Internetprotokoll: Facebook nutzt mehrheitlich Quic und HTTP/3

Die Nutzung der neuen Protokolle bringt laut Facebook nur Vorteile. Mit dem Wechsel auf Quic und HTTP/3 musste das Unternehmen trotzdem einiges umbauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook nutzt inzwischen mehrheitlich Quic und HTTP/3.
Facebook nutzt inzwischen mehrheitlich Quic und HTTP/3. (Bild: Carl Court/Getty Images)

Die Kombination aus eigener riesiger Infrastruktur und Clients beziehungsweise den Mobile-Apps dürfte es Facebook vergleichsweise einfach gemacht haben, auf die neuen Internetprotokolle Quic und das darauf aufbauende HTTP/3 zu wechseln. Laut einem Blogeintrag des Engineering-Teams von Facebook werden inzwischen mehr als 75 Prozent des Internettraffics des Unternehmens über die neuen Protokolle abgewickelt.

Stellenmarkt
  1. Referent für Projektmanagement mit Fokus Terminplanung und Projektsteuerung (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. SAP-Produktmanagerin/SAP-Pro- duktmanager (w/m/d)
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
Detailsuche

Zwar sind die beiden Protokolle noch nicht offiziell standardisiert, die Arbeiten dazu bei der IETF sind jedoch schon sehr weit fortgeschritten und immer mehr Unternehmen wechseln auf die fast fertige Technik. Vor allem, wenn sie selbst große Infrastruktur betreiben wie eben Facebook. Für seine Tests mit Quic und HTTP/3 hat Facebook mit Mvfst die Protokolle selbst implementiert und zunächst experimentell internen Traffic über diese neuen Protokolle abgewickelt. Damit hat das Unternehmen zunächst Technik wie seine Load-Balancer auf die Nutzung der neuen Protokolle optimiert.

Verbesserungen sorgen für viele kleinere Fehler

Es folgten Arbeiten an der App, die nun auch mehrheitlich HTTP/3 nutzt. "Unsere Tests haben gezeigt, dass Quic Verbesserungen bei mehreren Metriken bietet", heißt es in dem Blogpost. So sehe das Unternehmen weniger Fehler bei Requests, eine geringere Latenz und auch kleinerer Response-Header. All das habe weitere Verbesserungen nach sich gezogen.

Das Unternehmen musste dennoch einige Fehler beheben, die vor allem auf die App-Logik zurückzuführen waren. So wurde mit Quic zunächst die Geschwindigkeit einer Verbindung als zu schnell eingeschätzt. Letztlich musste das Team seinen Code auch noch auf CPU-Leistung optimieren sowie die Netzwerk-Congestion testen und hier ebenfalls nachbessern. Trotz allem seien die Erfahrungen so gut, dass Facebook weitere Funktionen auf Quic migrieren möchte und künftig etwa "echte 0-RTT-Verbindungen" einsetzen möchte.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark
    27.-28. September 2021, online
  2. C++ 20: Concepts - Ranges - Coroutinen - Module
    4.-8. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Neben dem sozialen Netzwerk Facebook selbst nutzt das Unternehmen Quic mit ähnlichen Strategien auch für Instagram. Zusätzlich zu den Apps werden Quic und HTTP/3 auch von den Webversionen unterstützt, so dass die neuen Protokolle hier mit der entsprechenden Browserunterstützung ebenfalls genutzt werden. Facebook möchte die neuen Protokolle künftig zudem für sein gesamtes Angebotsportfolio verwenden, das dürfte dann wohl vor allem noch Whatsapp und den Messenger betreffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nextbox von Nitrokey im Test
Die eigene Cloud im Wohnzimmer

Mit der Nextbox hat Nitrokey eine Cloud für zu Hause entwickelt, um die man sich nicht kümmern muss. Dafür kann man sie auf der ganzen Welt erreichen.
Ein Test von Moritz Tremmel

Nextbox von Nitrokey im Test: Die eigene Cloud im Wohnzimmer
Artikel
  1. Urheberrecht: Sony will DNS-Sperre bei Quad9 durchsetzen
    Urheberrecht
    Sony will DNS-Sperre bei Quad9 durchsetzen

    Mit einer einstweiligen Verfügung geht Sony offenbar gegen den DNS-Resolver Quad9 vor. Der soll einen Sharehoster sperren.

  2. Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights
     
    Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights

    Lange haben wir gewartet, jetzt ist es so weit: Der Prime Day 2021 ist gestartet und bietet millionenfache Angebote aus allen Kategorien.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • Switch Lite 174,99€ • Fire TV Stick 4K 28,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • HyperX Cloud II 51,29€ • Apple-Produkte (u. a. iPhone 12 128GB 769€) • Fernseher [Werbung]
    •  /