Abo
  • Services:

Internetkonzern: Alibaba wählt New Yorker NYSE für Börsengang

Alibaba hat sich entschieden: Der chinesische Internetkonzern hat der New Yorker NYSE den Zuschlag für den bevorstehenden Börsengang gegeben.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Alibaba-Chef Jack Ma.
Alibaba-Chef Jack Ma. (Bild: Getty Images)

Die chinesische Handelsplattform Alibaba hat die New Yorker Börse NYSE für ihren anstehenden Börsengang ausgewählt. Das Börsenkürzel werde "BABA" lauten, teilte das Unternehmen am Donnerstagabend mit. Für den konkurrierenden Börsenbetreiber Nasdaq ist die Entscheidung eine schwere Niederlage. Alibaba könnte der größte Börsengang der US-Geschichte werden.

Stellenmarkt
  1. Lausitz Energie Bergbau AG, Cottbus
  2. Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim

Das Aktiendebüt der boomenden Online-Handelsplattform wird im Sommer oder in der zweiten Jahreshälfte erwartet. In US-Medien wird über ein Volumen von 15 bis 20 Milliarden US-Dollar spekuliert, das der Verkauf von etwa zwölf Prozent der Anteile einbringen könnte. Damit wäre der Alibaba-IPO einer der größten Börsengänge der Geschichte. Der Börsengang von Facebook war im Mai 2012 rund 16 Milliarden US-Dollar schwer.

Der drittgrößte Technologiekonzern an der NYSE

Mit einem Listing an der NYSE wäre Alibaba zugleich der drittgrößte Technologiekonzern an der New Yorker Börse. Mit einem geschätzten Wert von rund 168 Milliarden US-Dollar wären nur IBM und Oracle größer. In einem Börsenprospekt im Mai hatte sich der Internetkonzern mit 121 Milliarden US-Dollar bewertet. Alibaba erklärte damals, die Aktie werde mit 50 US-Dollar bewertet.

Die zwei größten Anteilseigner sind Yahoo mit 22,6 Prozent und Japans Softbank mit 34,4 Prozent. Yahoos Anteil ist 26 Milliarden US-Dollar wert. Gründer Jack Ma besitzt 8,9 Prozent. Der Alibaba-Chef und enge Vertraute sollen aber auch nach dem Börsendebüt weiter die Kontrolle ausüben, was in den USA mit einer Zwei-Klassen-Aktienstruktur möglich ist. Wegen börsenrechtlicher Bedenken über diese Führungsstruktur hatte Hongkong ein Aktiendebüt verweigert.

Das Börsenkürzel "BABA" ist auch an das chinesische Wort für die Zahl Acht angelehnt, die in China als Glückszahl gilt. Kenner des Unternehmens vermuten deshalb, Alibaba könne einen Börsenstart am 8. August anstreben. Ein schwaches Marktumfeld könnte ihn aber bis in den September verschieben. An der NYSE waren 2013 22 von 37 US-Technologieunternehmen gestartet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. (-88%) 2,49€
  3. 39,99€

Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /