Abo
  • Services:

Internetpionier: EFF-Gründer John Perry Barlow gestorben

Die Stimme der Unabhängigkeit ist verstummt: John Perry Barlow, Internetaktivist, Gründer der Organisation EFF und Texter von Grateful Dead, ist im Alter von 70 Jahren gestorben.

Artikel veröffentlicht am ,
John Perry Barlow (1947 - 2018): Lasst uns in Ruhe!
John Perry Barlow (1947 - 2018): Lasst uns in Ruhe! (Bild: Joi/CC-BY 2.5)

Er war Farmer und schrieb Songtexte für die bekannte US-Band Grateful Dead. Vor allem aber war er Internetpionier und ein Aktivist für die Meinungs- und Pressefreiheit: John Perry Barlow ist am Mittwoch gestorben.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Stadt Emsdetten, Emsdetten

Es war die letzte Grenze und das Land jenseits davon sollte "gänzlich unabhängig von der Tyrannei, die ihr über uns auszuüben anstrebt", sein. Das forderte Barlow 1996 in der Unabhängigkeitserklärung des Cyberspace. "Regierungen der industriellen Welt, ihr müden Giganten aus Fleisch und Stahl, ich komme aus dem Cyberspace, der neuen Heimat des Geistes. Im Namen der Zukunft bitte ich euch, Vertreter einer vergangenen Zeit: Lasst uns in Ruhe! Ihr seid bei uns nicht willkommen. Ihr habt keine Macht mehr, wo wir uns versammeln."

Ein Besuch beim FBI hat Auswirkungen

Sechs Jahre vor dieser Unabhängigkeitserklärung hatte er die Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) gegründet - als Reaktion auf einen Besuch bei der US-Bundespolizei Federal Bureau of Investigation (FBI). Dort erlebte er nach eigenen Angaben eine staatliche Verwirrung, die die Freiheiten eines jeden in Gefahr bringe. Das sollte die EFF verhindern.

Barlow wurde am 3. Oktober 1947 im US-Bundesstaat Wyoming geboren und wuchs auf der Farm seiner Eltern auf. Als 15-Jähriger freundete er sich in der Schule mit Bob Weir an. Als Weir als Gitarrist bei Grateful Dead einstieg, wurde Barlow Texter der US-Rockband bis zu ihrer Auflösung im Jahr 1995.

Barlow zog eine Weltreise Harvard vor

Barlow studierte vergleichende Religionswissenschaften an der Wesleyan University in Middletown im US-Bundesstaat Connecticut und schloss das Studium 1969 mit Auszeichnung ab. Er schrieb sich danach an der Harvard Law School ein, brach das Studium aber ab und reiste stattdessen zwei Jahre durch die Welt. 1971 übernahm er die Farm seiner Familie und betrieb sie 20 Jahre lang, während seine andere Aktivitäten wie Dead-Texte zu schreiben nebenher liefen.

Die letzten Jahrzehnte seines Lebens beschäftigte sich Barlow mit dem Internet. Er schrieb und hielt Vorträge darüber, wie sich das Internet und die Digitalisierung auf die Gesellschaft auswirken werden. "Es ist nicht übertrieben, zu sagen, dass große Teile des Internets, das wir alle kennen und lieben, heute existieren und gedeihen durch Barlows Vision und Führung. Er betrachtete das Internet immer als einen grundlegenden Ort der Freiheit, wo Stimmen, die lange zum Schweigen gebracht wurden, Gehör finden und Menschen sich mit anderen verbinden können, unabhängig von ihrer physischen Entfernung", würdigte ihn EFF-Chefin Cindy Cohn.

Barlow starb am 6. Februar 2018 in San Francisco, laut EFF friedlich im Schlaf. Eine Todesursache wurde nicht genannt, aber nach einem Herzinfarkt im Jahr 2015 war seine Gesundheit angeschlagen. Er wurde 70 Jahre alt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Define R6 für 94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)
  2. 105,89€ (Bestpreis!)
  3. 1.399€ (Vergleichspreis 1.666€)
  4. 84,90€ (Vergleichspreis 93,90€)

emuuu 08. Feb 2018

kwt

M.P. 08. Feb 2018

Man kann der Gesellschaft auch viel geben, wenn man sein Leben nicht auf einen möglichst...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /