Abo
  • Services:

Internetsicherheit: Die CDU will Cybersouverän werden

Die Internetsicherheit ist ein hohes Gut - die CDU will diese mit einer Reihe von Maßnahmen verbessern. Wieso das Knacken von Verschlüsselung dazu gehört, bleibt ihr Geheimnis.

Artikel von veröffentlicht am
Die Zentrale der CDU, das Konrad-Adenauer-Haus in Berlin
Die Zentrale der CDU, das Konrad-Adenauer-Haus in Berlin (Bild: Thomas Riele -www.arturimages.com/CC-BY-SA 2.0)

Der Bundesfachausschuss Innenpolitik der Christlich-Demokratischen Union Deutschlands (CDU) hat in einem aktuellen Beschluss Vorschläge zur Verbesserung der Internetsicherheit unterbreitet. Die Süddeutsche Zeitung berichtete zuerst über das Papier, das Golem.de ebenfalls vorliegt.

Inhalt:
  1. Internetsicherheit: Die CDU will Cybersouverän werden
  2. IT-Produkte müssen sicher konfiguriert werden

Internetsicherheit wird darin als "wesentliche Voraussetzung für das Gelingen der großen Digitalisierungsprojekte in Deutschland, wie etwa für die Energiewende, für Industrie 4.0 oder für das autonome Fahren" bezeichnet. Die Vorschläge bleiben allesamt relativ vage, enthalten aber teilweise interessante Ideen.

"Kein Schutzraum für Kriminelle"

In dem vierseitigen Beschluss fordern die Innenpolitiker zunächst, dass das Internet "kein Schutzraum für Kriminelle" sein dürfe. Aus diesem Grund befürworten sie die Pläne für die Zentrale Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich (Zitis). Die neue Behörde soll mit mehr als 300 Mitarbeitern die Geheimdienste und Strafverfolgungsbehörden beim Knacken verschlüsselter Kommunikation unterstützen.

Unklar ist, wieso dieser Vorschlag unterbreitet wird - denn das Knacken verschlüsselter Kommunikation zu Zwecken der Strafverfolgung kann zwar in Einzelfällen nützlich sein, zu einer deutlichen Verbesserung der IT-Sicherheitslage dürfte dieses Vorgehen aber nicht beitragen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. über duerenhoff GmbH, Stuttgart

Um die Sicherheitslage für Unternehmen zu verbessern, soll die bestehende Initiative Wirtschaftsschutz ausgebaut werden. Hier soll es finanzielle Anreize für Staat, Wirtschaft und Gesellschaft geben - zum Beispiel in Form eines "Digitalbonus", wenn "sinnvolle Maßnahmen" umgesetzt werden.

IT-Produkte müssen sicher konfiguriert werden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. und Vive Pro vorbestellbar
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Tuxianer 02. Okt 2016

Erst mal muss die Hardware überhaupt "sichere" Nutzungsmöglichkeit anbieten: Ein Switch...

sfe (Golem.de) 02. Okt 2016

closed. Sebastian Fels (golem.de)

HSB-Admin 01. Okt 2016

... in allen Ämtern und Behörden - Das hätte mir gefallen. Stattdessen kommt wieder so...

Moe479 01. Okt 2016

kranke säue schießt man ja gemein hin ab, denn die gefährden den bestand, dass weiß jeder...


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
    Ryzen 7 2700X im Test
    AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

    Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
    2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
    3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
    Patscherkofel
    Gondelbahn mit Sicherheitslücken

    Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
    Von Hauke Gierow

    1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
    2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
    3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

      •  /