Abo
  • Services:

Internetsperren: Dänemarks Polizei sperrt versehentlich Google und Facebook

Ein dänischer Nitec-Mitarbeiter hat versehentlich die Sperrung von mehr als 8.000 Webseiten wegen angeblicher Darstellung illegaler pornografischer Inhalte veranlasst, darunter Google und Facebook.

Artikel veröffentlicht am ,
In Dänemark blockierte die Poliziei versehentlich 8.000 Webseiten.
In Dänemark blockierte die Poliziei versehentlich 8.000 Webseiten. (Bild: Siminn)

Zwei Internetprovider haben über 8.000 Webseiten auf Veranlassung der Abteilung für Internetkriminalität Nitec der dänischen Polizei mehrere Stunden lang gesperrt, darunter auch Google und Facebook. Ein Nitec-Mitarbeiter hatte die Webseiten versehentlich einer Sperrliste hinzugefügt, die an sämtliche Internetprovider in Dänemark ging.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Nachdem der Fehler bemerkt wurde, wurde die Liste zwar eilig korrigiert, die Internetprovider Siminn Denmark und Tele Grönland hatten die Sperrung allerdings bereits veranlasst. Es dauerte mehr als drei Stunden, bis Kunden die Seiten wieder erreichen konnten. Bis dahin erhielten sie die Meldung, die Seiten seien wegen kinderpornografischen Inhalts gesperrt.

Der Mitarbeiter hatte die Liste der 8.000 Webseiten aus Versehen in einen falschen Ordner verschoben. Der Nitec-Leiter Johnny Lundberg bedauerte den Vorfall. Künftig müssen zwei Mitarbeiter Sperrungen bestätigen statt wie bisher nur einer. Die von der Nitec veranlassten Sperrungen erfolgen in Dänemark auf freiwilliger Basis, sie müssen nicht durch Gerichte legitimiert werden.

"Dieser Vorfall zeigt wieder einmal, welche fatalen Auswirkungen das Instrument Internetsperre auf unser Recht auf freien Zugang zu Information hat. Wir können froh sein, dass es nur bei einem menschlichen Fehler und einem wirtschaftlichen Schaden geblieben ist. Eine freie Demokratie braucht solche autoritären Zensurmechanismen nicht", kommentierte Bernd Schlömer von der Piratenpartei Deutschland den Vorfall.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,95€
  2. (-68%) 18,99€
  3. 26,95€
  4. 25,49€

pholem 06. Mär 2012

1) Nix Polizei 2) Ohne Gericht weil die Provider FREIWILLIG mitmachen. Bitte den Text...

smueller 05. Mär 2012

funktionieren da die sperren über die DNS server?

Endwickler 05. Mär 2012

Der Film hieß MiB und nicht MiB 1.

d333wd 05. Mär 2012

Wird das denn wirklich so explicit erwähnt? Irgendwie Idiotisch. Hat was von "Eltern Im(p...

kingstyler001 04. Mär 2012

Dieser "Witz" ist schon lange nicht mehr witig. :-)


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

      •  /