Abo
  • Services:
Anzeige
Paypal-Schließfächer bei einem Musikfestival
Paypal-Schließfächer bei einem Musikfestival (Bild: Glenn Chapman/AFP/Getty Images)

Monatelang nicht beseitigt

Anzeige

Paypal hat für solche Fälle eine eigene Website eingerichtet. Die Firma möchte auf Fehler hingewiesen werden, ja sie fordert geradezu dazu auf, sie einzusenden. Paypal bietet dafür sogar eine Belohnung, bis zu 10.000 Dollar. Bug Bounty heißen solche Prämien im Netz, ein Kopfgeld für Fehler.

Neef und Schäfers meldeten über diese Seite das Sicherheitsleck. Sie erklärten, was sie getan und was sie gesehen hatten. Als Beleg schickten sie den Pfad ihres Angriffs mit. Die Antwort verwunderte sie ein wenig. Es sei alles in Ordnung, lautete die, das Ganze sei kein Leck. Paypal habe das gar nicht als Problem wahrgenommen, sagt Schäfers. "Sie waren der Meinung, das Script sei ja gewollt."

Nach einigem Hin und Her änderte das Unternehmen doch etwas an seiner Website; genau genommen nach drei Monaten. Mit dem Ergebnis, dass Neef und Schäfers ihren Augen wieder nicht trauten. Sie konnten die neuen Einstellungen umgehen, alles war wie zuvor. Wieder meldeten sie sich bei den Technikern der Firma. Erst dann wurde die Lücke geschlossen. Da waren erneut ein paar Wochen vergangen.

Keine Kundendaten gefährdet

Auf Anfrage mailte ein Sprecher von Paypal, man wolle nicht viel dazu sagen, um Kriminelle nicht darauf zu stoßen, nur so viel: "Wir können bestätigen, dass uns im Rahmen dieses Paypal-Bug Bounty Programms bereits Hinweise erreicht haben, jedoch zu keinem Zeitpunkt Daten unserer Kunden oder unseres Systems insgesamt gefährdet waren."

Schäfers sagt, er bezweifle diese Aussage stark. Zumal sie den Technikern erst hätten erklären müssen, wie die Kunden durch das Script gefährdet waren.

Die Höhe der Belohnung spricht für seine Sicht. Die beiden haben insgesamt eine fünfstellige Summe als Bug Bounty bekommen, für jede der beiden Meldungen mehrere Tausend Euro. Das zahlt die Firma laut ihrer eigenen Liste nur für wirklich ernste Probleme.

Immerhin zahlt Paypal für gemeldete Fehler, doch an der Beseitigung der Probleme hapert es offenbar. Das Fazit von Neef und Schäfers: "Insgesamt war die Kommunikation eher träge und langsam." Klingt erstaunlich bei einem Unternehmen, das nach eigener Aussage sein "Hauptaugenmerk" auf die Sicherheit seiner Systeme legt, wie der Sprecher schreibt.

 Internetsicherheit: Paypal musste von Leck erst überzeugt werden

eye home zur Startseite
YoungManKlaus 19. Sep 2013

klarer fall von "zu viele köche verderben den brei" imo ... requirements-engineer...

YoungManKlaus 19. Sep 2013

obviously mal ganz davon abgesehen warum man eine js-datei überhaupt über ein server...

caso 19. Sep 2013

genau

LordSiesta 19. Sep 2013

Ist wie bei den Kernkraftwerken, wenn wieder eins kaputt geht, bei denen besteht auch...

Endwickler 19. Sep 2013

Sach mal, äh, bist du ein absoluter Forenneuling? Hier gibt man nie!! Antworten. Wo...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AMEOS Spitalgesellschaft mbH, Halle, Zweigniederlassung Zürich, Alfeld (Leine)
  2. PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg
  3. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  4. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 29,97€
  3. 61,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Umwelt

    China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung

  2. Marktforschung

    Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz

  3. Sonic Forces

    Offenbar aktuellste Version von Denuvo geknackt

  4. KWin

    KDE beendet Funktionsentwicklung für X11

  5. Sprachassistenten

    Alexa ist Feministin

  6. Elektromobilität

    Elektroautos werden langsam beliebter in Deutschland

  7. Crypto-Bibliothek

    OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter

  8. Spectre und Meltdown

    Kleine Helferlein überprüfen den Rechner

  9. Anfrage

    Senat sieht sich für WLAN im U-Bahn-Tunnel nicht zuständig

  10. Gaming

    Über 3 Millionen deutsche Spieler treiben regelmäßig E-Sport



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. NetzDG Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. EU-Netzpolitik Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  2. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  3. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  1. Re: Migration X11 -> Wayland

    Teebecher | 03:18

  2. Re: SJW müssen mal wieder den Spaß aus allem...

    KaeseSchnitte | 03:11

  3. Re: Warum verschweigt er das wahre Problem...

    lurchie | 02:55

  4. Spectre und ältere Rechner

    Thobar | 02:52

  5. Re: Das fehlt mir gerade noch ...

    KaeseSchnitte | 02:26


  1. 18:19

  2. 17:43

  3. 17:38

  4. 15:30

  5. 15:02

  6. 14:24

  7. 13:28

  8. 13:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel