Abo
  • Services:

Internetplattformen: Merkel will Googles Suchalgorithmus sehen

Für Bundeskanzlerin Merkel bedeutet die Macht der IT-Konzerne eine Gefahr für die Demokratie. Die Menschen sollten nicht in ihrer Filterblase leben und die Algorithmen von Plattformen wie Google und Facebook kennen.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Angela Merkel warnt vor der Macht der Algorithmen.
Angela Merkel warnt vor der Macht der Algorithmen. (Bild: Medientage München)

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich dafür ausgesprochen, die Algorithmen der großen Internetplattformen offenzulegen. Auf den Medientagen München forderte sie am Dienstag, "dass Algorithmen transparenter sein müssen, so dass interessierten Bürgern auch bewusst ist, was eigentlich mit ihrem Medienverhalten und dem anderer passiert". Merkel nannte in ihrer Rede die Namen von Firmen wie Google oder Facebook nicht direkt.

Stellenmarkt
  1. Zühlke Engineering GmbH, Stuttgart, Eschborn bei Frankfurt am Main, Hannover, Hamburg, München
  2. Bosch Gruppe, Dresden

Stattdessen sprach sie stets von "großen Plattformen mit ihren Algorithmen". In Anspielung auf ihre frühere Arbeit als Physikerin sagte sie: "Algorithmen gewinnen sozusagen eine gesamtgesellschaftliche Bedeutung. Früher hat man sich mit so etwas in Mathematik- und Physikstudien herumgeschlagen. Heute macht der Algorithmus die künstliche Intelligenz aus." Auf der einen Seite könnten Algorithmen hilfreich sein, sich in einer komplexen Welt zurechtzufinden, "aber auf der anderen Seite kann die Welt, wenn wir sie fast ausschließlich mit gewissen Einschränkungen sehen, in Wahrheit weit von der Realität entfernt sein."

Die Plattformen entwickelten sich mit ihren Algorithmen immer mehr "zum Nadelöhr für die Vielfalt der Anbieter", sagte Merkel. Dies könne "erhebliche wirtschaftliche Folgen haben, zumal sich der Zugang zu Werbeeinnahmen verengen kann. Da werden Existenzgrundlagen von Medien infrage gestellt". Zudem warnte die Kanzlerin davor, dass Menschen in den sozialen Medien nur noch das läsen, was ihre eigenen Auffassungen bestätige oder ihnen von Gleichgesinnten empfohlen werde: "Diese Entwicklung müssen wir genau beobachten." Dies bedrohe die für die Demokratie unerlässliche Fähigkeit, sich auch mit anderen Meinungen auseinanderzusetzen. "Das heißt also, dass solche Mechanismen, wenn sie nicht transparent sind und wenn nicht klar ist, was passiert, zur Verzerrung der Wahrnehmung führen können. Sie verengen den Blickwinkel."

Lob für Oettinger

Merkel unterstützte in ihrer Rede die Pläne der EU-Kommission für einen einheitlichen digitalen Binnenmarkt in Europa. Dabei lobte sie ausdrücklich die Arbeit von EU-Digitalkommissar Günther Oettinger: "Es ist gut zu wissen, dass mit Günther Oettinger ein deutscher Kommissar daran arbeitet und dabei sehr enge Rückkoppelungen zu uns, aber auch in alle anderen europäischen Länder pflegt." Oettinger selbst hatte wiederum in der vergangenen Woche erklärt, dass er in der Debatte um ein europäisches Leistungsschutzrecht die Rückendeckung des Kanzleramts habe.

Die deutschen Verlage unterstützen ebenfalls die Pläne Oettingers. Sie befürchten, dass ihr Anteil am Werbemarkt noch weiter zugunsten großer Internetkonzerne wie Google und Facebook sinkt. "Spätestens nächstes oder übernächstes Jahr werden die Nettowerbeerlöse von Publikumszeitschriften unter die Eine-Milliarde-Euro-Grenze gefallen sein", sagte Burda-Manager Burda-Manager Philipp Welte. Kein Verlag schaffe es alleine, mit der rasanten technologischen Entwicklung Schritt zu halten. "Wir müssen unsere historischen Silos verlassen und lernen, vernetzt zu arbeiten", sagte Welte.

Digitalkiosk statt Instant Articles

Die geschäftsführende Gesellschafterin des Verlags Inspiring Network (emotion), Katarzyna Mol-Wolf, sagte: "Wichtig ist, dass wir unsere Inhalte nicht aufgeben." Die Verlage sollten sich zusammenschließen, um ihre Inhalte gemeinsam in einem Digitalkiosk kostenpflichtig anzubieten, statt sie als Instant Articles Facebook zur Verfügung zu stellen.

Unter dem Motto "Mobile & Me. Wie das Ich die Medien steuert" geht es bei den diesjährigen Medientagen um die Folgen technologischer Entwicklungen wie künstlicher Intelligenz und virtueller Realität. Zu den rund 90 Veranstaltungen werden bis Freitag 400 Referenten und mehr als 6.000 Besucher erwartet.

Nachtrag vom 26. Oktober 2016, 11:46 Uhr

Wir haben den Artikel im zweiten Absatz ergänzt und zum Wortlaut der Rede verlinkt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

plutoniumsulfat 28. Okt 2016

Weil nicht jeder so plant wie du und du alleine schwer ein Auto verteidigen kannst ;) Ich...

Botschafter 27. Okt 2016

Die Dissertation wurde erst vor wenigen Wochen wieder zusammengebaut und auf help4you...

fg (Golem.de) 26. Okt 2016

Sorry, das war keine Absicht. Wir haben extra gewartet, bis der Link auch öffentlich...

FreiGeistler 26. Okt 2016

RicoBrassers schrieb:- OT: Suche mal mit google nach einer Tastatur mit spezifischen...

peace 26. Okt 2016

wer sich etwas mit SEO beschäftigt weiß, dass es "den einen Algorithmus" nicht gibt. es...


Folgen Sie uns
       


Android 9 - Test

Wir haben das neue Android 9 getestet.

Android 9 - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Kalte Krieger und bärtige Berliner
Indiegames-Rundschau
Kalte Krieger und bärtige Berliner

Abenteuer zum Nachdenken im düsteren Berlin mit State of Mind und der Kalte Krieg im rundenbasierten Strategiespiel Phantom Doctrine: Die Indiegames des Monats bieten neben spannenden Spielideen auch erstaunlich politische Geschichten.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
  3. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen

Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
Computacenter
So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
Ein Interview von Juliane Gringer

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektrogeländewagen Bollinger will Teslas Supercharger-Netzwerk nutzen
  2. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  3. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto

    •  /