Abo
  • Services:
Anzeige
Uploadfilter wie bei Youtube sollen das Hochladen illegaler Inhalte verhindern.
Uploadfilter wie bei Youtube sollen das Hochladen illegaler Inhalte verhindern. (Bild: Lucy Nicholson/Reuters)

Internetplattformen: EU-Kommission fordert "proaktive" Filterung von Inhalten

Uploadfilter wie bei Youtube sollen das Hochladen illegaler Inhalte verhindern.
Uploadfilter wie bei Youtube sollen das Hochladen illegaler Inhalte verhindern. (Bild: Lucy Nicholson/Reuters)

Die EU-Kommission drängt auf ein deutlich schärferes Vorgehen gegen die Verbreitung illegaler Inhalte im Netz. IT-Verbände und Netzpolitiker warnen vor dem Einsatz automatischer Uploadfilter bei Online-Plattformen.

Mit umfangreichen Vorschlägen und Richtlinien für Betreiber von Internetplattformen will die EU-Kommission gegen illegale Inhalte im Netz vorgehen. "Online-Plattformen sollten - in Anbetracht ihrer zentralen Rolle und Fähigkeiten und der damit verbundenen Verantwortlichkeiten - wirksame proaktive Maßnahmen ergreifen, um illegale Online-Inhalte zu erkennen und zu entfernen, statt sich nur darauf zu beschränken, auf eingegangene Meldungen zu reagieren", heißt es in einer am Donnerstag veröffentlichten Mitteilung der Kommission. Es sei für bestimmte Kategorien illegaler Inhalte unter Umständen nicht möglich, "die Gefahr eines ernsten Schadens im angestrebten Umfang zu verringern, ohne dass Online-Plattformen solche proaktiven Maßnahmen ergreifen". Was genau ein illegaler Inhalt ist, will die Kommission aber nicht definieren.

Nach Ansicht der Kommission tragen die von ihr nicht namentlich genannten Plattformen eine "große gesellschaftliche Verantwortung für den Schutz der Nutzer und der Gesellschaft insgesamt". Die offenen Räume, die sie bereitstellten, "dürfen keinesfalls zu Brutstätten des Terrors, der illegalen Hetze, des Kindesmissbrauchs oder Menschenhandels werden und dürfen auch keine rechtsfreien Räume sein". Die Kommission will solche Filter nicht verbindlich vorschreiben, sondern lädt die Plattformen wie Facebook, Twitter oder Youtube lediglich dazu ein, "ihre Anstrengungen zu verstärken".

Anzeige

Externe Kanäle reichen nicht aus

Der Mitteilung zufolge sollten die Anbieter zunächst für verschiedene externe Kanäle Kenntnis von illegalen Inhalten erlangen. Dazu zählen Gerichte und Behörden, vertrauenswürdige Hinweisgeber und Nutzer. Die Nutzer sollten sich in der Regel bei der Meldung nicht identifizieren müssen, es sei denn, dies sei erforderlich, um die Rechtmäßigkeit des Inhalts zu ermitteln, beispielsweise zur Bestätigung der Rechte an geistigem Eigentum. "Die Nutzer sollten ermutigt werden, ihre Meldungen über vertrauenswürdige Hinweisgeber zu machen, wenn sie ihre Anonymität gegenüber den Plattformen wahren wollen", hieß es weiter.

Doch der Kommission reichen diese externen Hinweise nicht aus. Ebenso wie in ihrem Vorschlag vor Urheberrechtsreform schlägt sie einen automatischen Uploadfilter vor. Die Kommission räumt ein, dass die Betreiber dadurch ihr Providerprivileg verlieren könnten, wenn sie die entdeckten Inhalte nicht schnell genug entfernen. Allerdings sollten "Bedenken in Bezug auf den Verlust des Haftungsausschlusses die wirksame proaktive Anwendung der freiwilligen Maßnahmen, die durch diese Mitteilung aktiv gefördert werden sollen, nicht berühren oder ausschließen".

Kritik von Eco und Reda

Dies sieht der IT-Branchenverband Eco jedoch anders. Er warnt in einer Stellungnahme davor, "unter dem Vorwand der Bekämpfung illegaler Internetinhalte das bestehende Haftungsgefüge der E-Commerce-Richtlinie auszuhöhlen". Politik-Vorstand Oliver Süme warnte: "Ein Abwälzen der Verantwortung bei der Rechtsdurchsetzung auf die Provider sowie die Einführung von automatischen Filtersystemen sind nicht akzeptabel."

Kritik kam auch aus dem Europaparlament. Die Piratenpolitikerin Julia Reda bezeichnete die Forderung nach automatischen Uploadfiltern als "gefährlichen Irrweg". Die Überwachung aller Internetinhalte durch Filtersysteme höhle Grundrechte aus und führe mit Sicherheit zum irrtümlichen Blockieren legaler Inhalte. Denn derselbe Inhalt könne von Fall zu Fall und von Land zu Land legal oder illegal sein, je nachdem, ob der Nutzer eine Lizenz erworben habe oder sich auf eine nationale Urheberrechtsausnahme berufen könne. "Derartige Abwägungen können Algorithmen nicht leisten", sagte Reda.

Der grüne Netzpolitiker Jan Philipp Albrecht forderte eine "kohärente EU-weite Linie, wie Plattformen mit kriminellen Inhalten umgehen müssen". Ein digitaler Binnenmarkt mit 28 unterschiedlichen Ansätzen zur Regulierung sei absurd.


eye home zur Startseite
M.P. 29. Sep 2017

Im "Einzeltreff" nennt man die "Manöver". Für einen Krieg muss es mindesten zwei Parteien...

Themenstart

Ovaron 28. Sep 2017

hin zur Zensur die ein totalitäres Regime unbedingt benötigt.

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AOK Systems GmbH, Bonn
  2. Horváth & Partners Management Consultants, Stuttgart
  3. byon gmbh, Frankfurt am Main
  4. Carl Werthenbach Konstruktionsteile GmbH & Co. KG, Bielefeld


Anzeige
Top-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten
  2. 37,99€
  3. 505,00€ inkl. Gutscheincode PLUSBAY für Ebay-Plus-Mitglieder (Vergleichspreis ab 598,00€)

Folgen Sie uns
       


  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Re: Wie das zertifiziert wurde ist sehr leicht...

    ML82 | 04:00

  2. Ich bin mittlerweile wieder Windows/OSX Nutzer.

    ilovekuchen | 02:43

  3. Re: kein Mangel

    ilovekuchen | 02:37

  4. Re: Regierung kann die Betreiber nicht zwingen

    monosurround | 02:08

  5. Im video

    Codemonkey | 02:03


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel