• IT-Karriere:
  • Services:

Internetdienste: VZBV fordert Kontrolle von Algorithmen

Wie entscheidet ein Computer? Die Verbraucherzentralen fordern eine unabhängige Instanz, die Algorithmen überprüft, die Entscheidungen für einen Nutzer treffen, etwa bei der Stellenauswahl.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Britische Rechenmaschine zum Knacken von Verschlüsselung in Bletchley Park (Symboldbild): Entscheidungen, die über den Kopf des Nutzers hinweg getroffen werden
Britische Rechenmaschine zum Knacken von Verschlüsselung in Bletchley Park (Symboldbild): Entscheidungen, die über den Kopf des Nutzers hinweg getroffen werden (Bild: Jack Taylor/Getty Images)

Kontrolle für Algorithmen: Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert eine Instanz, die Algorithmen von Internetdienstleistungen untersucht. "Wenn es um wichtige Dinge geht, wo etwas über mich über meinen Kopf hinweg entschieden wird, brauchen wir einen Algorithmen-Tüv", sagte VZBV-Chef Klaus Müller der Deutschen Presseagentur (dpa). Eine Behörde oder eine Institution wie der Tüv solle überprüfen können, ob die Entscheidungen, die ein Computer trifft, nachvollziehbar seien oder ob Nutzer wegen bestimmter Daten benachteiligt würden.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Technische Universität Berlin, Berlin

Viele Anbieter arbeiteten mit Algorithmen, die auf Basis gesammelter Informationen Angebote machten, die auf eine bestimmte Person zugeschnitten seien, sagte Müller. Das könnten etwa Online-Angebote zu Versicherungstarifen oder Studienplätzen sein. "In vielen Fällen mag das auch genau so sein, dass ich das bekomme, was ich gern haben möchte." Bei Versicherungstarifen oder Jobangeboten sei aber die Frage, wer die Entscheidung treffe.

Bei einem Menschen kann der Nutzer sich beschweren

Sei das ein Mensch, könne sich der Nutzer bei einem Missverständnis an diesen wenden. Bei einer Entscheidung, die automatisiert auf der Basis von Daten getroffen werde, sei jedoch nicht immer klar, wo Daten gesammelt wurden, ob sie richtig erfasst oder richtig interpretiert worden seien. Der VZBV-Chef fordert, dass solche Algorithmen überprüft werden. Das solle unter staatlicher Regie geschehen, weil Anbieter Algorithmen nicht auf einem offenen Marktplatz präsentieren könnten.

Der VZBV hatte einen solchen Algorithmen-Tüv Ende vergangenen Jahres schon für Systeme zum autonomen Fahren gefordert. Transparenz bei Algorithmen hält auch Bundeskanzlerin Angela Merkel für angebracht: Algorithmen sollen transparent sein, damit "interessierten Bürgern auch bewusst ist, was eigentlich mit ihrem Medienverhalten und dem anderer passiert", sagte Merkel in einem Vortrag, den sie im vergangenen Oktober auf den Medientagen München hielt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

sinner89 24. Apr 2017

Das einzige bei Machine Learning was man machen könnte, ist Input und Output...

sinner89 24. Apr 2017

Ja du hast Recht mit den Unit Tests. Meine Softwaretest Vorlesung ist zu lange her und...

sinner89 24. Apr 2017

Bei "normalen" Algorithmen dürfte es unproblematisch sein, weil dort alles genau...

Cok3.Zer0 24. Apr 2017

Was wird das bedeuten? Unternehmen an den Pranger stellen? Im Allgemeinen werden Boosting...

chewbacca0815 24. Apr 2017

Aber bitte nur dann, wenn diese Sache vom TÜV Rheinland geprüft wurde! Alles andere ist...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer Remastered - Test

Nach Desastern wie Warcraft 3: Reforged ist die gelungene Remastered-Version von C&C eine echte Erfrischung.

Command and Conquer Remastered - Test Video aufrufen
Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
Laravel/Telescope
Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
  2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
  3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

Threefold: Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet
Threefold
Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet

Wie mit Blockchain, autonomem Ressourcenmanagement und verteilter Infrastruktur ein gerechteres Internet entstehen soll.
Von Boris Mayer

  1. Hamsterkäufe App soll per Blockchain Klopapiermangel vorbeugen

    •  /