Internetdienste: VZBV fordert Kontrolle von Algorithmen

Wie entscheidet ein Computer? Die Verbraucherzentralen fordern eine unabhängige Instanz, die Algorithmen überprüft, die Entscheidungen für einen Nutzer treffen, etwa bei der Stellenauswahl.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Britische Rechenmaschine zum Knacken von Verschlüsselung in Bletchley Park (Symboldbild): Entscheidungen, die über den Kopf des Nutzers hinweg getroffen werden
Britische Rechenmaschine zum Knacken von Verschlüsselung in Bletchley Park (Symboldbild): Entscheidungen, die über den Kopf des Nutzers hinweg getroffen werden (Bild: Jack Taylor/Getty Images)

Kontrolle für Algorithmen: Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert eine Instanz, die Algorithmen von Internetdienstleistungen untersucht. "Wenn es um wichtige Dinge geht, wo etwas über mich über meinen Kopf hinweg entschieden wird, brauchen wir einen Algorithmen-Tüv", sagte VZBV-Chef Klaus Müller der Deutschen Presseagentur (dpa). Eine Behörde oder eine Institution wie der Tüv solle überprüfen können, ob die Entscheidungen, die ein Computer trifft, nachvollziehbar seien oder ob Nutzer wegen bestimmter Daten benachteiligt würden.

Stellenmarkt
  1. Frontend Entwickler/C ++ Entwickler (m/w/d) im Bereich Qt/QML
    Vemcon GmbH, München
  2. Fachinformatiker (m/w/d) für den IT Vor-Ort Support
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln, München, Dessau
Detailsuche

Viele Anbieter arbeiteten mit Algorithmen, die auf Basis gesammelter Informationen Angebote machten, die auf eine bestimmte Person zugeschnitten seien, sagte Müller. Das könnten etwa Online-Angebote zu Versicherungstarifen oder Studienplätzen sein. "In vielen Fällen mag das auch genau so sein, dass ich das bekomme, was ich gern haben möchte." Bei Versicherungstarifen oder Jobangeboten sei aber die Frage, wer die Entscheidung treffe.

Bei einem Menschen kann der Nutzer sich beschweren

Sei das ein Mensch, könne sich der Nutzer bei einem Missverständnis an diesen wenden. Bei einer Entscheidung, die automatisiert auf der Basis von Daten getroffen werde, sei jedoch nicht immer klar, wo Daten gesammelt wurden, ob sie richtig erfasst oder richtig interpretiert worden seien. Der VZBV-Chef fordert, dass solche Algorithmen überprüft werden. Das solle unter staatlicher Regie geschehen, weil Anbieter Algorithmen nicht auf einem offenen Marktplatz präsentieren könnten.

Der VZBV hatte einen solchen Algorithmen-Tüv Ende vergangenen Jahres schon für Systeme zum autonomen Fahren gefordert. Transparenz bei Algorithmen hält auch Bundeskanzlerin Angela Merkel für angebracht: Algorithmen sollen transparent sein, damit "interessierten Bürgern auch bewusst ist, was eigentlich mit ihrem Medienverhalten und dem anderer passiert", sagte Merkel in einem Vortrag, den sie im vergangenen Oktober auf den Medientagen München hielt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sinner89 24. Apr 2017

Das einzige bei Machine Learning was man machen könnte, ist Input und Output...

sinner89 24. Apr 2017

Ja du hast Recht mit den Unit Tests. Meine Softwaretest Vorlesung ist zu lange her und...

sinner89 24. Apr 2017

Bei "normalen" Algorithmen dürfte es unproblematisch sein, weil dort alles genau...

Cok3.Zer0 24. Apr 2017

Was wird das bedeuten? Unternehmen an den Pranger stellen? Im Allgemeinen werden Boosting...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mojo Lens
Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
Artikel
  1. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

  2. Campfire: Soziales Netzwerk für Pokémon Go startet
    Campfire
    Soziales Netzwerk für Pokémon Go startet

    Die echte Welt als soziales Netzwerk: Das ist ungefähr die Idee hinter Campfire von Niantic. Jetzt steht die App unmittelbar vor dem Start.

  3. Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
    Microsoft
    Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

    Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (u. a. Acer Nitro XZ270UP QHD/165 Hz 246,89€ und Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Alterrnate Weekend Sale [Werbung]
    •  /