Abo
  • Services:
Anzeige
Falsche Zertifikate aus Frankreich sind im Umlauf.
Falsche Zertifikate aus Frankreich sind im Umlauf. (Bild: ANSSI)

Internetsicherheit Falsche Zertifikate aus französischem Ministerium

Falsche digitale Zertifikate sind gegenwärtig im Umlauf. Sie wurden irrtümlicherweise von der französischen Zertifizierungsstelle IGC/A signiert. Dort wurden die Zertifikate bereits widerrufen.

Anzeige

Wie Google vermeldet, sind etliche gefälschte Zertifikate im Umlauf, mit denen auch Domänen des Suchmaschinenanbieters signiert wurden. Google hatte kurz nach ihrer Entdeckung die Zertifikate blockiert. Sie wurden irrtümlicherweise von einer Zwischenzertifizierungsstelle (Intermediate Certificate Authority) ausgestellt, die Google als die französische ANSSI (Agence nationale de la sécurité des systèmes d'information) ausmachte. Dort wurde das Zertifikat umgehend zurückgezogen.

Das besagte Zwischenzertifikat soll auf einem kommerziellen Gerät im französischen Finanzministerium eingesetzt worden sein. In dem privaten Netzwerk soll das Zertifikat eingesetzt worden sein, um den verschlüsselten Datenverkehr zu überprüfen. Die Mitarbeiter dort sollen darüber informiert worden sein. Es handele sich um eine Maßnahme, die die IT-Sicherheit im Finanzministerium überprüfen und verbessern solle, schreibt die ANSSI auf ihrer Webseite.

Durch menschlichen Fehler im Umlauf

Wegen eines menschlichen Fehlers soll das Zertifikat aber ins öffentliche Netz gelangt sein. Auf Grund des Lecks wolle die ANSSI aber den gesamten Zertifizierungsprozess (infrastructure de gestion de clés cryptographiques, IGC) der ANSSI erneut überprüfen, um zu verhindern, dass "so etwas erneut vorkommt."

Laut ANSSI habe das falsche Zwischenzertifikat zu keiner Zeit eine Gefahr für das Netzwerk der französischen Behörden noch für das öffentliche Netzwerk dargestellt und das fragliche Zertifikat wurde umgehend zurückgezogen.

Mehr Transparenz gefordert

Laut Google können solche Zertifikate einfach genutzt werden, um mit eigenen erstellten Zertifikaten andere Webseiten zu imitieren. Im Chrome-Browser sei das Zwischenzertifikat inzwischen widerrufen worden, schreibt Adam Langley in seinem Blog. Um solche Zwischenfälle in Zukunft zu verhindern, wirbt Langley nochmals für eine erweiterte Transparenz für Zertifikate.

Mit dem Protokoll Certificate Transparency sollen sämtliche Zertifikate auf öffentlichen Log-Servern registriert werden. Damit sollen Zertifizierungsstellen identifiziert werden, die böswillige Zertifikate ausstellen. Es lässt sich zwar nicht verhindern, dass ein böswilliges Zertifikat ausgestellt wird, es lässt sich aber auch nicht geheim halten.


eye home zur Startseite
KeysUnlockTheWorld 09. Dez 2013

Jemand tritt zurück, neue Marionette auswählen und dann ist die Welt wieder in Ordnung...

Suchiman 09. Dez 2013

Man hat sich also bei einer offiziellen Zertifizierungsstelle ein gültiges Zertifikat von...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. sixData GmbH, Prien am Chiemsee
  2. MR Datentechnik Vertriebs- & Service GmbH, Dienstsitz Nürnberg, Einsatzort Erlangen
  3. LISEGA SE, Zeven
  4. Haufe Gruppe, deutschlandweit (Home-Office)


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 45,90€ (Vergleichspreis 54€)
  3. 81,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis CPU ca. 60€ und Kühler 43€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Honor 6X Premium im Hands on

    Smartphone erhält mehr Speicher und Selfie-Stick

  2. Virtual Reality

    Weltweite Preissenkung bei Oculus Rift

  3. NFC

    Neuer Reisepass lässt sich per Handy auslesen

  4. 1 GBit/s überall

    Alternative Netzbetreiber wollen Glasfaser statt 5G

  5. Nintendo Switch im Test

    Klack und los, egal wie und wo

  6. Next EV Nio EP9

    Elektrosportwagen stellt Rekord beim autonomen Fahren auf

  7. Bytecode fürs Web

    Webassembly ist fertig zum Ausliefern

  8. 5G

    Huawei will überall im Mobilfunknetz 100 MBit/s bieten

  9. Meet

    Google arbeitet an Hangouts-Alternative

  10. Autonome Lkw

    Trump-Regierung sorgt sich um Jobs für Trucker



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017): Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017)
Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
  1. Wettbewerbsverstoß Google soll Tizen behindert haben
  2. Strafverfahren De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet
  3. Samsung Preisliches Niveau der QLED-Fernseher in der Nähe der OLEDs

Bodyhacking: Ich, einfach unverbesserlich
Bodyhacking
Ich, einfach unverbesserlich

Mechanische Tastatur Poker 3 im Test: "Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
Mechanische Tastatur Poker 3 im Test
"Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. MX Board Silent im Praxistest Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  3. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig

  1. Re: VIVE Kostet 899¤ Komplett

    Matt00 | 21:12

  2. Re: WASM vers Javascript

    Xiut | 21:11

  3. Microsoft Djihad

    matzems | 21:09

  4. Re: Da bekommt man Lust

    Tolomeo | 21:04

  5. Re: "Bei der Serverstruktur soll im Übrigen an...

    xploded | 21:01


  1. 20:30

  2. 19:30

  3. 15:22

  4. 15:08

  5. 15:00

  6. 14:30

  7. 13:42

  8. 13:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel