suchwortbezogener Werbung sowie bei der Werbeplattform Adwords benachteiligen. Schließlich haben andere Suchmaschinen Google vorgeworfen, Informationen aus ihren Diensten, etwa Nutzerbewertungen, in die eigenen Suchergebnisse zu übernehmen.

Ergebnisse zeigen Logos der Konkurrenz

Den neuen Zugeständnissen zufolge würden Suchergebnisse der Konkurrenz wesentlich besser dargestellt. So solle den Rivalen erlaubt werden, ihr Logo neben dem Suchergebnis sowie einen "dynamischen Text" anzuzeigen. Zudem wolle Google darauf verzichten, Anzeigenkunden exklusiv an die eigenen Dienste zu binden. Die Änderungen sollen auf allen Arten von Endgeräten dargestellt werden.

Google habe versprochen, die Wirksamkeit der Änderung durch empirische Überprüfungen nachzuweisen, sagte Almunia. Er kündigte an, den Weg einer Selbstverpflichtung Googles weiterzuverfolgen und im nächsten Frühjahr eine Entscheidung zu treffen. Google teilte in einem Statement mit, im Interesse einer einvernehmlichen Lösung die "schwierige Entscheidung" getroffen zu haben, die Anforderungen zu erfüllen.

Googles Marktanteil bei der Internetsuche in Europa liegt bei rund 90 Prozent. Sollte sich das Unternehmen mit der EU-Kommission nicht einigen, könnte diese eine Strafe in Höhe von zehn Prozent des Jahresumsatzes verhängen. Das wären gemessen am Unternehmensergebnis des vergangenen Jahres über vier Milliarden US-Dollar.


eye home zur Startseite
theonlyone 01. Okt 2013

Naja, wie bei Microsoft auch (zumindest in der Vergangenheit) , wird auf einen eben etwas...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ARRI Media GmbH, München
  2. KAPP GmbH & Co. KG, Coburg
  3. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  4. CSS Computer Software Service Franz Schneider GmbH, Heilbronn, Künzelsau


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,99€
  2. täglich neue Deals
  3. und Assassin´s Creed Origins gratis downloaden

Folgen Sie uns
       


  1. SuperSignal

    Vodafone Deutschland schaltet Smart-Cells ab

  2. Top Gun 3D

    Mit VR-Headset kostenlos ins Kino

  3. Übernahme

    Marvell kauft Cavium für 6 Milliarden US-Dollar

  4. Wilhelm.tel

    Weiterer Kabelnetzbetreiber schaltet Analog-TV ab

  5. Grafiktreiber

    AMDs Display-Code in Linux-Kernel aufgenommen

  6. Oneplus 5T im Test

    Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung

  7. Vito, Sprinter, Citan

    Mercedes bringt Lieferwagen als Elektrofahrzeuge heraus

  8. JoltandBleed

    Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software

  9. Medion Akoya P56000

    Aldi-PC mit Ryzen 5 und RX 560D kostet 600 Euro

  10. The Update Aquatic

    Minecraft bekommt Klötzchendelfine



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Wie gehts eigentlich der Java Version?

    Cystasy | 22:17

  2. Re: Tesla Model 3 ist 100x besser

    Jolla | 22:16

  3. mit 136 PS nur 155 Km/h?

    User_x | 22:16

  4. Re: Öhm. Wieso

    uschatko | 22:14

  5. Re: Lags am Familiennachzug?

    quineloe | 22:09


  1. 17:26

  2. 17:02

  3. 16:21

  4. 15:59

  5. 15:28

  6. 15:00

  7. 13:46

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel