Abo
  • Services:
Anzeige
Europaparlament
Europaparlament (Bild: Patrick Hertzog/AFP/Getty Images)

Internetsuche: EU-Parlament stimmt für Aufspaltung von Google

Europaparlament
Europaparlament (Bild: Patrick Hertzog/AFP/Getty Images)

Das EU-Parlament will die Abspaltung von Googles Suchmaschine vom Konzern, um einen Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung zu beenden. Das ist zwar nicht bindend, US-Politiker sprechen dennoch von Diskriminierung.

Anzeige

Das EU-Parlament hat mehrheitlich für eine Resolution gestimmt, die die Aufspaltung von Google befürwortet. Das hat das EU-Parlament am 27. November 2014 bekanntgegeben. Die Resolution ist jedoch nicht bindend.

Die Parlamentarier betonten, ohne Google direkt zu nennen, dass der Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung durch eine Verstärkung der Wettbewerbsregeln sowie die Entflechtung von Suchmaschinen und kommerziellen Angeboten verhindert werden müsse.

Die Entschließung wurde mit 384 Ja-Stimmen, 174 Nein-Stimmen und 56 Enthaltungen angenommen. Der Markt der Internetsuche sei von besonderer Bedeutung für die Wahrung der Wettbewerbsbedingungen im digitalen Binnenmarkt. Das EU-Parlament rief die EU-Kommission auf, "jeglichen Missbrauch bei der Vermarktung von verknüpften Dienstleistungen durch Suchmaschinenbetreiber zu unterbinden". Eine nicht-diskriminierende Suche sei extrem wichtig. "Die Auflistung, Bewertung, Darbietung und Reihenfolge von Ergebnissen bei Suchmaschinen muss frei von Verzerrungen und transparent sein", sagten Abgeordnete.

Die EU-Kommission solle langfristig Vorschläge prüfen, "Suchmaschinen von anderen kommerziellen Dienstleistungen abzukoppeln".

US-Regierung besorgt

Die Debatte sorgt in der US-Regierung für Aufregung. "Wir sind zunehmend besorgt über einen offensichtlichen Trend in der EU, Firmen aus dem Ausland in der Digitalwirtschaft zu diskriminieren", so die Vorsitzenden der Finanzausschüsse der US-Kongresskammern in einem Brief an EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD). "Wir sind alarmiert wegen Vorschlägen, die sich gegen US-Technologiefirmen zu richten scheinen, Marktbarrieren schaffen und Innovationen behindern."

Google wird in Europa beschuldigt, eigene Dienste wie Maps, Youtube, Preisvergleiche oder die Suche nach Hotels und Restaurants in seiner Suchmaschine bevorzugt anzuzeigen. Das Wettbewerbsverfahren gegen Google läuft seit 2010. Anfang dieses Jahres hatte EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia angekündigt, es beilegen zu wollen und wurde dafür von Unternehmen gerügt.


eye home zur Startseite
spiderbit 12. Dez 2014

Wie gut das in Deutschland niemand mehr Nicht-Oem versionen benutzt, da ja systembuilder...

spiderbit 30. Nov 2014

So dann gibts auch keinen Baeckerei markt, da Baecker ja nicht mitm Backen Geld...

spiderbit 28. Nov 2014

kannst mir bitte den Abschnitt zeigen, der einen 10 euro Soli oder irgendwas vor sieht...

Prinzeumel 28. Nov 2014

...was von dem zeug was die da rauchen ^^

wynillo 28. Nov 2014

"Die Auflistung, Bewertung, Darbietung und Reihenfolge von Ergebnissen bei Suchmaschinen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. NKM Noell Special Cranes GmbH, Würzburg, Veitshöchheim
  4. DATAGROUP Köln GmbH, Essen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 19,99€ - Release 19.10.
  3. 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. Re: Kennt man auch von Amazo

    quineloe | 20:29

  2. Re: Das stimmt imho so nicht, ...

    Der Held vom... | 20:23

  3. Das ist schon heftig.

    JouMxyzptlk | 20:21

  4. Zusammenhang Dateisystem und Anwendung

    whiper | 20:21

  5. Re: potthässlich ...

    kazhar | 20:19


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel