Monatelang nicht beseitigt

Paypal hat für solche Fälle eine eigene Website eingerichtet. Die Firma möchte auf Fehler hingewiesen werden, ja sie fordert geradezu dazu auf, sie einzusenden. Paypal bietet dafür sogar eine Belohnung, bis zu 10.000 Dollar. Bug Bounty heißen solche Prämien im Netz, ein Kopfgeld für Fehler.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Technical IT Support (m/w/d)
    Hays AG, München
  2. SAP-Berater (m/w/d) Schwerpunkt SCM
    Vitakraft pet care GmbH & Co. KG, Bremen
Detailsuche

Neef und Schäfers meldeten über diese Seite das Sicherheitsleck. Sie erklärten, was sie getan und was sie gesehen hatten. Als Beleg schickten sie den Pfad ihres Angriffs mit. Die Antwort verwunderte sie ein wenig. Es sei alles in Ordnung, lautete die, das Ganze sei kein Leck. Paypal habe das gar nicht als Problem wahrgenommen, sagt Schäfers. "Sie waren der Meinung, das Script sei ja gewollt."

Nach einigem Hin und Her änderte das Unternehmen doch etwas an seiner Website; genau genommen nach drei Monaten. Mit dem Ergebnis, dass Neef und Schäfers ihren Augen wieder nicht trauten. Sie konnten die neuen Einstellungen umgehen, alles war wie zuvor. Wieder meldeten sie sich bei den Technikern der Firma. Erst dann wurde die Lücke geschlossen. Da waren erneut ein paar Wochen vergangen.

Keine Kundendaten gefährdet

Auf Anfrage mailte ein Sprecher von Paypal, man wolle nicht viel dazu sagen, um Kriminelle nicht darauf zu stoßen, nur so viel: "Wir können bestätigen, dass uns im Rahmen dieses Paypal-Bug Bounty Programms bereits Hinweise erreicht haben, jedoch zu keinem Zeitpunkt Daten unserer Kunden oder unseres Systems insgesamt gefährdet waren."

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, online
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11
    8.-12. November 2021, online
  3. Penetration Testing Fundamentals
    17.-18. Januar 2022, online
Weitere IT-Trainings

Schäfers sagt, er bezweifle diese Aussage stark. Zumal sie den Technikern erst hätten erklären müssen, wie die Kunden durch das Script gefährdet waren.

Die Höhe der Belohnung spricht für seine Sicht. Die beiden haben insgesamt eine fünfstellige Summe als Bug Bounty bekommen, für jede der beiden Meldungen mehrere Tausend Euro. Das zahlt die Firma laut ihrer eigenen Liste nur für wirklich ernste Probleme.

Immerhin zahlt Paypal für gemeldete Fehler, doch an der Beseitigung der Probleme hapert es offenbar. Das Fazit von Neef und Schäfers: "Insgesamt war die Kommunikation eher träge und langsam." Klingt erstaunlich bei einem Unternehmen, das nach eigener Aussage sein "Hauptaugenmerk" auf die Sicherheit seiner Systeme legt, wie der Sprecher schreibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Internetsicherheit: Paypal musste von Leck erst überzeugt werden
  1.  
  2. 1
  3. 2


YoungManKlaus 19. Sep 2013

klarer fall von "zu viele köche verderben den brei" imo ... requirements-engineer...

YoungManKlaus 19. Sep 2013

obviously mal ganz davon abgesehen warum man eine js-datei überhaupt über ein server...

caso 19. Sep 2013

genau

LordSiesta 19. Sep 2013

Ist wie bei den Kernkraftwerken, wenn wieder eins kaputt geht, bei denen besteht auch...

Endwickler 19. Sep 2013

Sach mal, äh, bist du ein absoluter Forenneuling? Hier gibt man nie!! Antworten. Wo...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
Artikel
  1. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

  2. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

  3. Alexa, Siri, Google: Bericht listet von Sprachassistenten gesammelte Daten auf
    Alexa, Siri, Google
    Bericht listet von Sprachassistenten gesammelte Daten auf

    Fünf Sprachassistenten reagieren auf menschliche Kommandos, sammeln aber auch viele Daten über Personen und Geräte - etwa Browserverläufe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /