Internetdienste: Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen

Die Bundesregierung will Ermittlern den Zugriff auf Nutzerdaten bei Internetdiensten wie Mail-Anbieter, Foren oder sozialen Medien erleichtern. Die IT-Branche und die Opposition sehen einen "Albtraum für die IT-Sicherheit".

Ein Bericht von veröffentlicht am
Ermittler sollen leichter an Passwörter von Nutzern gelangen.
Ermittler sollen leichter an Passwörter von Nutzern gelangen. (Bild: Pixabay)

Die Bundesregierung will alle Internetdienstleister zur umfassenden Kooperation mit den Ermittlungsbehörden und Geheimdiensten verpflichten. Das geht aus einem Gesetzentwurf des Bundesjustizministeriums hervor, der am 12. Dezember 2019 bekanntwurde. Demnach sollen alle Anbieter von Telemediendiensten, wozu Mailprovider, Medien, Forenbetreiber oder soziale Netzwerke zählen, dazu verpflichtet werden, auf Verlangen die Bestands- und Nutzungsdaten ihrer Nutzer herauszugeben. "Dies gilt auch für Bestandsdaten, mittels derer der Zugriff auf Endgeräte oder auf Speichereinrichtungen, die in diesen Endgeräten oder hiervon räumlich getrennt eingesetzt werden, geschützt wird", heißt es in dem Gesetzentwurf (PDF).

Inhalt:
  1. Internetdienste: Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen
  2. Elektronische Schnittstelle bereitstellen

Die neue Rechtsgrundlage findet sich in einem Gesetzentwurf "zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität". Damit sollen soziale Medien wie Facebook oder Twitter verpflichtet werden, offensichtlich rechtswidrige Inhalte nicht nur zu löschen, sondern auch den Behörden zu melden. Die geplanten Änderungen beim Telemediengesetz (TMG) beziehen sich aber nicht nur auf Rechtsextremismus und Hasskrimininalität, sondern allgemein auf "Verfolgung von Straftaten oder Ordnungswidrigkeiten" oder "Abwehr von Gefahren für die öffentliche Sicherheit oder Ordnung".

Auch Nachrichtendienste erhalten Zugriff

Die Bundesregierung begründet die Änderung damit, dass das Auskunftsverfahren im TMG bislang "nur rudimentär geregelt" sei. Dies erschwere "das Einholen von Auskünften gegenüber Telemediendiensteanbietern, da der genaue Umfang ihrer Verpflichtungen nicht hinreichend klar geregelt ist". Allerdings verpflichtet der bisherige Paragraf 14 des TMG bereits die Anbieter von Telemediendiensten, die Bestandsdaten "im Einzelfall" herauszugeben.

Darauf verwies auch ein Ministeriumssprecher auf Anfrage der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ). Passwörter seien auch nach geltendem Recht Teil der Bestandsdaten und könnten "in einem konkreten Ermittlungsverfahren unter der Sachleitung einer Staatsanwaltschaft herausverlangt werden". Zudem müssten aus Gründen der Datensicherheit Passwörter regelmäßig "in verschlüsselter Form gespeichert werden und können entsprechend nicht unverschlüsselt herausgegeben werden", daran ändere die neue Regelung nichts.

Passwörter müssen besonders geschützt sein

Stellenmarkt
  1. IT Linux Administrator (m/w/d)
    profiforms gmbh, Leonberg
  2. Consultant Communication (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
Detailsuche

Das trifft in der Tat zu: Die Internetdienste sind rechtlich verpflichtet, die Bestandsdaten ihrer Nutzer vor unbefugtem Zugriff zu schützen. Dazu zählen vor allem Passwörter, die nicht mehr im Klartext bei den Anbietern gespeichert werden dürfen. Entsprechende Versäumnisse können zu hohen Bußgeldern durch die Datenschutzbehörden führen wie im Falle des Chatdienstes Knuddels.de im vergangenen Jahr.

Unklar ist daher, ob Telemediendienste künftig verpflichtet wären, bestimmten Mitarbeitern den Zugriff auf die Passwörter im Klartext zu ermöglichen. Möglich wäre auch die Herausgabe der Hashwerte, um beispielsweise über sogenannte Rainbow Tables an die Passwörter zu gelangen. "Für die Auskunftserteilung sind sämtliche unternehmensinternen Datenquellen zu berücksichtigen", heißt es in dem geplanten Artikel 15a. Die bisherige Bestandsdatenauskunft wird immer häufiger genutzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Elektronische Schnittstelle bereitstellen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Thaodan 18. Dez 2019

Wäre mir neu das ein Gesetz unter bestimmten Bedingungen eine Lizenz außer Kraft setzen...

Eheran 18. Dez 2019

Ach hier hast du das auch reinkopiert? Dein tolles und wertvolles Zitat aus irgendeinem...

Piyo 17. Dez 2019

Mein Mailanbieter wirbt z.B. mit Datenschutz und Sicherheit. Wenn er also so etwas...

E-Narr 16. Dez 2019

Was mich betrifft: unter anderem wegen der klaren Positionierung zu Kernkraft, die Stand...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /