Internetprovider: P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.

Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia veröffentlicht am
Viele Kunden sind unzufrieden mit Pyur.
Viele Kunden sind unzufrieden mit Pyur. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Deutschlands drittgrößter Kabelnetzbetreiber hat mehr als ein Imageproblem: 95 von 100 Kunden lassen kein gutes Haar an der Internetmarke Pyur des Mutterkonzerns Tele Columbus AG. Was ist da los?, fragte sich Golem.de und hat versucht, Ursachen des Debakels zu identifizieren. Dazu gehört auch ein Selbstversuch, bei dem wir eigene Service-Erfahrungen mit Pyur und seinen Produkten gesammelt haben.

1.188 von 1.251 Kunden geben Pyur auf dem Bewertungsportal Trustpilot für ihre Zufriedenheit mit dem Internetprovider ein unmissverständliches "Ungenügend". Nur vier Prozent (50) bewerten ihre Zufriedenheit mit Pyur besser als "mangelhaft".

Ein ähnliches Bild zeichnet das Vergleichsportal Internetanbieter.de. Knapp 1.700 Kunden geben Pyur im Durchschnitt 1,57 von 5 möglichen Sternen. Trustpilot bescheinigt Pyur einen Trust Score von 0,5 von 10 möglichen Punkten. Auch das ist ein miserabler Wert. Den Trust Score berechnet das Portal aus mehreren Faktoren des Kundenfeedbacks. Er soll über die Vertrauenswürdigkeit einer Firma Auskunft geben.

Schlechte Bewertung als Frust-Ventil

Bewertungsportale sind kein Hort des kühlen, differenzierten Urteils, sondern für viele oft die letzte Chance, ihrer Ohnmacht, Wut und Verzweiflung gegenüber einem Unternehmen Luft zu verschaffen. Obwohl diese Urteile also kaum repräsentativ sind, sollten Firmen ernst nehmen, was an den virtuellen Klagemauern über sie geschrieben wird. Gerade in einer Branche, deren Ansehen so tief gesunken ist wie die das der Internetprovider. Denn Pyur steht mit seinem schlechten Ruf auf Trustpilot keinesfalls alleine da.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) - Planung und Betrieb des Kommunikationsnetzes
    Universität Hamburg, Hamburg
  2. Solution Consultant (m/w/d) im Bereich PLM / Digitaler Zwilling
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, München, Heilbronn
Detailsuche

"Ungenügend" finden ebenfalls 91 Prozent der Kunden die Leistungen von O2 Deutschland, 88 Prozent von Unitymedia und 89 Prozent von Vodafone Kabel Deutschland. Die Deutsche Telekom AG schneidet mit nur 80 Prozent "Ungenügend"-Urteilen noch vergleichsweise gut ab.

Pyur sticht aber selbst noch aus dieser Schar der Schande als Schlusslicht heraus.

Neue Marke mit alten Bekannten

Die Marke Pyur ist noch relativ jung. Sie ist bislang erst in acht Bundesländern vertreten und zählt unter den deutschen Internetprovidern zu den kleinen Playern. Mit seinen etwa 600.000 Internetkunden kommt Pyur auf einen Marktanteil von 1,8 Prozent.

Im Oktober 2017 hat Tele Columbus AG die Vermarktung seiner Internetprodukte sowie die von weiteren regionalen Kabelnetzanbietern unter der Dachmarke Pyur gebündelt. Seine Kabelnetze betreibt Pyur vor allem in Mietwohnungsanlagen. 95 Prozent des Umsatzes erwirtschaftet Pyur nach eigenen Angaben mit der Wohnungswirtschaft. Insgesamt versorgt die Mutter Tele Columbus etwa 3,6 Millionen Haushalte mit Kabelfernsehen.

Bei den Unternehmensentscheidungen haben auch andere große Internet Provider ein gewichtiges Wort mitzureden. Der 1+1-Mutterkonzern United Internet ist mit 28,5 Prozent größter Einzelaktionär bei Tele Columbus. Finanzexperten beschreiben dieses Engagement bei Tele Columbus als "Millionengrab". Offenbar hat United Internet mittlerweile nun selbst genug von seinem "Dauersanierungsfall". Anfang September ließ der Konzern seine Muskeln spielen und setzte handstreichartig den gesamten Aufsichtsrat von Tele Columbus ab. Im neuen Aufsichtsrat sind nur noch Mitglieder vertreten, die das Vertrauen der Geschäftsführung von United Internet genießen.

"Mit der Neubesetzung des Aufsichtsrates hat United Internet ihre Besorgnis über die gegenwärtige Situation bei Tele Columbus ausgedrückt", erklärte Unternehmenssprecherin Lisa Pleiß auf Anfrage von Golem.de. Nachdem 2018 bereits nahezu das gesamte Management-Team von Tele Columbus ersetzt worden sei, halte United Internet auch im Aufsichtsrat einen Neuanfang für dringend erforderlich, so Pleiß.

Provider im Abwärtstrend

Der harte Wettbewerb macht Tele Columbus sichtbar schwer zu schaffen. Zwischen Juni 2017 und Juni 2019 büßte der Aktienkurs des Unternehmens 86 Prozent seines Wertes ein. Die Holding kämpft bis heute mit rückläufigen Umsätzen und hohen Abschreibungen, weil das lineare Fernsehen immer mehr an Bedeutung verliert. Seit 2013 hat Tele Columbus nur Verluste erwirtschaftet, die Nettoschulden betragen fast 1,4 Milliarden Euro.

Umso aggressiver vermarktet Pyur mittlerweile seine Internetangebote mit einer Downloadgeschwindigkeit von bis zu 1.000 MBit/s. Doch die Wirklichkeit bereitet vielen Nutzern offenbar Ärger und Frust. Pyur-Kunden beschweren sich auf de.trustpilot.com über unseriöse Geschäftspraktiken, häufige und teils über Wochen anhaltende Ausfälle der Internetversorgung sowie einen desolaten Kundenservice. "Schlecht, schlechter, Pyur!" schreibt einer auf Trustpilot.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Bewertungen voller Frust und Wut 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Tigerente_bln 21. Mai 2020

Ich bin seit Jahren zwangsweise bei PYUR/Telecolumbus (Monopol durch Vertrag mit...

Karmageddon 18. Okt 2019

Selten so einen Blödsinn gelesen. Dass Gesetze nicht eingehalten werden, wenn ein...

fabische 14. Okt 2019

Hmmm. Kommt mir irgendwie bekannt vor. Da scheint es bei PYUR ja so zu laufen wie in 70...

TW1920 10. Okt 2019

Welches Kabel?? Wieso mit dem Staatsanwalt gedroht?? Und bei Pyur ist das eben kein...

treysis 02. Okt 2019

Warum soll ich dem Provider die Arbeit abnehmen? Dazu kommt der zusätzliche...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Währung
El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf

Die selbsternannte Bitcoin-Nation El Salvador hat die aktuelle Schwäche der Währung ausgenutzt und eingekauft - offenbar am Smartphone.

Krypto-Währung: El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf
Artikel
  1. Radeon RX 6500 XT: Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben
    Radeon RX 6500 XT
    Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben

    In Zeiten irrer Grafikkarten-Preise wird ein winziger Laptop- als überteuerter Gaming-Desktop-Chip verkauft. Eine ebenso perfide wie geniale Idee.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Wissenschaft: Wie Malware mit der Antenne erkannt werden kann
    Wissenschaft
    Wie Malware mit der Antenne erkannt werden kann

    IoT-Geräte sind mit steigender Verbreitung ein beliebtes Ziel für Malware. Französische Forschende erkennen sie auf unkonventionelle Weise.
    Von Johannes Hiltscher

  3. Serielle Schnittstellen: Wie funktioniert PCI Express?
    Serielle Schnittstellen
    Wie funktioniert PCI Express?

    Serielle High-Speed-Links erscheinen irgendwie magisch. Wir erklären am Beispiel von PCI Express, welche Techniken sie ermöglichen - und warum.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /