Abo
  • Services:

Internetpionier: EFF-Gründer John Perry Barlow gestorben

Die Stimme der Unabhängigkeit ist verstummt: John Perry Barlow, Internetaktivist, Gründer der Organisation EFF und Texter von Grateful Dead, ist im Alter von 70 Jahren gestorben.

Artikel veröffentlicht am ,
John Perry Barlow (1947 - 2018): Lasst uns in Ruhe!
John Perry Barlow (1947 - 2018): Lasst uns in Ruhe! (Bild: Joi/CC-BY 2.5)

Er war Farmer und schrieb Songtexte für die bekannte US-Band Grateful Dead. Vor allem aber war er Internetpionier und ein Aktivist für die Meinungs- und Pressefreiheit: John Perry Barlow ist am Mittwoch gestorben.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg im Breisgau
  2. E. M. Group Holding AG, Wertingen, München

Es war die letzte Grenze und das Land jenseits davon sollte "gänzlich unabhängig von der Tyrannei, die ihr über uns auszuüben anstrebt", sein. Das forderte Barlow 1996 in der Unabhängigkeitserklärung des Cyberspace. "Regierungen der industriellen Welt, ihr müden Giganten aus Fleisch und Stahl, ich komme aus dem Cyberspace, der neuen Heimat des Geistes. Im Namen der Zukunft bitte ich euch, Vertreter einer vergangenen Zeit: Lasst uns in Ruhe! Ihr seid bei uns nicht willkommen. Ihr habt keine Macht mehr, wo wir uns versammeln."

Ein Besuch beim FBI hat Auswirkungen

Sechs Jahre vor dieser Unabhängigkeitserklärung hatte er die Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) gegründet - als Reaktion auf einen Besuch bei der US-Bundespolizei Federal Bureau of Investigation (FBI). Dort erlebte er nach eigenen Angaben eine staatliche Verwirrung, die die Freiheiten eines jeden in Gefahr bringe. Das sollte die EFF verhindern.

Barlow wurde am 3. Oktober 1947 im US-Bundesstaat Wyoming geboren und wuchs auf der Farm seiner Eltern auf. Als 15-Jähriger freundete er sich in der Schule mit Bob Weir an. Als Weir als Gitarrist bei Grateful Dead einstieg, wurde Barlow Texter der US-Rockband bis zu ihrer Auflösung im Jahr 1995.

Barlow zog eine Weltreise Harvard vor

Barlow studierte vergleichende Religionswissenschaften an der Wesleyan University in Middletown im US-Bundesstaat Connecticut und schloss das Studium 1969 mit Auszeichnung ab. Er schrieb sich danach an der Harvard Law School ein, brach das Studium aber ab und reiste stattdessen zwei Jahre durch die Welt. 1971 übernahm er die Farm seiner Familie und betrieb sie 20 Jahre lang, während seine andere Aktivitäten wie Dead-Texte zu schreiben nebenher liefen.

Die letzten Jahrzehnte seines Lebens beschäftigte sich Barlow mit dem Internet. Er schrieb und hielt Vorträge darüber, wie sich das Internet und die Digitalisierung auf die Gesellschaft auswirken werden. "Es ist nicht übertrieben, zu sagen, dass große Teile des Internets, das wir alle kennen und lieben, heute existieren und gedeihen durch Barlows Vision und Führung. Er betrachtete das Internet immer als einen grundlegenden Ort der Freiheit, wo Stimmen, die lange zum Schweigen gebracht wurden, Gehör finden und Menschen sich mit anderen verbinden können, unabhängig von ihrer physischen Entfernung", würdigte ihn EFF-Chefin Cindy Cohn.

Barlow starb am 6. Februar 2018 in San Francisco, laut EFF friedlich im Schlaf. Eine Todesursache wurde nicht genannt, aber nach einem Herzinfarkt im Jahr 2015 war seine Gesundheit angeschlagen. Er wurde 70 Jahre alt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für je 17,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 5€
  3. 22€ (nur für Prime-Mitglieder)

emuuu 08. Feb 2018

kwt

M.P. 08. Feb 2018

Man kann der Gesellschaft auch viel geben, wenn man sein Leben nicht auf einen möglichst...


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /