Dienstleister berichten von Engpässen

Dass es Probleme geben könnte, glaubte Buchheister nicht: "Von Kapazitätsengpässen kann jedoch überhaupt keine Rede sein. Im Gegenteil, durch unser aktuelles Routing verfügen wir in Kombination mit den Direktverbindungen über noch mehr Kapazität als zuvor und haben die Qualität der Internetversorgung nochmals steigern können." Alle Standorte seien so konzipiert, dass die Kapazitäten bedarfsgerecht und ohne nennenswerten zeitlichen Verzug erweitert werden könnten. Das hätten auch die vergangenen Monate gezeigt.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg KVBW, Karlsruhe
  2. Abteilungsleiter*in Air SIGINT Software Engineering (w/m/d)
    Hensoldt, Ulm
Detailsuche

Manche IT-Dienstleister zweifeln das jedoch an. Ein IT-Dienstleister aus dem Umland Frankfurts, der nicht genannt werden möchte, berichtete dem Autor dieses Textes, dass die Vodafone-Kabelinfrastruktur an den Knotenpunkten bereits vor der Übernahme von Unitymedia fast an der Kapazitätsgrenze gelegen habe.

Seit der Integration der übernommenen Kabelnetzwerke komme es daher im Kabelnetz immer wieder zu Überlastungen der Zugangspunkte bei Internet und möglicherweise Telefonie. Die Quelle berichtete von Kunden, deren VPN-Zugänge um 7:00 Uhr am Morgen problemlos liefen, bei denen aber ab 9:00 Uhr nichts mehr funktioniere.

Eine weitere Quelle aus dem Bereich IT-Dienstleister berichtete dem Autor zum Thema überbuchte Leitungen, dass er selbst im Saarland einen Vodafone-Kabelanschluss gehabt habe, dessen Geschwindigkeit abends immer stark abgefallen sei. Weitere Techniker sagten hinter vorgehaltener Hand, dass der betreffende Leitungsstrang, an dem das Haus hing, mehr als überbucht gewesen sei. Da die Bandbreite an der Übergabestelle Kabel-Glasfaseranschluss dann nicht mehr ausreicht, müssen sich die Nutzer die letzten Geschwindigkeitsreserven teilen.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
  2. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein Bad Arolsener Kunde des zuletzt genannten IT-Dienstleisters war ebenfalls seit Jahren bei Unitymedia. Auch hier war es so, dass sich lediglich zu Zeiten, wenn alle an einem Kabelstrang hängenden Kunden gearbeitet haben, die Maximalgeschwindigkeit am Internetanschluss erzielen ließ. Zu Spitzenzeiten am Abend, an Wochenenden und Feiertagen ging die Geschwindigkeit rapide herunter. Auch dort zeigte ein Techniker dem Betroffenen, dass der Leitungsstrang überbucht war.

Deutsche Telekom Speedport Smart 3 (R) - Basis für WLAN-Mesh, Magenta SmartHome integriert, schnelles WLAN mit bis zu 2500 Mbit/s und verbesserter Reichweite, 40823377

Der betroffene IT-Dienstleister gibt an, bereits mit der damaligen Unitymedia fast in einem Rechtsstreit gelegen zu haben, weil der Kabel-Internetzugang für berufliche Zwecke nicht mehr tragbar gewesen sei. Mit der Übernahme durch Vodafone und dem Abschalten der Peering-Standorte sei die Situation seinen Angaben nach nicht besser geworden. Am Ende hat diese Person den eigenen Internetanschluss sowie die Anschlüsse seiner Kunden zur Telekom zurück portiert.

Dass das alles bedauerliche Einzelfälle sind, ist wenig wahrscheinlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Internetstörungen: Nutzer beschweren sich über Vodafone-KundensupportDer Fehler liegt eher im System, nicht im Support 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


linux.exe 11. Jan 2021

Ist ja nicht so dass Vodafone keine Businessanschlüsse anbietet, kostet nicht viel mehr...

NoGoodNicks 11. Jan 2021

Hahaha, ich kenne das anders. Kommt wohl drauf an, bei welchem der Vodafone-Silos man...

Sennator 09. Jan 2021

Danke! Habe mich inzwischen für 1&1 entschieden.

Telecom... 07. Jan 2021

Du darfst nicht vergessen, dass Vodafone für die meisten Anschlüsse (auch wenn sie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nahverkehr für 9 Euro
Das 2,5-Milliarden-Euro-Ticket

Für 9 Euro durch ganz Deutschland - was für die ÖPNV-Reisenden wie ein guter Deal klingt, hat für die Verkehrsunternehmen ein paar Haken.
Ein Bericht von Martin Wolf

Nahverkehr für 9 Euro: Das 2,5-Milliarden-Euro-Ticket
Artikel
  1. Neue Verordnung: Europol wird zur Big-Data-Polizei
    Neue Verordnung
    Europol wird zur Big-Data-Polizei

    Nach dem heutigen Beschluss der EU-Innenminister gilt in den nächsten Tagen das neue Europol-Gesetz. Die Polizeiagentur erhält damit neue Aufgabenbereiche und Befugnisse.
    Eine Analyse von Matthias Monroy

  2. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

  3. Activision Blizzard: Erste Arbeitnehmervertretung in großem US-Spielestudio
    Activision Blizzard
    Erste Arbeitnehmervertretung in großem US-Spielestudio

    Nach monatenlangem Kampf - spürbar durch Bugs in Call of Duty - hat die QA-Abteilung von Raven Software eine Arbeitnehmervertertung gewählt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /