Weltweiter Datendiebstahl in großem Maßstab möglich

Doch es könnten nicht nur die Bürger der an der DSR beteiligten Staaten Opfer des autoritären Zugriffs der Volksrepublik auf das Internet werden. China könnte in den Ländern auch in großem Maßstab Daten von Regierungen und Unternehmen stehlen. Immerhin hat die KP chinesische Unternehmen mit dem 2017 erlassenen Nationalen Geheimdienstgesetz verpflichtet, ihr auf Anfrage sämtliche ihnen zugänglichen Daten und vertraulichen Informationen über ihre Kunden, ihre Geschäftstätigkeit oder die ihrer Partner auszuhändigen.

Stellenmarkt
  1. SAP Senior Inhouse Consultant MM/LE (m/w/d)
    OMIRA GmbH, Ravensburg
  2. CSV Experte Qualitätskontrolle (m/w/d)
    BERLIN-CHEMIE AG, Berlin
Detailsuche

Da chinesische Konzerne die entlang der digitalen Seidenstraße gebauten Rechenzentren betreiben, sind sie im Zweifel also verpflichtet, der Regierung der Volksrepublik alle auf den entsprechenden Servern gespeicherten Daten offenzulegen. Das gilt auch für geistiges Eigentum, Patente oder vertrauliche Unterlagen von Regierungen.

Da diese in Entwicklungsländern meist nicht über die Kompetenzen verfügen, solche Cyberübergriffe zu verhindern, hat Peking durch die Kontrolle der chinesischen Betreiber der digitalen Infrastruktur einen gewaltigen Hebel in der Hand, um politischen Einfluss in den betroffenen Ländern auszuüben oder diese in geopolitischen Konflikten zur Vasallentreue zu zwingen.

Datenabfluss ist mehr als eine Möglichkeit

Wie die Mitgliedsstaaten der Afrikanischen Union (AU) 2017 erfuhren, ist ein massiver Abfluss vertraulicher Daten nach China mehr als nur eine theoretische Möglichkeit (PDF). Im Januar 2017 bemerkten IT-Experten am Sitz der AU in Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba, dass täglich zwischen 12 und 14 Uhr gewaltige Datenmengen von ihren Servern über von ZTE an die äthiopische Telefongesellschaft Ethio Telecom gelieferte Systeme nach Schanghai übertragen wurden. Das Rechenzentrum selbst hatte die AU 2012 von der Volksrepublik schlüsselfertig als "Geschenk Chinas an seine afrikanischen Freunde" übergeben bekommen.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Verantwortlichen bei der AU schien der Datendiebstahl allerdings nicht zu stören. Sie unterzeichneten 2019 ein Memorandum of Understanding mit Huawei (PDF) über die Lieferung von künstlicher Intelligenz sowie Technik für das Cloud Computing und den Aufbau von 5G-Mobilfunknetzen.

Solange die Volksrepublik China solche Freunde hat, ist ihr bestimmt keine Straße zu lang. Denn solche Freundschaften könnten ihr im Fall einer Auseinandersetzung mit dem Westen die Unterstützung der internationalen Staatengemeinschaft sichern und China damit in die stärkere Position bringen als die Vereinigten Staaten oder die EU.

Die lautlose Eroberung: Wie China westliche Demokratien unterwandert und die Welt neu ordnet (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Schon als die Vollversammlung der Vereinten Nationen Anfang März 2022 über eine Resolution entschied, die Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine verurteilte, enthielten sich 35 Staaten der Stimme. Bei 16 dieser Nationen handelte es sich um afrikanische Staaten. Darunter befand sich auch Tansania. Unter den übrigen Ländern, die die von China gedeckte Aggression Russlands nicht verurteilen wollten, befanden sich Brasilien, Pakistan und der Iran. Alle drei profitieren massiv von der Digitalen Seidenstraße.

Wie sich Chinas Partner verhalten, sollte die Volksrepublik eines Tages selbst internationales Recht brechen, indem sie beispielsweise den seit langem angedrohten Angriff auf Taiwan startet, bleibt abzuwarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spaltet China mit eigenen technischen Normen das Internet?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Vogel22 18. Mai 2022 / Themenstart

Ich arbeite in einem chinesischen Unternehmen und uns steht beinahe das ganze Internet...

Vogel22 18. Mai 2022 / Themenstart

Kannst dein OS ja auf den Bluetooth-Chip installieren. Den haben die ja anscheinend...

Vogel22 18. Mai 2022 / Themenstart

Viel Erfolg dabei! Ich frage mich nur, wo in Deutschland die Fabriken sind, die die...

ef3hc1 16. Mai 2022 / Themenstart

Ist Eine Analyse von unter dem Beitragstitel eine andere Form zur...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /