Internetsuche: EU-Kommission will Streit mit Google beenden

Im Streit über die Darstellung von Suchergebnissen hat Google die EU-Kommission zufriedengestellt. Die deutschen Verleger warnen vor einer "katastrophalen Entwicklung" durch die Einigung.

Artikel veröffentlicht am ,
EU-Wettbewerbskommissar Almunia will sich mit Google einigen.
EU-Wettbewerbskommissar Almunia will sich mit Google einigen. (Bild: EU-Kommission/Screenshot: Golem.de)

Die EU-Kommission ist im Streit über die Internetsuche von Google zu einer Einigung bereit. Die nun vom US-Konzern präsentierten Vorschläge trügen den Bedenken der Kommission Rechnung, sagte EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia am Mittwoch in Brüssel. Dadurch hätten Nutzer eine wirkliche Wahl zwischen konkurrierenden Diensten, die dann auf vergleichbare Weise angezeigt werden sollen. Der Vorschlag Googles sieht vor, bei Suchergebnissen von eigenen Spezialdiensten wie für Produkte, Hotels und Restaurants auch die Treffer von drei Konkurrenten anzuzeigen. Diese würden durch ein objektives Verfahren ausgewählt und deutlich sichtbar für Nutzer angezeigt, so dass ein Vergleich mit den Google-Ergebnissen möglich sei.

Stellenmarkt
  1. Digitalisierungsmanager / Koordinator Digitalisierung im Bereich Versorgungsnetze (m/w/d)
    Netze Duisburg GmbH, Duisburg
  2. Referent (m/w/d) Akademische Weiterbildung Schwerpunkt Studiengang-Management
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
Detailsuche

Seit mehr als drei Jahren untersucht die EU-Kommission, ob Google die Marktführerschaft bei der Internetsuche missbraucht und die Konkurrenz benachteiligt. Bevor das Verfahren abgeschlossen wird, können die Konkurrenten noch ihre Position zu den neuen Vorschlägen abgeben. Bereits im vergangenen Oktober hatte Almunia mitgeteilt, dass Google in dem Streit zu Zugeständnissen bereit sei. Im Juli 2013 hatte Almunia von Google noch ein weiteres Entgegenkommen verlangt, da die bisherigen Vorschläge bei Markttests durchgefallen seien.

Sechs Milliarden Strafe möglich

Googles Marktanteil bei der Internetsuche in Europa liegt bei rund 90 Prozent. Sollte sich das Unternehmen doch nicht mit der EU-Kommission einigen, könnte diese eine Strafe in Höhe von zehn Prozent des Jahresumsatzes verhängen. Das wären gemessen am Unternehmensergebnis des vergangenen Jahres rund sechs Milliarden US-Dollar.

Nachtrag vom 5. Februar 2014, 16:00 Uhr

Als "vollkommen inakzeptabel" bezeichneten der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) und der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) die von Almunia befürworteten Vorschläge Googles. Diese unterschieden "sich nach derzeitigem Kenntnisstand nicht substanziell von dem, was die EU-Kommission bereits zweimal abgelehnt hatte", teilten die Verbände mit. "Mit diesem halbgaren Kompromiss öffnet Kommissar Almunia dem Marktmissbrauch des Suchmaschinen-Giganten Tür und Tor", hieß es weiter. Die Verleger appellierten an die übrigen Mitglieder der EU-Kommission, "diese für europäische Verbraucher, Wirtschaft und Medienvielfalt katastrophale Entwicklung zu verhindern".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bernd30 05. Feb 2014

Hallo pinger030, zu deinem Satz "Ich würde es ja verstehen, wenn Google diese...

Lion 05. Feb 2014

Definition eines Monopols: Als Monopol bezeichnet man in den Wirtschaftswissenschaften...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Marco Buschmann: Justizminister sieht Chatkontrolle sehr skeptisch
    Marco Buschmann
    Justizminister sieht Chatkontrolle "sehr skeptisch"

    Nach Digitalminister Wissing hat sich nun auch Justizminister Buschmann kritisch zu den EU-Plänen für eine Chatkontrolle geäußert.

  2. Wochenrückblick: Nicht vertrauenswürdig
    Wochenrückblick
    Nicht vertrauenswürdig

    Golem.de-Wochenrückblick VPNs und Betrüger bei Kleinanzeigen: die Woche im Video.

  3. Autonomes Fahren: Bundesrat fordert Promillegrenze für Aufsichtspersonal
    Autonomes Fahren
    Bundesrat fordert Promillegrenze für Aufsichtspersonal

    Die Länder haben den Vorgaben zum autonomen Fahren prinzipiell zugestimmt. Doch sie fordern noch zahlreiche Änderungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /