Abo
  • Services:

Myspace 1.0

Ein Ende ist immer auch ein Anfang, heißt es. Für Nutzer des sozialen Netzwerks Myspace bedeutete das Anfang des Jahres: Das alte Myspace sollte durch ein neues ersetzt werden. Zwar war der Zugang zum klassischen Layout noch eine Weile verfügbar, wurde aber im Laufe des Jahres eingestellt. Der alte Myspace-Account konnte in das neue Myspace-Netzwerk überführt werden.

Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

Myspace hatte sich immer mehr zu einem Netzwerk für Musik entwickelt, darum stehen Künstler und Songs mehr als vorher im Vordergrund.

Im Sommer 2011 hatte Specific Media zusammen mit Popstar Justin Timberlake das Netzwerk gekauft. Das neue Myspace erschien im Januar dieses Jahres gleichzeitig mit einer neuen Single des Künstlers.

Rundfunkbeitrag ersetzt GEZ

Zum 1. Januar 2013 wurde die GEZ-Gebühr abgeschafft. Stattdessen wurde der neue Rundfunkbeitrag eingeführt. Mit dem Beitrag von monatlich 17,98 Euro sollte die Nutzung von Fernsehen, Hörfunk, Telemedien, Computer und Autoradio der Haushaltsmitglieder abgedeckt sein.

Die GEZ hatte die Rundfunkgebühren der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten eingezogen. Sie war eine Gemeinschaftseinrichtung von ARD, ZDF und Deutschlandradio. Ab 2007 waren auch die Gebühren für PCs angefallen. Mit dem neuen Rundfunkbeitrag sollten alle Geräte mit einer einheitlichen Gebühr abgedeckt sein. Im Dezember wurde bekannt, dass Mehreinnahmen erstmals zu einer Senkung der Beiträge führten. Die monatliche Abgabe verringerte sich um 73 Cent.

Telekom will die Flatrate abschaffen

Im April dieses Jahres verkündete die Deutsche Telekom, ihre Flatrate-Produkte nicht mehr für Neukunden anbieten zu wollen. Nach Erreichen einer Volumengrenze sollte die Surfgeschwindigkeit reduziert werden. Andere Anbieter wie Vodafone ziehen nach.

Mit den Reaktionen darauf hatten sie nicht gerechnet. Neben einer Petition gegen die Drosselungspläne der Telekom, an der sich Hunderttausende beteiligten, und einer Straßendemo schalteten sich auch Politiker in die Diskussion ein. Sie befürchten ein Ende der Netzneutralität, weil die Telekom eigene Dienste von der Drosselung ausnimmt.

Andere sahen eine Täuschung der Kunden, weil die gedrosselten Tarife trotzdem noch den Zusatz "Flatrate" tragen. Nach einer Klage der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen kam es im November zu einem Gerichtsurteil. Die Telekom setzte das Urteil um und hob die Drosselung in ihren DSL-Flatrate-Verträgen wieder auf. Ihre gedrosselten Tarife wollte sie umbenennen und frühestens wieder 2015 anbieten.

Die Diskussionen um die Telekom-Drossel werden auch im kommenden Jahr weitergehen, während Dienste und Programme anderer Unternehmen eingestellt werden. Wir werden darüber berichten.

 Das Traditionsunternehmen Lucas Arts wird geschlossen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Destroyer2442 20. Jan 2014

Windows Phone? Wirklich? Nein, das meinst du bestimmt nicht ernst ^^. Meiner Meinung...

Yes!Yes!Yes! 17. Jan 2014

Erklär mal bitte. Ich glaube eher, du kannst nicht richtig lesen. Golem schreibt...

freddypad 16. Jan 2014

1 MB RAM waren üblich zu Zeiten von 286 und 386SX CPUs. Wer keine Ahnung hat, sollte...

Kasabian 15. Jan 2014

oder sogar 2024. Sicher in ich mir da auch nicht. Aber 202X war es sicherlich. Was ich...

Anonymer Nutzer 02. Jan 2014

Warum fährst Du ihn denn an und wirfst ihm vor, die Gefahren der Überwachung und...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /