• IT-Karriere:
  • Services:

Internetprotokoll: Facebook nutzt mehrheitlich Quic und HTTP/3

Die Nutzung der neuen Protokolle bringt laut Facebook nur Vorteile. Mit dem Wechsel auf Quic und HTTP/3 musste das Unternehmen trotzdem einiges umbauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook nutzt inzwischen mehrheitlich Quic und HTTP/3.
Facebook nutzt inzwischen mehrheitlich Quic und HTTP/3. (Bild: Carl Court/Getty Images)

Die Kombination aus eigener riesiger Infrastruktur und Clients beziehungsweise den Mobile-Apps dürfte es Facebook vergleichsweise einfach gemacht haben, auf die neuen Internetprotokolle Quic und das darauf aufbauende HTTP/3 zu wechseln. Laut einem Blogeintrag des Engineering-Teams von Facebook werden inzwischen mehr als 75 Prozent des Internettraffics des Unternehmens über die neuen Protokolle abgewickelt.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
  2. über duerenhoff GmbH, Ingolstadt

Zwar sind die beiden Protokolle noch nicht offiziell standardisiert, die Arbeiten dazu bei der IETF sind jedoch schon sehr weit fortgeschritten und immer mehr Unternehmen wechseln auf die fast fertige Technik. Vor allem, wenn sie selbst große Infrastruktur betreiben wie eben Facebook. Für seine Tests mit Quic und HTTP/3 hat Facebook mit Mvfst die Protokolle selbst implementiert und zunächst experimentell internen Traffic über diese neuen Protokolle abgewickelt. Damit hat das Unternehmen zunächst Technik wie seine Load-Balancer auf die Nutzung der neuen Protokolle optimiert.

Verbesserungen sorgen für viele kleinere Fehler

Es folgten Arbeiten an der App, die nun auch mehrheitlich HTTP/3 nutzt. "Unsere Tests haben gezeigt, dass Quic Verbesserungen bei mehreren Metriken bietet", heißt es in dem Blogpost. So sehe das Unternehmen weniger Fehler bei Requests, eine geringere Latenz und auch kleinerer Response-Header. All das habe weitere Verbesserungen nach sich gezogen.

Das Unternehmen musste dennoch einige Fehler beheben, die vor allem auf die App-Logik zurückzuführen waren. So wurde mit Quic zunächst die Geschwindigkeit einer Verbindung als zu schnell eingeschätzt. Letztlich musste das Team seinen Code auch noch auf CPU-Leistung optimieren sowie die Netzwerk-Congestion testen und hier ebenfalls nachbessern. Trotz allem seien die Erfahrungen so gut, dass Facebook weitere Funktionen auf Quic migrieren möchte und künftig etwa "echte 0-RTT-Verbindungen" einsetzen möchte.

Neben dem sozialen Netzwerk Facebook selbst nutzt das Unternehmen Quic mit ähnlichen Strategien auch für Instagram. Zusätzlich zu den Apps werden Quic und HTTP/3 auch von den Webversionen unterstützt, so dass die neuen Protokolle hier mit der entsprechenden Browserunterstützung ebenfalls genutzt werden. Facebook möchte die neuen Protokolle künftig zudem für sein gesamtes Angebotsportfolio verwenden, das dürfte dann wohl vor allem noch Whatsapp und den Messenger betreffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)
  2. 214,90€ (Bestpreis!)
  3. 149,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)

Folgen Sie uns
       


Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in wenigen Minuten Linux unter Windows 10 zum Laufen bringt.

Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial Video aufrufen
In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Weiterbildung: Was IT-Führungskräfte können sollten
Weiterbildung
Was IT-Führungskräfte können sollten

Wenn IT-Spezialisten zu Führungskräften aufsteigen, müssen sie Fachwissen in fremden Gebieten aufbauen - um Probleme im neuen Job zu vermeiden.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern
  2. IT-Jobs Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
  3. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden

    •  /