Internetnutzer: Ein Drittel liest Zeitungen nur noch online

Ihre gewohnten Zeitungen und Zeitschriften lesen immer mehr Internetnutzer nur noch online. Jeder sechste Befragte würde dafür auch Geld bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Zeitungen und Zeitschriften nur noch digital
Zeitungen und Zeitschriften nur noch digital (Bild: W3B)

Jeder dritte deutsche Internetnutzer liest seine Zeitungen und Zeitschriften ausschließlich digital. Das ergab die aktuelle Nutzerbefragung W3B-Report, die am 5. Juni 2013 vorgestellt wurde. Trotz steigender Beliebtheit von Tablets und Smartphones haben dabei stationäre PCs und Notebooks die größte Bedeutung: 28 Prozent der befragten Internetnutzer lesen auf diesen Geräten ihre gewohnten Medien. Es folgen Smartphones und Handys mit 15 Prozent und Tablets mit 13 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Specialist National Real Estate (m/w/x)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Java Software Tester (m/f/d)
    IFCO Management GmbH, Munich, Gmunden (Austria)
Detailsuche

Zahlungsbereitschaft für digitale redaktionelle Inhalte in Form von Nachrichten, Artikeln und Informationen hatte jeder sechste Befragte.

Eine höhere Zahlungsbereitschaft gibt es für Musik und Filme. Die Hälfte der befragten Internetnutzer ist nach eigenen Angaben bereit, für diese digitalen Inhalte zu zahlen. Gut ein Viertel dagegen lehnt jede Form von Paid Content grundsätzlich ab.

Laut Angaben des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) erreichen Zeitungen im Internet 41,1 Prozent der Deutschen. Das entspricht einer Reichweite von 28,9 Millionen Unique Usern im durchschnittlichen Monat. Der Verlegerverband stützt sich auf eine Auswertung der Agof durch die ZMG Zeitungs Marketing Gesellschaft.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie die Studie weiter ausweist, sind unter den Nutzern der Internetangebote von Zeitungen insbesondere junge Leute: 64,7 Prozent der 14- bis 29-Jährigen lesen danach online Zeitung, in der Altersgruppe der 30- bis 49-Jährigen ist es die Hälfte (50,8 Prozent).

Die große Herausforderung liege für die Verlage jetzt darin, die Nutzer dafür zu gewinnen, auch für digitale Inhalte zu bezahlen, so die Verleger. Die deutschen Zeitungen bieten rund 400 Apps für Smartphones und Tablets an, knapp zwei Drittel davon kostenpflichtig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sardello 06. Jun 2013

Und was sind Internetnutzer aus deren Sicht? Auch ist mir nicht nachvollziehbar warum die...

gnilebein 06. Jun 2013

Die kanadische Zeitung "la presse" hatte bisher eine Printausgabe und hat gezeigt das man...

Das_Schaf 06. Jun 2013

8,90 EUR ist für eine lokale Zeitung noch recht günstig. In meiner Region will das...

Chili 06. Jun 2013

Ist vielleicht nur ein Detail, aber bei der Unfähigkeit oder dem Widerwillen unserer...

Kernschmelze 06. Jun 2013

Früher hat es für mich noch Sinn gemacht. Da gab es kein Internet, keine Handys etc. Da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /