Abo
  • Services:
Anzeige
Falsche Zertifikate aus Frankreich sind im Umlauf.
Falsche Zertifikate aus Frankreich sind im Umlauf. (Bild: ANSSI)

Internetsicherheit Falsche Zertifikate aus französischem Ministerium

Falsche digitale Zertifikate sind gegenwärtig im Umlauf. Sie wurden irrtümlicherweise von der französischen Zertifizierungsstelle IGC/A signiert. Dort wurden die Zertifikate bereits widerrufen.

Anzeige

Wie Google vermeldet, sind etliche gefälschte Zertifikate im Umlauf, mit denen auch Domänen des Suchmaschinenanbieters signiert wurden. Google hatte kurz nach ihrer Entdeckung die Zertifikate blockiert. Sie wurden irrtümlicherweise von einer Zwischenzertifizierungsstelle (Intermediate Certificate Authority) ausgestellt, die Google als die französische ANSSI (Agence nationale de la sécurité des systèmes d'information) ausmachte. Dort wurde das Zertifikat umgehend zurückgezogen.

Das besagte Zwischenzertifikat soll auf einem kommerziellen Gerät im französischen Finanzministerium eingesetzt worden sein. In dem privaten Netzwerk soll das Zertifikat eingesetzt worden sein, um den verschlüsselten Datenverkehr zu überprüfen. Die Mitarbeiter dort sollen darüber informiert worden sein. Es handele sich um eine Maßnahme, die die IT-Sicherheit im Finanzministerium überprüfen und verbessern solle, schreibt die ANSSI auf ihrer Webseite.

Durch menschlichen Fehler im Umlauf

Wegen eines menschlichen Fehlers soll das Zertifikat aber ins öffentliche Netz gelangt sein. Auf Grund des Lecks wolle die ANSSI aber den gesamten Zertifizierungsprozess (infrastructure de gestion de clés cryptographiques, IGC) der ANSSI erneut überprüfen, um zu verhindern, dass "so etwas erneut vorkommt."

Laut ANSSI habe das falsche Zwischenzertifikat zu keiner Zeit eine Gefahr für das Netzwerk der französischen Behörden noch für das öffentliche Netzwerk dargestellt und das fragliche Zertifikat wurde umgehend zurückgezogen.

Mehr Transparenz gefordert

Laut Google können solche Zertifikate einfach genutzt werden, um mit eigenen erstellten Zertifikaten andere Webseiten zu imitieren. Im Chrome-Browser sei das Zwischenzertifikat inzwischen widerrufen worden, schreibt Adam Langley in seinem Blog. Um solche Zwischenfälle in Zukunft zu verhindern, wirbt Langley nochmals für eine erweiterte Transparenz für Zertifikate.

Mit dem Protokoll Certificate Transparency sollen sämtliche Zertifikate auf öffentlichen Log-Servern registriert werden. Damit sollen Zertifizierungsstellen identifiziert werden, die böswillige Zertifikate ausstellen. Es lässt sich zwar nicht verhindern, dass ein böswilliges Zertifikat ausgestellt wird, es lässt sich aber auch nicht geheim halten.


eye home zur Startseite
KeysUnlockTheWorld 09. Dez 2013

Jemand tritt zurück, neue Marionette auswählen und dann ist die Welt wieder in Ordnung...

Suchiman 09. Dez 2013

Man hat sich also bei einer offiziellen Zertifizierungsstelle ein gültiges Zertifikat von...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld
  3. Springer Nature, Berlin
  4. thyssenkrupp AG, Essen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 49,00€ (zzgl. 4,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Abholung im Markt)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Datenschutzverordnung im Bundestag

    "Für uns ist jeden Tag der Tag der inneren Sicherheit"

  2. Aspire-Serie

    Acer stellt Notebooks für jeden Geldbeutel vor

  3. Acer Predator Triton 700

    Das Fenster oberhalb der Tastatur ist ein Clickpad

  4. Kollaborationsserver

    Owncloud 10 verbessert Gruppen- und Gästenutzung

  5. Panoramafreiheit

    Aidas Kussmund darf im Internet veröffentlicht werden

  6. id Software

    Nächste id Tech setzt massiv auf FP16-Berechnungen

  7. Broadcom-Sicherheitslücken

    Samsung schützt Nutzer nicht vor WLAN-Angriffen

  8. Star Citizen

    Transparenz im All

  9. Hikey 960

    Huawei bringt Entwicklerboard mit Mate-9-Chip

  10. Samsung

    Chip-Sparte bringt Gewinnanstieg



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hate-Speech-Gesetz: Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
Hate-Speech-Gesetz
Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
  1. Neurowissenschaft Facebook erforscht Gedanken-Postings
  2. Rundumvideo Facebooks 360-Grad-Ballkamera nimmt Tiefeninformationen auf
  3. Spaces Facebook stellt Beta seiner Virtual-Reality-Welt vor

Quantenphysik: Im Kleinen spielt das Universum verrückt
Quantenphysik
Im Kleinen spielt das Universum verrückt

OWASP Top 10: Die zehn wichtigsten Sicherheitsrisiken bekommen ein Update
OWASP Top 10
Die zehn wichtigsten Sicherheitsrisiken bekommen ein Update
  1. Malware Schadsoftware bei 1.200 Holiday-Inn- und Crowne-Plaza-Hotels
  2. Zero Day Exploit Magento-Onlineshops sind wieder gefährdet
  3. Staatstrojaner Office 0-Day zur Verbreitung von Finfisher-Trojaner genutzt

  1. Re: !!! Nur 100 Km Reichweite? !!!

    bobb | 20:50

  2. Re: So mancher Bauer war da schon schlauer

    luzipha | 20:49

  3. Re: In 20 Jahren...

    matok | 20:44

  4. Re: Bravo Acer

    grumbazor | 20:43

  5. Re: Weis nicht...

    bobb | 20:37


  1. 20:24

  2. 18:00

  3. 18:00

  4. 17:42

  5. 17:23

  6. 16:33

  7. 16:05

  8. 15:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel