Abo
  • Services:
Anzeige
Apples Speicherdienst iCloud ist möglicherweise im Visier der chinesischen Regierung.
Apples Speicherdienst iCloud ist möglicherweise im Visier der chinesischen Regierung. (Bild: Apple)

Internetspionage: China fängt angeblich iCloud-Passwörter ab

Apples Speicherdienst iCloud ist möglicherweise im Visier der chinesischen Regierung.
Apples Speicherdienst iCloud ist möglicherweise im Visier der chinesischen Regierung. (Bild: Apple)

iCloud-Nutzer in China werden seit Montag gehäuft Opfer von DNS-Attacken, bei denen Nutzerdaten abgefangen werden. Möglicherweise steckt die chinesische Regierung hinter den Angriffen.

Anzeige

Schwere Anschuldigungen gegen die chinesische Regierung: Peking könnte hinter einer Phishing-Attacke auf Nutzer von Apples Cloud-Dienst iCloud stecken. Dabei werden Nutzer auf eine gefälschte Startseite weitergeleitet, auf der Nutzername und Passwort abgefangen werden. Die Angriffe starteten am Montag, zeitgleich mit dem Verkauf des neuen iPhones in China. Ähnliche Angriffe soll es auch auf Microsofts Dienst Login.live.com gegeben haben.

Die Hacker umgehen die sichere SSL-Verbindung mit einem selbst erstellten Zertifikat. Nutzer von unsicheren Browsern wie dem in China beliebten und von der Regierung unterstützten 360 Secure Browser der Firma Qihoo merken so nicht, dass sie auf einer gefälschten Seite landen. Browser wie Chrome und Firefox warnen Nutzer in solchen Fällen. Eine ähnliche Phishing-Attacke soll es am Montag auch auf den Speicherdienst Dropbox gegeben haben, die Lücke soll aber geschlossen worden sein. Dabei hätten Nutzer unter anderem E-Mails mit gefälschten Links zu Dropbox-Dateien erhalten, schrieb Symantec in einem Blogeintrag.

"Dies ist eindeutig eine böswillige Attacke auf Apple mit dem Ziel, Zugang zu Nutzerdaten und Passwörtern und letztlich allen in der iCloud gespeicherten Daten zu bekommen, etwa iMessages, Fotos und Kontakte", schrieb die chinesische Datenschutzorganisation Great Fire. "Wenn Nutzer die Warnung ihres Browsers ignorieren und sich bis zu ihrem iCloud-Konto durchklicken, dann sind die Daten in die Hände der chinesischen Behörden gelangt." Es ist das erste Mal, dass ein Angriff direkt auf einen Apple-Dienst zielt.

Angriffe könnten mit Protesten in Hongkong zusammenhängen

Die Organisation mutmaßte, dass die Angriffe mit den Protesten in Hongkong zusammenhängen könnten. Die Bilder und Videos der Proteste waren auch mit Hilfe des Apple-Speicherdienstes im Internet verbreitet worden.

Ob hinter den Angriffen tatsächlich Regierungsbehörden stehen, ist bislang nicht klar. Allerdings handelt es sich dabei um einen Angriff auf Ebene des Domain-Name-Systems (DNS) - und das steht in China unter staatlicher Kontrolle. Das System leitet bestimmte URL-Anfragen von Nutzern an die entsprechenden IP-Nummern weiter.

Die Attacken erfolgen nach Angabe von Great Fire nur, wenn die Nutzer eine von zahlreichen IP-Adressen für iCloud besuchen. Nutzer können sich daher mit einem VPN-Client schützen. Außerdem können iCloud-Kunden sich zusätzlich mit der von Apple inzwischen systemweit eingeführten Zwei-Faktor-Authentifizierung vor den Angriffen schützen. Zwar können die Hacker so immer noch Nutzernamen und Passwort abfangen. Für die Anmeldung ist aber ein weiterer Schritt auf iCloud selbst notwendig.


eye home zur Startseite
Ass Bestos 04. Dez 2014

nicht nur im sozialismus doch, der mensch kann genauso dumm wie intelligent sein.

matok 22. Okt 2014

Richtig, ebenfalls wie bei der NSA.

plutoniumsulfat 22. Okt 2014

Autsch....

plutoniumsulfat 21. Okt 2014

Aber woher kommen die SIMs? Die können auch alle überwacht sein. Zum Beispiel auf...

AllAgainstAds 21. Okt 2014

VPN könnte helfen, denn die haben ihren eigenen DSN Dienst, und so lange China nicht die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. NOWIS GmbH, Oldenburg
  2. über Duerenhoff GmbH, Raum Braunschweig
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics GmbH, Nürnberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 89,99€
  2. (-10%) 35,99€
  3. (-67%) 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  2. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  3. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  4. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  5. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  6. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  7. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  8. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  9. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  10. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  2. Jaxa Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Ideenzug: Der Nahverkehr soll cool werden
Ideenzug
Der Nahverkehr soll cool werden
  1. 3D-Printing Neues Druckverfahren sorgt für bruchfesteren Stahl
  2. Autonomes Fahren Bahn startet selbstfahrende Buslinie in Bayern
  3. High Speed Rail Chinas Züge fahren bald wieder mit 350 km/h

  1. Re: Digitalisierung, Bedeutung?

    FreierLukas | 16:17

  2. Re: Schau dir doch an, wie Björn im Norwegischen...

    lear | 16:16

  3. Die Akku Technik wird in den nächsten Jahren gro...

    Achranon | 16:13

  4. Re: Witzig. Wieder ein E-Auto bericht von Leuten...

    narea | 16:10

  5. Re: Von 74 Milliarden Investitionen insgesamt...

    Ach | 16:10


  1. 13:36

  2. 12:22

  3. 10:48

  4. 09:02

  5. 19:05

  6. 17:08

  7. 16:30

  8. 16:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel