Abo
  • IT-Karriere:

Internetnutzung verschleiern: Proxyham angeschaut und nachgebaut

Zu Proxyham gibt es mittlerweile eine Reihe von Mythen und Verschwörungstheorien. Dabei erfordert das Konzept weder geheime Hardware noch spezielle Software. Einen Nachbau gibt es bereits.

Artikel veröffentlicht am ,
Proxygambit, ein Proxyham-Nachbau
Proxygambit, ein Proxyham-Nachbau (Bild: Sam Kamkar)

Nur wenige Tage nach der Mitteilung, dass Proxyham nicht vorgestellt wird, gab es erste Versuche, das Konzept des Geräts zu analysieren, mit dem Internetnutzer ihren Standort verschleiern können. Mittlerweile ist es erfolgreich nachgebaut worden. Der Nachbau zeigt aber auch die grundsätzliche Schwäche auf: eine langsame Übertragungsgeschwindigkeit.

Stellenmarkt
  1. Scheer GmbH, Freiburg
  2. censhare AG, München

Proxyham, entwickelt von Benjamin Claudill, sollte Internetnutzer vor der Verfolgung durch Strafverfolgungsbehörden schützen. Die Idee beruht darauf, dass die IP-Adresse des Nutzers nicht verschleiert werden kann, aber wenigstens dessen Position. Das Internetprotokoll selbst erstellt zwar keinen Bezug zwischen IP-Adresse und Ort, aber praktisch lässt sich dieser mit variierender Genauigkeit herstellen. Proxyham sollte per Funkstrecke räumlichen Abstand schaffen zwischen dem eigentlichen Zugangspunkt für den Internetzugriff, beispielsweise einem öffentlichen WLAN in einem Café, und dem Nutzer. Die physische Entdeckung des Nutzers wird damit nicht ultimativ verhindert, kann aber deutlich hinausgezögert werden.

  • Proxygambit, ein Proxyham-Nachbau (Bild: Sam Kamkar)
Proxygambit, ein Proxyham-Nachbau (Bild: Sam Kamkar)

Proxyham analysiert

Brian Benchoff von Hackaday analysierte auf Basis der verfügbaren Fotos, mit welcher Hardware Claudill sein Ziel erreichen wollte. Dabei wurde deutlich, dass Claudill anscheinend vorhandene - legal erwerb- und nutzbare - Technik kombinierte.

Proxyham umfasst zwei Komponenten. Die Wegwerfeinheit besteht aus einem Raspberry Pi mit WLAN-Einheit und einem angeschlossenen Funk-Adapter für das 900-Mhz-Band. Durch Letzteren lässt sich das Internet-Protokoll über das offene Amateurfunknetz benutzen. Der Rechner wird nun konfiguriert, auf einen offenen WLAN-Hotspot zuzugreifen und den Internetverkehr über den Adapter weiterzuleiten. Der Nutzer benötigt lediglich seinerseits einen zweiten Adapter mit einer leistungsstarken Antenne an seinem Rechner, um in einiger Entfernung mit der Wegwerfeinheit zu kommunizieren.

Die Schutzwirkung für den Nutzer besteht in erster Linie darin, dass Verfolgungsbehörden zwar die örtliche Position der Wegwerfeinheit ermitteln können, die eigentliche Position des Nutzers aber nur durch umfangreichere, zeitaufwendige Peilmaßnahmen.

Benchoff verweist darauf, dass diese Lösung nur in zwei Punkten illegal sei. Die Übertragung verschlüsselter Daten über Amateurfunknetze sei nicht zulässig - die von Daten im Klartext hingegen schon. Aber auch, wenn der Nutzer HTTPS verwendet statt HTTP, vergleicht Benchoff die Schwere dieses Delikts mit dem "Einwurf von Feuerwerkskrachern in Briefkästen". Außerdem könnte die derartige Weiterleitung des Internetverkehrs als missbräuchliche Nutzung des WLANs interpretiert werden.

Proxygambit - Proxyham nachgebaut

Benchoff empfiehlt in seiner Analyse, auf einen Nachbau zu verzichten. Nicht nur weil es illegal sei, sondern weil das Amateurfunknetz, zumindest in den USA, "überflutet" sei. Der Datenfluss dürfte damit häufig gestört werden und der Datendurchsatz gering sein.

Der Proxygambit genannte Proxyham-Nachbau von Samy Kamkar dürfte ebenfalls nicht schneller sein, kann allerdings die problematische Übertragung auf dem 900-MHz-Band umgehen. Stattdessen kommt neben der Überbrückung per offenem Funknetz zusätzlich ein GSM-Modul zum Einsatz. Proxygambit ist damit zwar komplizierter aufgebaut und erfordert deutlich mehr Hardware als der Proxyham-Ansatz, die notwendigen Bestandteile und erforderliche Software sind aber dokumentiert.

Kamkar betont, dass es sich noch um einen Entwurf und keine fertige Lösung handele. Er verweist aber auf die grundsätzliche Machbarkeit und die zusätzliche Sicherheit seiner Lösung. Durch die Aufteilung des Datenverkehrs auf zwei verschiedene Übertragungsmedien wird die Verfolgung des Nutzers noch einmal erschwert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)
  3. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

Anonymer Nutzer 20. Jul 2015

Ich weiß nicht wieso so viele immer die Verschwörungstheorien-Keule auspacken. Die...

Anonymer Nutzer 20. Jul 2015

Packet radio gibts auch heute noch. Und ein Ableger auf gleicher Technik beruhend ist...

Niantic 19. Jul 2015

in den usa ist das 900 mhz band tatsächlich für jeden frei und ohne lizenz nutzbar. geht...


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Wizards Unite im Test: Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten
Wizards Unite im Test
Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten

Der ganz große Erfolg ist das in der Welt von Harry Potter angesiedelte Wizards Unite bislang nicht. Das dürfte mit dem etwas zähen Einstieg zusammenhängen - Muggel mit Durchhaltevermögen werden auf den Straßen dieser Welt aber durchaus mit Spielspaß belohnt.
Von Peter Steinlechner

  1. Pokémon Go mit Harry Potter Magische Handy-Jagd auf Dementoren

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /