Abo
  • Services:

Internetsicherheit: Falsche Zertifikate aus französischem Ministerium

Falsche digitale Zertifikate sind gegenwärtig im Umlauf. Sie wurden irrtümlicherweise von der französischen Zertifizierungsstelle IGC/A signiert. Dort wurden die Zertifikate bereits widerrufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Falsche Zertifikate aus Frankreich sind im Umlauf.
Falsche Zertifikate aus Frankreich sind im Umlauf. (Bild: ANSSI)

Wie Google vermeldet, sind etliche gefälschte Zertifikate im Umlauf, mit denen auch Domänen des Suchmaschinenanbieters signiert wurden. Google hatte kurz nach ihrer Entdeckung die Zertifikate blockiert. Sie wurden irrtümlicherweise von einer Zwischenzertifizierungsstelle (Intermediate Certificate Authority) ausgestellt, die Google als die französische ANSSI (Agence nationale de la sécurité des systèmes d'information) ausmachte. Dort wurde das Zertifikat umgehend zurückgezogen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Das besagte Zwischenzertifikat soll auf einem kommerziellen Gerät im französischen Finanzministerium eingesetzt worden sein. In dem privaten Netzwerk soll das Zertifikat eingesetzt worden sein, um den verschlüsselten Datenverkehr zu überprüfen. Die Mitarbeiter dort sollen darüber informiert worden sein. Es handele sich um eine Maßnahme, die die IT-Sicherheit im Finanzministerium überprüfen und verbessern solle, schreibt die ANSSI auf ihrer Webseite.

Durch menschlichen Fehler im Umlauf

Wegen eines menschlichen Fehlers soll das Zertifikat aber ins öffentliche Netz gelangt sein. Auf Grund des Lecks wolle die ANSSI aber den gesamten Zertifizierungsprozess (infrastructure de gestion de clés cryptographiques, IGC) der ANSSI erneut überprüfen, um zu verhindern, dass "so etwas erneut vorkommt."

Laut ANSSI habe das falsche Zwischenzertifikat zu keiner Zeit eine Gefahr für das Netzwerk der französischen Behörden noch für das öffentliche Netzwerk dargestellt und das fragliche Zertifikat wurde umgehend zurückgezogen.

Mehr Transparenz gefordert

Laut Google können solche Zertifikate einfach genutzt werden, um mit eigenen erstellten Zertifikaten andere Webseiten zu imitieren. Im Chrome-Browser sei das Zwischenzertifikat inzwischen widerrufen worden, schreibt Adam Langley in seinem Blog. Um solche Zwischenfälle in Zukunft zu verhindern, wirbt Langley nochmals für eine erweiterte Transparenz für Zertifikate.

Mit dem Protokoll Certificate Transparency sollen sämtliche Zertifikate auf öffentlichen Log-Servern registriert werden. Damit sollen Zertifizierungsstellen identifiziert werden, die böswillige Zertifikate ausstellen. Es lässt sich zwar nicht verhindern, dass ein böswilliges Zertifikat ausgestellt wird, es lässt sich aber auch nicht geheim halten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

KeysUnlockTheWorld 09. Dez 2013

Jemand tritt zurück, neue Marionette auswählen und dann ist die Welt wieder in Ordnung...

Suchiman 09. Dez 2013

Man hat sich also bei einer offiziellen Zertifizierungsstelle ein gültiges Zertifikat von...


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /