Abo
  • Services:
Anzeige
Britische Rechenmaschine zum Knacken von Verschlüsselung in Bletchley Park (Symboldbild): Entscheidungen, die über den Kopf des Nutzers hinweg getroffen werden
Britische Rechenmaschine zum Knacken von Verschlüsselung in Bletchley Park (Symboldbild): Entscheidungen, die über den Kopf des Nutzers hinweg getroffen werden (Bild: Jack Taylor/Getty Images)

Internetdienste: VZBV fordert Kontrolle von Algorithmen

Britische Rechenmaschine zum Knacken von Verschlüsselung in Bletchley Park (Symboldbild): Entscheidungen, die über den Kopf des Nutzers hinweg getroffen werden
Britische Rechenmaschine zum Knacken von Verschlüsselung in Bletchley Park (Symboldbild): Entscheidungen, die über den Kopf des Nutzers hinweg getroffen werden (Bild: Jack Taylor/Getty Images)

Wie entscheidet ein Computer? Die Verbraucherzentralen fordern eine unabhängige Instanz, die Algorithmen überprüft, die Entscheidungen für einen Nutzer treffen, etwa bei der Stellenauswahl.

Kontrolle für Algorithmen: Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert eine Instanz, die Algorithmen von Internetdienstleistungen untersucht. "Wenn es um wichtige Dinge geht, wo etwas über mich über meinen Kopf hinweg entschieden wird, brauchen wir einen Algorithmen-Tüv", sagte VZBV-Chef Klaus Müller der Deutschen Presseagentur (dpa). Eine Behörde oder eine Institution wie der Tüv solle überprüfen können, ob die Entscheidungen, die ein Computer trifft, nachvollziehbar seien oder ob Nutzer wegen bestimmter Daten benachteiligt würden.

Anzeige

Viele Anbieter arbeiteten mit Algorithmen, die auf Basis gesammelter Informationen Angebote machten, die auf eine bestimmte Person zugeschnitten seien, sagte Müller. Das könnten etwa Online-Angebote zu Versicherungstarifen oder Studienplätzen sein. "In vielen Fällen mag das auch genau so sein, dass ich das bekomme, was ich gern haben möchte." Bei Versicherungstarifen oder Jobangeboten sei aber die Frage, wer die Entscheidung treffe.

Bei einem Menschen kann der Nutzer sich beschweren

Sei das ein Mensch, könne sich der Nutzer bei einem Missverständnis an diesen wenden. Bei einer Entscheidung, die automatisiert auf der Basis von Daten getroffen werde, sei jedoch nicht immer klar, wo Daten gesammelt wurden, ob sie richtig erfasst oder richtig interpretiert worden seien. Der VZBV-Chef fordert, dass solche Algorithmen überprüft werden. Das solle unter staatlicher Regie geschehen, weil Anbieter Algorithmen nicht auf einem offenen Marktplatz präsentieren könnten.

Der VZBV hatte einen solchen Algorithmen-Tüv Ende vergangenen Jahres schon für Systeme zum autonomen Fahren gefordert. Transparenz bei Algorithmen hält auch Bundeskanzlerin Angela Merkel für angebracht: Algorithmen sollen transparent sein, damit "interessierten Bürgern auch bewusst ist, was eigentlich mit ihrem Medienverhalten und dem anderer passiert", sagte Merkel in einem Vortrag, den sie im vergangenen Oktober auf den Medientagen München hielt.


eye home zur Startseite
sinner89 24. Apr 2017

Das einzige bei Machine Learning was man machen könnte, ist Input und Output...

sinner89 24. Apr 2017

Ja du hast Recht mit den Unit Tests. Meine Softwaretest Vorlesung ist zu lange her und...

sinner89 24. Apr 2017

Bei "normalen" Algorithmen dürfte es unproblematisch sein, weil dort alles genau...

Cok3.Zer0 24. Apr 2017

Was wird das bedeuten? Unternehmen an den Pranger stellen? Im Allgemeinen werden Boosting...

chewbacca0815 24. Apr 2017

Aber bitte nur dann, wenn diese Sache vom TÜV Rheinland geprüft wurde! Alles andere ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Berlin
  2. WALHALLA Fachverlag, Regensburg
  3. BENTELER-Group, Düsseldorf
  4. Basler AG, Ahrensburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€, Total War: WARHAMMER 16,99€ und Total War...
  2. 3,99€
  3. 44,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Re: Das stimmt imho so nicht, ...

    Der Held vom... | 08:56

  2. Re: Es ist erstaunlich, dass...

    thomas.pi | 08:24

  3. Naiv

    Pldoom | 05:17

  4. Bitte löschen.

    Pldoom | 05:16

  5. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 03:31


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel