Internetknoten: DE-CIX geht nach New York

DE-CIX, die Betreiber des weltweit größten Internetaustauschknotens in Frankfurt am Main, eröffnen einen US-Ableger, um Austauschknoten in mehreren US-Städten aufzubauen. Den Anfang macht New York.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfasern am DE-CIX verbinden Provider miteinander.
Glasfasern am DE-CIX verbinden Provider miteinander. (Bild: DE-CIX)

Der DE-CIX gilt als Erfolgsgeschichte, denn nicht nur viele deutsche Provider beteiligen sich an dem Internetaustauschknoten in Frankfurt am Main, auch immer mehr Provider aus anderen europäischen Ländern schließen sich dort an, so dass die mehr als 500 Teilnehmer über den DE-CIX in der Spitze mehr als 2,5 TBit/s abwickeln. Mit UAE-IX betreibt DE-CIX seit einem Jahr auch einen Austauschknoten in Dubai.

Stellenmarkt
  1. IT-Einkäuferin (m/w/d)
    SOS-Kinderdorf e.V., München
  2. Fachberater (m/w/d) für den Bereich Krankenhauslösungen - Schwerpunkt Projektmanagement
    Mesalvo Mannheim GmbH, Bochum, Chemnitz, Düsseldorf, Magdeburg, Mannheim
Detailsuche

Mit der neu gegründeten Tochter DE-CIX North America will die Betreiberfirma nun auch in den USA Austauschknoten aufbauen. Dabei soll sich das Angebot von den in den USA bisher üblichen Austauschknoten unterscheiden, die meist auf die Kunden im eigenen Rechenzentrum fokussiert sind: So soll in New York eine Ethernet-Switching-Fabric aufgebaut werden, deren Backbone komplett auf Glasfaserverbindungen basiert und auf einen Datendurchsatz von mehreren TBit/s über mehrere Rechenzentren hinweg ausgelegt ist.

Provider jeder Größe sollen über diese Plattform künftig Traffic austauschen können. Dabei hat sich DE-CIX für New York als ersten Standort in Nordamerika entschieden, da man in der Stadt ein großes Wachstum im Internetbereich erwartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kaworu 20. Sep 2013

Bekommt der BND dann im Ausgleich auch einen geheimen Raum im Keller wo die...

Andre S 20. Sep 2013

Das wäre noch das kleinste Problem, damit wären die Amis sofort auf dem Kriegsfuss und...

nudel 19. Sep 2013

Sollte eigentlich jedem klar sein, dass die nicht den Knoten nicht von Deutschland in...

Smile 19. Sep 2013

Und im Ausland einen Sitz hat oder andersherum, kann und wird von der NSA gezwungen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jahressteuergesetz
Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
Artikel
  1. SpaceX: Freigabe für 7.500 Starlink-Satelliten der Gen2
    SpaceX
    Freigabe für 7.500 Starlink-Satelliten der Gen2

    Die US-Bundeskommission für Kommunikation FCC hat die Genehmigung für die nächste Generation der Starlink-Satelliten von SpaceX erteilt.

  2. Feuerwehr: Brennende E-Autos kommen in den Sack
    Feuerwehr
    Brennende E-Autos kommen in den Sack

    Brennt der Akku eines E-Autos, ist die Nachbehandlung für die Feuerwehr eine Herausforderung. Ein Löschsack für das gesamte Auto soll helfen.

  3. BMW iX5 Hydrogen: Warum BMW an Brennstoffzellen-Autos festhält
    BMW iX5 Hydrogen
    Warum BMW an Brennstoffzellen-Autos festhält

    Zusammen mit Toyota produziert BMW einen Brennstoffzellen-Antrieb, der nun in eine Demoflotte eingebaut wird. Wir haben uns die Produktion angeschaut.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis 53% günstiger, u. a. Echo Dot 5. Gen. 29,99€ • Mindstar: AMD Ryzen 7 7700X Tray 369€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. E-Auto-Wallbox 399€ • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Alternate: Kingston 8GB DDR5-4800 37,99€ [Werbung]
    •  /