Internetinfrastruktur: Chinas Digitale Seidenstraße

China baut weltweit Internetinfrastruktur und Datenzentren. Nicht nur für die Freiheit im Internet und Unternehmen aus Europa und den USA könnte das zur Bedrohung werden.

Eine Analyse von Gerd Mischler veröffentlicht am
Früher waren es reale Waren, heute sind es digitale.
Früher waren es reale Waren, heute sind es digitale. (Bild: Pixabay / Montage: Golem.de)

Keine Straße ist zu lang an der Seite eines Freundes, besagt ein chinesisches Sprichwort. Die Kommunistische Partei (KP) der Volksrepublik könnte sich diese Weisheit als Motto für den Bau einer sogenannten digitalen Seidenstraße - auf Englisch Digital Silk Road (DSR) - gewählt haben. Denn mit gewaltiger finanzieller Unterstützung ihrer Regierung errichten chinesische Unternehmen in befreundeten Staaten überall auf der Welt Infrastruktur für das Internet, installieren in Städten Überwachungstechnik und rollen chinesische Online-Zahlungssysteme aus.

So sichern sie sich mit Hilfe der KP den Zugang zu Märkten, die ihnen andernfalls durch die geopolitische Auseinandersetzung der Volksrepublik mit den USA verloren gehen könnten. Zugleich verbreitet die KP Chinas über die Digitale Seidenstraße ihre Vorstellung davon, wie das Internet reguliert werden sollte, und setzt Standards für dessen technischen Aufbau.

Langfristig könnte diese Politik westliche Anbieter von Netzwerktechnik und Webdienste von vielen Märkten verdrängen oder sie zwingen, chinesische Regeln zu befolgen. Das Internet selbst könnte in unterschiedliche Räume zerfallen. Außerdem besteht die Gefahr, dass die Volksrepublik über die von ihr gebaute und kontrollierte Internetinfrastruktur Daten stiehlt, Wirtschaftsspionage betreibt oder sich in geopolitischen Konflikten einen Vorteil verschafft.

Wie Chinas Außenminister Wang Yi im November 2020 in einer Rede (PDF) feststellte, ist die Digitale Seidenstraße mittlerweile das Kernstück des seit 2015 von der Volksrepublik unter dem Titel Belt and Road Initiative betriebenen Aufbaus eines weltumspannenden Netzwerkes chinafreundlicher Staaten.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist (m/w/d) Stabsbereich Vertragsanalyse
    GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. Planer Glasfaserinfrastruktur (m/w/d)
    Städtische Werke Netz + Service GmbH, Kassel
Detailsuche

Diesem hatten sich bis 2021 wenigstens 140 Nationen durch die Unterzeichnung eines Memorandum of Understanding (PDF) mit der Volksrepublik angeschlossen. Unter ihren Freunden finden sich auch (PDF) Ägypten, die Türkei, Österreich, Ungarn, Tschechien, Estland, Großbritannien, Neuseeland, Israel, Chile, Peru, Brasilien, Indonesien, Japan, Kenia, Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate. Sie haben sich mit China explizit auf eine Zusammenarbeit beim Auf- und Ausbau ihrer digitalen Infrastruktur verständigt.

Die lautlose Eroberung: Wie China westliche Demokratien unterwandert und die Welt neu ordnet (Deutsch) Gebundene Ausgabe

China beherrscht den Weltmarkt für den grenzüberschreitenden Datenverkehr

Unternehmen wie Huawei Marine Networks haben im Rahmen der DSR inzwischen gut 60.000 Kilometer Glasfaserkabel im Pazifik, im Indischen Ozean und im Atlantik verlegt. Am grenzüberschreitenden Datenverkehr haben Unternehmen aus der Volksrepublik Zahlen von Germany Trade and Invest (GTAI) zufolge daher inzwischen mit 23 Prozent einen größeren Marktanteil als Unternehmen aus jedem anderen Land der Welt. In Afrika kontrollieren sie sogar mehr als 70 Prozent der digitalen Infrastruktur.

Zugleich betreiben chinesische Netzwerkausrüster wie ZTE und Huawei sowie Telekommunikationsgesellschaften wie China Mobile, China Unicom oder China Telecom derzeit jedes fünfte Projekt für den Bau neuer Internetkabel. So verlegt China Mobile gemeinsam mit Meta sowie den britischen und französischen Mobilfunkanbietern Vodafone und Orange die Leitung 2Africa. Sie wird 37.000 Kilometer rund um den afrikanischen Kontinent führen und damit das längste Seekabel der Welt sein. Bis 2024 schließen China Mobile und seine Partner 26 afrikanische Länder sowie die Seychellen und Komoren an die Leitung an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Glasfaserkabel, Datenzentren und Überwachungstechnik in der Digitalen Seidenstraße 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Vogel22 18. Mai 2022 / Themenstart

Ich arbeite in einem chinesischen Unternehmen und uns steht beinahe das ganze Internet...

Vogel22 18. Mai 2022 / Themenstart

Kannst dein OS ja auf den Bluetooth-Chip installieren. Den haben die ja anscheinend...

Vogel22 18. Mai 2022 / Themenstart

Viel Erfolg dabei! Ich frage mich nur, wo in Deutschland die Fabriken sind, die die...

ef3hc1 16. Mai 2022 / Themenstart

Ist Eine Analyse von unter dem Beitragstitel eine andere Form zur...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  2. Wilhelm.tel: Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen
    Wilhelm.tel
    Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen

    Der streitbare Wilhelm.tel-Chef Theo Weirich hat seine Infrastruktur für die Telekom geöffnet. Damit werde das eigene FTTH-Netz aber nicht entwertet.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /