Abo
  • Services:

Internetsuche: EU-Parlamentarier erwägen Google-Aufspaltung

Was tun gegen Googles marktbeherrschende Stellung? Einige Europa-Abgeordnete haben eine Idee, die Google nicht gefallen dürfte. Sie wollen der EU-Kommission einen Vorschlag dazu unterbreiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Europaparlament (Symbolbild): kein Einblick in geheimen Algorithmus
Europaparlament (Symbolbild): kein Einblick in geheimen Algorithmus (Bild: Patrick Hertzog/AFP/Getty Images)

Google soll seine Suche ausgliedern. Das fordere das Europa-Parlament in einem Antrag an die EU-Kommission, berichtet die Financial Times (FT). Die britische Wirtschaftszeitung hat den Entwurf gesehen.

Stellenmarkt
  1. KV Telematik GmbH, Berlin
  2. Baden-Württembergische Wertpapierbörse GmbH, Stuttgart

Die Abgeordneten wollen demnach eine "Entflechtung der Suchmaschinen von anderen kommerziellen Diensten". Darin sehen sie eine Möglichkeit, Googles marktbeherrschende Stellung bei der Internetsuche und der Internetwerbung abzumildern.

Darüber entscheidet allerdings nicht das Parlament, sondern die EU-Kommission. Sie hat ein Wettbewerbsverfahren gegen Google eingeleitet. Mit einem solchen Antrag würden die Abgeordneten die EU-Kommission dazu bringen, den Druck auf Google zu erhöhen, schreibt die Zeitung.

Zwei Fraktionen unterstützen den Antrag

Der Antrag werde von der christdemokratischen Europäischen Volkspartei und den Sozialdemokraten unterstützt. Die beiden Fraktionen bilden die Mehrheit im Europaparlament. Laut FT stehen die deutschen Abgeordneten beider Fraktionen als treibende Kraft hinter dem Antrag. Hierzulande steht Google unter anderem wegen des Angebots Google News bei Medienunternehmen in der Kritik.

Eine Entflechtung müsse als langfristige Lösung in Betracht gezogen werden, sagte der spanische Abgeordnete Ramon Tremosa der FT. Er begründete das damit, dass die Kommission nicht das Geheimnis von Googles Algorithmen erkunden könne. Sie müsse deshalb nach anderen Mitteln suchen. Der Spanier, der den Antrag unterstützt, gehört der liberalen ALDE-Fraktion im Europaparlament an.

Almunia weckt Unmut

Das Wettbewerbsverfahren gegen Google läuft seit 2010. Anfang dieses Jahres hatte EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia angekündigt, es beilegen zu wollen - und damit den Unmut einiger Unternehmen geweckt.

Zu den Kritikern zählte etwa der deutsche Medienkonzern Axel Springer. Als Reaktion verlangte Almunia im Herbst neue Zugeständnisse von Google.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 148,60€ (Vergleichspreis 159,99€)
  2. 141,60€ (Vergleichspreis 163,85€)
  3. 4€
  4. (u. a. Samsung 970 EVO 500 GB für 145,89€ inkl. Versand statt 156,81€ im Vergleich)

neocron 24. Nov 2014

ist doch egal fuer das von ihm geschriebene "Wenn man jemanden vom Markt weghaben will...

g0r3 24. Nov 2014

Und da es ja keinesfalls so etwas wie die Unschuldsvermutung exisitert, zerschlagen wir...

g0r3 24. Nov 2014

Da haben wir ja einen Bing-User. Und wo ist der Zweite?

PG 24. Nov 2014

Google beschäftigt/bezahlt Lobbyisten, wie jedes andere größere Unternehmen: https...

elgooG 24. Nov 2014

Und die Rüstungsindustrie, Lebensmittelhersteller, Pharmaindustrie,...? Ach ja stimmt...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
Leckere neue Welt
Die Stadt wird essbar und smart

Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Wework Die Kaffeeautomatisierung des Lebens
  2. IT-Jobs Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
  3. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees

    •  /