Abo
  • Services:
Anzeige
Die Electronic Frontier Foundation führt Buch über den Fortschritt des verschlüsselten Angebots bei großen Internetanbietern.
Die Electronic Frontier Foundation führt Buch über den Fortschritt des verschlüsselten Angebots bei großen Internetanbietern. (Bild: Electronic Frontier Foundation)

Internetfirmen: Lücken in der Verschlüsselung

Das Angebot großer Internetfirmen ist zwar inzwischen weitgehend verschlüsselt, es klaffen aber noch immer Lücken.

Anzeige

Seit den Enthüllungen durch Edward Snowden haben große Internetunternehmen ihre Angebote nach und nach verschlüsselt. Noch gebe es aber Lücken, oder der Zugang zu verschlüsselten Webseiten müsse explizit ausgewählt werden, berichtet Ars Technica.

Besitzer eines Smartphones mit Android 4.1.1, die von dort mit dem Chrome-Browser Googles Suchmaschine bemühen, übertragen ihre Suchanfragen weiterhin unverschlüsselt. Auch die Ergebnisse werden ohne Verschlüsselung zurückgesendet. Unternehmen oder Schulen können weiterhin die Suchmaschine ohne Verschlüsselung ansteuern, etwa um selbst Filter zu setzen. Dazu müssen sie in ihrem DNS-Server lediglich eine Umleitung per CNAME auf nosslsearch.google.com einrichten. Die einfache Eingabe auf nosslsearch.google.com im Browser funktioniert jedoch nicht mehr. Youtube ist zwar auch über HTTPS erreichbar, die Adresse muss aber explizit im Browser eingegeben werden.

Auch bei Yahoos Angebot muss der Anwender einige Webseiten über HTTPS ansteuern, die sonst standardmäßig nur unverschlüsselt angesteuert werden, darunter news.yahoo.com sowie die Sport- und Finanzwebseiten. Dort werden Zugangsdaten abgefragt. Die Jobsuche über Monster lässt sich weiterhin nur ohne Verschlüsselung erledigen. Yahoos Wetter-App fürs iPhone sendet ebenfalls noch unverschlüsselte Daten, darunter auch Standortdaten, hat Ars Technica festgestellt.

Bing ist ebenfalls nur optional über HTTPS erreichbar, auch dann, wenn Microsofts Suchmaschine als Standard im Internet Explorer oder Firefox definiert wird. Das API für Bing bietet ebenfalls keine Verschlüsselung, weil darüber nur Abfragen und keine Nutzerdaten versendet würden, erklärt Microsoft auf Anfrage von Ars Technica. Das sei den Entwicklern überlassen. Der digitale Assistent Cortana für Windows Phone 8.1 hingegen verschlüssele sämtliche Daten.

Während Facebooks Webseite nur noch standardmäßig über HTTPS angesteuert werden kann, fehlt diese Option bei Instagram weitgehend. Zwar sei der Zugang zu den Profileinstellungen in der Foto-App verschlüsselt, sämtliche Inhalte würden aber noch im Klartext übertragen.

Im vergangenen Jahr hat sich der verschlüsselte Datenverkehr weltweit verdoppelt. Das ist unter anderem auf die erweiterten Angebote der großen Internetdienstleister zurückzuführen. Die Electronic Frontier Foundation (EFF) informiert laufend über den Fortschritt großer IT-Unternehmen beim Einsatz von Verschlüsselung.


eye home zur Startseite
gaym0r 12. Jun 2014

Warum wirfst du solche Sachen in den Raum wenn du weißt dass sie evtl garnicht stimmen...

ikhaya 11. Jun 2014

die Videos werden weiterhin mit RC4 ausgeliefert und funktionieren nicht wenn man das im...

JensM 11. Jun 2014

Warum zeigt der Screenshot genau diesen Ausschnitt vom "Mittelfeld"? Wären nicht die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, München, Berlin
  4. über Harvey Nash GmbH, Köln


Anzeige
Top-Angebote
  1. 279€
  2. 99,90€ + 4,99€ Versand (Vergleichspreis 128€)
  3. 190,01€

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Re: kein einziger meter

    Geistesgegenwart | 20:42

  2. Re: Ab dem 31.08.

    Schnuffel | 20:40

  3. Re: Der Vorteil steckt im Namen

    plutoniumsulfat | 20:36

  4. Re: Na klar, kostet die Fahrt halt 2000 USD...

    superdachs | 20:35

  5. Re: warum kann man die RTT nicht mehr messen?

    Poison Nuke | 20:21


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel