Abo
  • IT-Karriere:

Internetprotokolle: RFC verpflichtet zu IPv6

In einem RFC fordern die Autoren, das Internetprotokoll in Version 6 als verpflichtend anzusehen. Hersteller und Internetanbieter sollen IPv6 umsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Logo der Internet Society zum IPv6-Start am 6. Juni 2012
Ein Logo der Internet Society zum IPv6-Start am 6. Juni 2012 (Bild: Internet Society)

Trotz knapper werdender IPv4-Adressen kommt die Umsetzung des vor 15 Jahren veröffentlichten Nachfolgers IPv6 nicht richtig voran. In dem RFC 6540 (Request for Comments) fordert die Internet Engineering Task Force, IPv6 künftig verpflichtend umzusetzen. Das Dokument rät, dass "IPv6-Unterstützung nicht mehr als optional betrachtet wird." Ferner soll der nicht eindeutige Begriff IP präzisiert werden.

Stellenmarkt
  1. THE BRETTINGHAMS GmbH, Berlin
  2. 1WorldSync GmbH, Köln

Der RFC dient lediglich als Leitfaden (Best Current Practice) und ist keine zwingende Norm oder ein Standard. Unterzeichnet wurde der RFC 6540 unter anderem von Time Warner Cable, dem Anbieter für Virtualisierungslösungen Big Switch Networks oder dem Kabelanbieter Cablelabs.

Eindeutige Begriffe gefordert

Auch in bereits existierenden IETF-Dokumenten werde der unscharfe Begriff IP noch verwendet. Der RFC empfiehlt, ihn durch eindeutigere Bezeichnungen zu ersetzen, etwa IPv4 und IPv6, nur IPv4 oder nur IPv6.

Erst kürzlich hat die Internet Society den 6. Juni 2012 zum Start von IPv6 erklärt. Ab dann sollen IPv6-Angebote dauerhaft aktiviert bleiben. Mit Google, Facebook, Microsoft und Yahoo haben sich bereits vier große Internetanbieter dazu verpflichtet. Am IPv6-Start teilnehmende Websites und Unternehmen können darauf mit einem Logo hinweisen, das unter worldipv6launch.org zu finden ist.

Umsetzung verschlafen

Trotz jahrelanger Nutzung von IPv6 wurde die Umsetzung des Protokolls allerdings nur zögerlich geprüft und die enthaltenen Sicherheitsmechanismen nur unzureichend umgesetzt, wie Sicherheitsexperten bemängeln. Auch sind noch Fragen zur Umsetzung von IPv6 offen, etwa ob NAT für IPv6 zulässig ist.

Trotz jahrelanger Entwicklungszeit wird IPv6 nur zögerlich umgesetzt, sowohl von Internetanbietern als auch von Herstellern. Für Europa sind derzeit noch rund 54,45 Millionen IP-Adressen verfügbar. Solange IPv4-Adressen noch funktionieren, ist der Druck für alle Beteiligten offenbar nicht groß genug.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€ + Versand
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  3. 83,90€
  4. 469,00€

tunnelblick 17. Apr 2012

dazu muss der router aber auch im gleichen netz sein und insbesondere dieser v6 können...

nille02 16. Apr 2012

Das kommt dann mit dem nächsten MacOS SP wieder.


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  2. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  3. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


      •  /