• IT-Karriere:
  • Services:

Internetknoten: DE-CIX peert nun auch in Istanbul

Nach Marseille und Palermo wird der DE-CIX-Betreiber jetzt auch einen Knoten in der Türkei errichten. Erst einmal bleibt das Frankfurter Unternehmen dabei in einem Rechenzentrum.

Artikel veröffentlicht am ,
7950 XRS-40 Router im DE-CIX
7950 XRS-40 Router im DE-CIX (Bild: Alex Claude/DE-CIX)

Der DE-CIX-Betreiber wird einen neuen Peering-Knoten in Istanbul aufbauen. Das gab das Unternehmen am 11. Mai 2015 bekannt. DE-CIX Istanbul wird nach den Angaben im dritten Quartal 2015 in Betrieb gehen und soll zunächst nur an einem Standort starten. Später soll die Präsenz auf verschiedene Rechenzentren im Stadtgebiet der türkischen Metropole ausgedehnt werden. DE-CIX Istanbul ist neben den neuen Austauschpunkten in Marseille und Palermo der dritte DE-CIX-Internetknoten im Mittelmeerraum.

Stellenmarkt
  1. PTV Group, Karlsruhe
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Die Türkei habe mit über 470 Internet-Service-Anbietern einen großen Inlandsmarkt für Internetdienste. Dabei lässt der Einsatz mobiler Endgeräte die Zahlen der Internetnutzer kontinuierlich wachsen. Istanbul ist darüber hinaus Landungsstation und Treffpunkt verschiedener terrestrischer und Seekabelsysteme für Telekommunikations- und Datenverkehr vom und zum Mittleren Osten.

Apollon für 100 GBit/s

DE-CIX-Vorstand Harald A. Summa erklärte: "Der Bedarf, die Verkehrsströme miteinander zu verbinden, die von anderen Regionen in Istanbul zusammenkommen, ist enorm gewachsen." Anbieter von Video, Cloud, Gaming und anderen Internet Services könnten über den neuen Knoten "ihre Inhalte dann ohne weitere Umwege direkt" in die Netze übergeben, an die die Internetnutzer angeschlossen seien.

Zum Einsatz kommt die DE-CIX-Apollon-Technik, die die Datenübertragungsrate komplett auf 100 GBit/s auslegt. ADVA Optical Networking, ein Unternehmen, das seine Geräte in Deutschland entwickelt und produziert, lieferte das optische Netzwerk für das Metro Carrier Ethernet. Es hatte als Backbone alle Rechenzentrumsstandorte von DE-CIX in Frankfurt miteinander verbunden. Die Vermittlungstechnik im Zentrum von DE-CIX Apollon bildeten Systeme von Alcatel-Lucent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

jaykay2342 12. Mai 2015

Nein. Ein Internet Exchange wie der DE-CIX ist eigentlich nur ein Switch bzwl ein...


Folgen Sie uns
       


iPhone, iPad und Co.: Apple bringt iOS 14, iPadOS 14, TVOS 14 und WatchOS 7
iPhone, iPad und Co.
Apple bringt iOS 14, iPadOS 14, TVOS 14 und WatchOS 7

Auch ohne neue iPhones lässt es sich Apple nicht nehmen, seine neue iOS-Version 14 zu veröffentlichen. Auch andere Systeme erhalten Upgrades.

  1. Apple One Abos der verschiedenen Apple-Dienste im Paket
  2. Corona Apple hat eigenen Mund-Nasen-Schutz entwickelt
  3. Nach Facebook-Kritik Apple verschiebt Maßnahmen für mehr Privatsphäre

Immortals Fenyx Rising angespielt: Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed
Immortals Fenyx Rising angespielt
Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed

Abenteuer im antiken Griechenland mal anders! Golem.de hat das für Dezember 2020 geplante Immortals ausprobiert und zeigt Gameplay im Video.
Von Peter Steinlechner


    6G-Mobilfunk: Wie 115 Gigabit/s per Funk über 100 m übertragen wurden
    6G-Mobilfunk
    Wie 115 Gigabit/s per Funk über 100 m übertragen wurden

    Die Funkverbindung wurde mit 300 GHz hergestellt. Dabei muss nur eine Photodiode mit dieser Frequenz arbeiten. Der Rest ist clevere Technik und Mathematik.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Telekommunikation Warum US-Tech-Firmen so heiß auf Jio sind
    2. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
    3. Funkverschmutzung Wer stört hier?

      •  /