Abo
  • Services:

Internetprotokoll: Quic macht bis zu neun Prozent des Internettraffics aus

Eine Analyse zur Verwendung des Netzwerksprotokolls Quic zeigt, dass je nach Betrachtung bis zu neun Prozent des gesamten Internettraffics auf das neue Protokoll entfallen. Verantwortlich dafür ist vor allem Google. Aber auch Akamai trägt zur Nutzung von Quic bei.

Artikel veröffentlicht am ,
Hier laufen Quic-Pakete durch: Ethernet-Kabel in einem Rechenzentrum von Google.
Hier laufen Quic-Pakete durch: Ethernet-Kabel in einem Rechenzentrum von Google. (Bild: Google)

Das ursprünglich von Google erstellte Internetprotokoll Quic soll verschlüsselte Internetverbindungen deutlich beschleunigen und wird mittlerweile bei der Internet Engineering Task Force (IETF) standardisiert. In einer Auswertung zur Nutzung von Quic, die auf dem IETF Meeting 101 in London vorgestellt wurde, zeigt sich, dass Verbindungen per Quic inzwischen einen signifikanten Teil des gesamten Internetverkehrs ausmachen.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Die Analyse mehrerer deutscher Forscher, die auf Arxiv.org verfügbar ist, zeigt nicht nur, dass die Anzahl der verfügbare IP-Adressen, die Quic unterstützen, massiv angestiegen ist, sondern auch, dass Verbindungen per Quic je nach betrachtetem Netz zwischen 2,6 und rund 9 Prozent des gesamten Internetverkehrs ausmachen. Diese Analyse basiert auf Daten des vergangenen Jahres.

Der Auswertung zufolge seien bei einem großen europäischen Provider 7,8 Prozent des Edge-Traffics per DSL und sogar 9,1 Prozent des Traffics im Mobilnetz dieses Providers Verbindungen über Quic. Fast immer ist hier Google selbst beziehungsweise einer seiner Dienste für die Verwendung von Quic verantwortlich. Immerhin nutzen der Chrome-Browser sowie die Android-Apps von Google für die Verbindung zu Google-Diensten Quic. Diese Zahlen werden auch von Google prinzipiell bestätigt. In einer Auswertung aus dem vergangenen Jahr schätzt ein Team von Google, dass rund 7 Prozent des weltweiten Traffics auf Quic entfallen.

Den geringsten Anteil am Netzwerkverkehr mit 2,6 Prozent haben Quic-Verbindungen bei der Betrachtung eines großen europäischen Internet-Exchange. Interessanterweise entfallen hier rund 60 Prozent des Quic-Traffics auf das Netz des CDN-Betreibers Akamai und nur rund 33 Prozent auf Google selbst. Akamai versucht mit Quic unter anderem, seine Videodienste zu beschleunigen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Sharra 23. Mär 2018

Brille schmutzig? Datum:22.3.2018, 15:35 Autor:Sebastian Grüner Themen:QUIC, Akamai...


Folgen Sie uns
       


Alexa-App für Windows 10 ausprobiert

Wir stellen Alexa über die neue Windows-10-App einige Fragen und natürlich erzählt sie auch wie immer einen Witz.

Alexa-App für Windows 10 ausprobiert Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /