Abo
  • Services:

Internetplattformen: Merkel will Googles Suchalgorithmus sehen

Für Bundeskanzlerin Merkel bedeutet die Macht der IT-Konzerne eine Gefahr für die Demokratie. Die Menschen sollten nicht in ihrer Filterblase leben und die Algorithmen von Plattformen wie Google und Facebook kennen.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Angela Merkel warnt vor der Macht der Algorithmen.
Angela Merkel warnt vor der Macht der Algorithmen. (Bild: Medientage München)

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich dafür ausgesprochen, die Algorithmen der großen Internetplattformen offenzulegen. Auf den Medientagen München forderte sie am Dienstag, "dass Algorithmen transparenter sein müssen, so dass interessierten Bürgern auch bewusst ist, was eigentlich mit ihrem Medienverhalten und dem anderer passiert". Merkel nannte in ihrer Rede die Namen von Firmen wie Google oder Facebook nicht direkt.

Stellenmarkt
  1. VRmagic Holding AG, Mannheim
  2. MHP Management- und IT-Beratung GmbH, Ludwigsburg

Stattdessen sprach sie stets von "großen Plattformen mit ihren Algorithmen". In Anspielung auf ihre frühere Arbeit als Physikerin sagte sie: "Algorithmen gewinnen sozusagen eine gesamtgesellschaftliche Bedeutung. Früher hat man sich mit so etwas in Mathematik- und Physikstudien herumgeschlagen. Heute macht der Algorithmus die künstliche Intelligenz aus." Auf der einen Seite könnten Algorithmen hilfreich sein, sich in einer komplexen Welt zurechtzufinden, "aber auf der anderen Seite kann die Welt, wenn wir sie fast ausschließlich mit gewissen Einschränkungen sehen, in Wahrheit weit von der Realität entfernt sein."

Die Plattformen entwickelten sich mit ihren Algorithmen immer mehr "zum Nadelöhr für die Vielfalt der Anbieter", sagte Merkel. Dies könne "erhebliche wirtschaftliche Folgen haben, zumal sich der Zugang zu Werbeeinnahmen verengen kann. Da werden Existenzgrundlagen von Medien infrage gestellt". Zudem warnte die Kanzlerin davor, dass Menschen in den sozialen Medien nur noch das läsen, was ihre eigenen Auffassungen bestätige oder ihnen von Gleichgesinnten empfohlen werde: "Diese Entwicklung müssen wir genau beobachten." Dies bedrohe die für die Demokratie unerlässliche Fähigkeit, sich auch mit anderen Meinungen auseinanderzusetzen. "Das heißt also, dass solche Mechanismen, wenn sie nicht transparent sind und wenn nicht klar ist, was passiert, zur Verzerrung der Wahrnehmung führen können. Sie verengen den Blickwinkel."

Lob für Oettinger

Merkel unterstützte in ihrer Rede die Pläne der EU-Kommission für einen einheitlichen digitalen Binnenmarkt in Europa. Dabei lobte sie ausdrücklich die Arbeit von EU-Digitalkommissar Günther Oettinger: "Es ist gut zu wissen, dass mit Günther Oettinger ein deutscher Kommissar daran arbeitet und dabei sehr enge Rückkoppelungen zu uns, aber auch in alle anderen europäischen Länder pflegt." Oettinger selbst hatte wiederum in der vergangenen Woche erklärt, dass er in der Debatte um ein europäisches Leistungsschutzrecht die Rückendeckung des Kanzleramts habe.

Die deutschen Verlage unterstützen ebenfalls die Pläne Oettingers. Sie befürchten, dass ihr Anteil am Werbemarkt noch weiter zugunsten großer Internetkonzerne wie Google und Facebook sinkt. "Spätestens nächstes oder übernächstes Jahr werden die Nettowerbeerlöse von Publikumszeitschriften unter die Eine-Milliarde-Euro-Grenze gefallen sein", sagte Burda-Manager Burda-Manager Philipp Welte. Kein Verlag schaffe es alleine, mit der rasanten technologischen Entwicklung Schritt zu halten. "Wir müssen unsere historischen Silos verlassen und lernen, vernetzt zu arbeiten", sagte Welte.

Digitalkiosk statt Instant Articles

Die geschäftsführende Gesellschafterin des Verlags Inspiring Network (emotion), Katarzyna Mol-Wolf, sagte: "Wichtig ist, dass wir unsere Inhalte nicht aufgeben." Die Verlage sollten sich zusammenschließen, um ihre Inhalte gemeinsam in einem Digitalkiosk kostenpflichtig anzubieten, statt sie als Instant Articles Facebook zur Verfügung zu stellen.

Unter dem Motto "Mobile & Me. Wie das Ich die Medien steuert" geht es bei den diesjährigen Medientagen um die Folgen technologischer Entwicklungen wie künstlicher Intelligenz und virtueller Realität. Zu den rund 90 Veranstaltungen werden bis Freitag 400 Referenten und mehr als 6.000 Besucher erwartet.

Nachtrag vom 26. Oktober 2016, 11:46 Uhr

Wir haben den Artikel im zweiten Absatz ergänzt und zum Wortlaut der Rede verlinkt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 2,99€
  3. (-50%) 29,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

plutoniumsulfat 28. Okt 2016

Weil nicht jeder so plant wie du und du alleine schwer ein Auto verteidigen kannst ;) Ich...

Botschafter 27. Okt 2016

Die Dissertation wurde erst vor wenigen Wochen wieder zusammengebaut und auf help4you...

fg (Golem.de) 26. Okt 2016

Sorry, das war keine Absicht. Wir haben extra gewartet, bis der Link auch öffentlich...

FreiGeistler 26. Okt 2016

RicoBrassers schrieb:- OT: Suche mal mit google nach einer Tastatur mit spezifischen...

peace 26. Okt 2016

wer sich etwas mit SEO beschäftigt weiß, dass es "den einen Algorithmus" nicht gibt. es...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /