• IT-Karriere:
  • Services:

Internetnutzung verschleiern: Proxyham angeschaut und nachgebaut

Zu Proxyham gibt es mittlerweile eine Reihe von Mythen und Verschwörungstheorien. Dabei erfordert das Konzept weder geheime Hardware noch spezielle Software. Einen Nachbau gibt es bereits.

Artikel veröffentlicht am ,
Proxygambit, ein Proxyham-Nachbau
Proxygambit, ein Proxyham-Nachbau (Bild: Sam Kamkar)

Nur wenige Tage nach der Mitteilung, dass Proxyham nicht vorgestellt wird, gab es erste Versuche, das Konzept des Geräts zu analysieren, mit dem Internetnutzer ihren Standort verschleiern können. Mittlerweile ist es erfolgreich nachgebaut worden. Der Nachbau zeigt aber auch die grundsätzliche Schwäche auf: eine langsame Übertragungsgeschwindigkeit.

Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium München, München
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Proxyham, entwickelt von Benjamin Claudill, sollte Internetnutzer vor der Verfolgung durch Strafverfolgungsbehörden schützen. Die Idee beruht darauf, dass die IP-Adresse des Nutzers nicht verschleiert werden kann, aber wenigstens dessen Position. Das Internetprotokoll selbst erstellt zwar keinen Bezug zwischen IP-Adresse und Ort, aber praktisch lässt sich dieser mit variierender Genauigkeit herstellen. Proxyham sollte per Funkstrecke räumlichen Abstand schaffen zwischen dem eigentlichen Zugangspunkt für den Internetzugriff, beispielsweise einem öffentlichen WLAN in einem Café, und dem Nutzer. Die physische Entdeckung des Nutzers wird damit nicht ultimativ verhindert, kann aber deutlich hinausgezögert werden.

  • Proxygambit, ein Proxyham-Nachbau (Bild: Sam Kamkar)
Proxygambit, ein Proxyham-Nachbau (Bild: Sam Kamkar)

Proxyham analysiert

Brian Benchoff von Hackaday analysierte auf Basis der verfügbaren Fotos, mit welcher Hardware Claudill sein Ziel erreichen wollte. Dabei wurde deutlich, dass Claudill anscheinend vorhandene - legal erwerb- und nutzbare - Technik kombinierte.

Proxyham umfasst zwei Komponenten. Die Wegwerfeinheit besteht aus einem Raspberry Pi mit WLAN-Einheit und einem angeschlossenen Funk-Adapter für das 900-Mhz-Band. Durch Letzteren lässt sich das Internet-Protokoll über das offene Amateurfunknetz benutzen. Der Rechner wird nun konfiguriert, auf einen offenen WLAN-Hotspot zuzugreifen und den Internetverkehr über den Adapter weiterzuleiten. Der Nutzer benötigt lediglich seinerseits einen zweiten Adapter mit einer leistungsstarken Antenne an seinem Rechner, um in einiger Entfernung mit der Wegwerfeinheit zu kommunizieren.

Die Schutzwirkung für den Nutzer besteht in erster Linie darin, dass Verfolgungsbehörden zwar die örtliche Position der Wegwerfeinheit ermitteln können, die eigentliche Position des Nutzers aber nur durch umfangreichere, zeitaufwendige Peilmaßnahmen.

Benchoff verweist darauf, dass diese Lösung nur in zwei Punkten illegal sei. Die Übertragung verschlüsselter Daten über Amateurfunknetze sei nicht zulässig - die von Daten im Klartext hingegen schon. Aber auch, wenn der Nutzer HTTPS verwendet statt HTTP, vergleicht Benchoff die Schwere dieses Delikts mit dem "Einwurf von Feuerwerkskrachern in Briefkästen". Außerdem könnte die derartige Weiterleitung des Internetverkehrs als missbräuchliche Nutzung des WLANs interpretiert werden.

Proxygambit - Proxyham nachgebaut

Benchoff empfiehlt in seiner Analyse, auf einen Nachbau zu verzichten. Nicht nur weil es illegal sei, sondern weil das Amateurfunknetz, zumindest in den USA, "überflutet" sei. Der Datenfluss dürfte damit häufig gestört werden und der Datendurchsatz gering sein.

Der Proxygambit genannte Proxyham-Nachbau von Samy Kamkar dürfte ebenfalls nicht schneller sein, kann allerdings die problematische Übertragung auf dem 900-MHz-Band umgehen. Stattdessen kommt neben der Überbrückung per offenem Funknetz zusätzlich ein GSM-Modul zum Einsatz. Proxygambit ist damit zwar komplizierter aufgebaut und erfordert deutlich mehr Hardware als der Proxyham-Ansatz, die notwendigen Bestandteile und erforderliche Software sind aber dokumentiert.

Kamkar betont, dass es sich noch um einen Entwurf und keine fertige Lösung handele. Er verweist aber auf die grundsätzliche Machbarkeit und die zusätzliche Sicherheit seiner Lösung. Durch die Aufteilung des Datenverkehrs auf zwei verschiedene Übertragungsmedien wird die Verfolgung des Nutzers noch einmal erschwert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Anonymer Nutzer 20. Jul 2015

Ich weiß nicht wieso so viele immer die Verschwörungstheorien-Keule auspacken. Die...

Anonymer Nutzer 20. Jul 2015

Packet radio gibts auch heute noch. Und ein Ableger auf gleicher Technik beruhend ist...

Niantic 19. Jul 2015

in den usa ist das 900 mhz band tatsächlich für jeden frei und ohne lizenz nutzbar. geht...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Männer und Frauen in der IT: Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
Männer und Frauen in der IT
Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?

Der Mann arbeitet, die Frau macht den Haushalt und zieht die Kinder groß - ein Bild aus längst vergangenen westdeutschen Zeiten? Nein, zeigen uns die aktuellen Zahlen. Nach wie vor sind die Rollenbilder stark, und das hat auch Auswirkungen auf den Anteil von Frauen in der IT-Branche.
Von Valerie Lux

  1. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen
  2. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  3. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?

    •  /