• IT-Karriere:
  • Services:

Internetdienste: Was 2013 eingestellt wurde

Winamp, Lavabit, Lucas Arts und die Flatrate haben eins gemeinsam: Sie wurden 2013 eingestellt oder geschlossen. Auch viele weitere Internetdienste wurden dieses Jahr von ihren Entwicklern aufgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Offline - etliche Internetdienste wurden 2013 aufgegeben.
Offline - etliche Internetdienste wurden 2013 aufgegeben. (Bild: Steven Depolo/CC BY 2.0)

Manche Internetdienste wie die Microsoft Tags sind von vornherein nicht erfolgreich. Andere wie der Medienplayer Winamp waren es, sind aber nicht mehr zeitgemäß. Es gibt viele Gründe, warum Dienste aufgegeben und eingestellt werden. Über viele dieser Programme und Firmen haben wir 2013 berichtet. Eine Übersicht.

Aus für Winamp

Kaum noch genutzt, aber unvergessen: Der Winamp-Player zum Abspielen von MP3-Dateien wurde am 20. Dezember eingestellt. Nach 15 Jahren Support und Weiterentwicklung kann die Software zwar weiter heruntergeladen werden, Updates werde es aber nicht mehr geben, teilten AOL und Nullsoft im November 2013 mit. Winamp war lange Zeit der meistgenutzte Medienplayer.

Laut Medieninformationen hatte Microsoft im November mit AOL über einen Verkauf des Medienplayers verhandelt. Ergebnisse gibt es bisher nicht. Vielleicht kehrt Winamp wieder zurück. Totgesagte leben bekanntlich länger.

Zumindest beim Musikstreaming-Dienst Spotify lebt der Player weiter. Das Unternehmen hat mit dem Spotiamp einen kleinen Musik-Player im Design von Winamp veröffentlicht, mit dem Premium-Nutzer ihre Playlists hören können. Die Bedienung stimmt mit dem Original überein, auch die Winamp-Visualisierungs-Plugins können genutzt werden.

Feeds ohne den Google Reader

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Am 1. Juli hatte Google seinen Google Reader eingestellt. Die Ankündigung kam im März. Die Nutzer waren nicht begeistert und starteten eine Onlinepetition zum Erhalt des Dienstes. Laut Google hatte der Reader zuletzt wenige Nutzer. Trotzdem hatten viele den Dienst genutzt, um Feeds mit anderen Reader-Apps auf mobilen Geräten zu synchronisieren. Der Vorteil war, dass die Feeds auf mehreren Geräten gelesen werden konnten und alle den gleichen Lese- und Favoritenstatus hatten.

Google hatte seinen Dienst 2005 im Testbetrieb gestartet und zwei Jahre später offiziell in sein Google-Universum überführt. Mittlerweile gibt es viele Alternativen wie Feedly oder in das Betriebssystem integrierte News-Aggregatoren.

Lavabit, Silent Circle und die NSA

Weil Lavabit-Gründer Ladar Levinson die Sicherheit seiner Nutzer schützen wollte, hatte er den Dienst geschlossen. Der US-Regierung gewährleistete er nicht schnell genug den Zugang zu seinem E-Mail-Dienst. Er sollte für jeden Tag, den er im Verzug war, 5.000 US-Dollar Strafe zahlen. Der verschlüsselte E-Mail-Dienst, den auch US-Whistleblower Edward Snowden nutzte, sollte komplett für den Zugriff geöffnet werden. Die privaten SSL-Schlüssel sollten an die US-Regierung übergeben werden.

Dem Verschlüsselungsdienst Silent Circle erging es ähnlich. Dessen Chef, Mike Janke, sagte der New York Times, dass alle Nutzerdaten vernichtet worden seien - allerdings vorsorglich. Einen Behördenbeschluss habe man nicht abwarten wollen. Auch Janke wollte seine Nutzer nicht gefährden.

Kurz darauf einigten sich die beiden Anbieter darauf, eine Open-Source-Architektur für verschlüsselte E-Mails zu entwickeln. Dark Mail wurde Anfang Dezember erfolgreich per Crowdfunding finanziert und soll als F/OSS veröffentlicht werden. Geplant sind Clients für die Desktopbetriebssysteme Windows, Mac OS X und Linux und für die mobilen Plattformen iOS und Android.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Groklaw will nicht überwacht werden 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Destroyer2442 20. Jan 2014

Windows Phone? Wirklich? Nein, das meinst du bestimmt nicht ernst ^^. Meiner Meinung...

Yes!Yes!Yes! 17. Jan 2014

Erklär mal bitte. Ich glaube eher, du kannst nicht richtig lesen. Golem schreibt...

freddypad 16. Jan 2014

1 MB RAM waren üblich zu Zeiten von 286 und 386SX CPUs. Wer keine Ahnung hat, sollte...

Kasabian 15. Jan 2014

oder sogar 2024. Sicher in ich mir da auch nicht. Aber 202X war es sicherlich. Was ich...

Anonymer Nutzer 02. Jan 2014

Warum fährst Du ihn denn an und wirfst ihm vor, die Gefahren der Überwachung und...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Medizin: Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt
Medizin
Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt

In einer Software für Arztpraxen ist der Updateprozess ungeschützt über eine Rsync-Verbindung erfolgt. Der Hersteller der Software versucht, Berichterstattung darüber zu verhindern.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Tracking TK arbeitet nicht mehr mit Ada zusammen
  2. Projekt Nightingale Google wertet Daten von Millionen US-Patienten aus
  3. Digitale Versorgung Ärzte dürfen Apps verschreiben

    •  /