• IT-Karriere:
  • Services:

Internetbetrug: 122 Millionen US-Dollar von Facebook und Google erschwindelt

Falsche Bankkonten und E-Mail-Konten: Ein Litauer konnte viel Geld von Facebook und Google stehlen, indem er sich als Hardwaredistributor ausgegeben hatte. Was ihn letztlich überführt hat: Gier.

Artikel veröffentlicht am ,
Einige Opfer haben den Köder geschluckt.
Einige Opfer haben den Köder geschluckt. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Der Litauer Evaldas Rimasauskas hat 122 Millionen US-Dollar von Unternehmen wie Facebook und Google erschwindelt. Der Trick: Er gab sich als der taiwanische Hardwareausrüster Quanta Computers aus. Vor Gericht habe er seine Tat gestanden (PDF), nachdem er vorerst auf seine Unschuld in dem Fall plädiert hatte, berichtet das britische IT-Magazin The Register. 50 Millionen US-Dollar werden von seinen verschiedenen Bankkonten in Zypern und Lettland konfisziert. Zudem muss der 50-Jährige wahrscheinlich 300.000 US-Dollar Strafe zahlen und neun Jahre im Gefängnis verbringen.

Stellenmarkt
  1. RheinEnergie AG, Köln
  2. DB Netz AG, Frankfurt (Main)

Rimasaukus hatte falsche Konten und E-Mail-Adressen erstellt, mit denen er Rechnungen an Facebook- und Google-Mitarbeiter, meist für neue Hardware, versandt hat. Es ist nicht bekannt, welche Hardware er den Unternehmen präsentiert hat. The Registers Annahme, dass es sich um Open-Compute-Server handelt, klingt plausibel. Sowohl Facebook als auch Google stellen sich diese Produkte in ihre Rechenzentren. Zudem lässt sich mit Enterprise-Hardware viel Geld auf einen Schlag machen, was die hohe Summe erklärt, die der Litauer erlangen konnte.

Gier führt zu Verhaftung

Was ihn wohl letztlich überführte: Er konnte mit seinem Betrug nicht aufhören. Die US-Polizeibehörde FBI konnte ihn letztlich nach Vilnius zurückverfolgen und ihn festnehmen - für eine Anklage wegen Internetbetrug und drei Fällen von Geldwäsche. Die Regierung habe mittlerweile den Großteil des erschwindelten Geldes zurückerlangen können. Das Urteil soll im Juli verkündet werden.

Fälle wie dieser zeigen, dass E-Mail-Scam, als eine der ältesten Formen des Internetbetrugs, noch immer gut funktioniert, selbst bei technikaffinen Unternehmen wie Facebook und Google, deren Mitarbeiter im Normalfall auf solche Betrugsversuche vorbereitet sein sollten. Der Schein kann trügen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Amazon-Geräte reduziert, z. B. Kindle, Echo Show, Fire und Fire TV Stick)
  2. (aktuell u. a. 2x SanDisk Ultra microSDXC 64 GB für 17€ statt ca. 22€ im Vergleich und ASUS...
  3. 477€ (Vergleichspreis ca. 525€)
  4. 589€ (Bestpreis!)

neocron 27. Mär 2019

ob ich ihn nehmen wuerde, habe ich gar nicht benannt ... ich habe gefragt wieviel wohl...

psydym 27. Mär 2019

Ich vermute mal: Kundengewinnungsprogramm. Banken geben ja auch gerne 50 bis 100 euro...

Bluejanis 27. Mär 2019

Vermutlich wollte Op aber genau darauf hinaus. Und ja, reich werden ist wahrscheinlich...

AllDayPiano 26. Mär 2019

Vor allem ist halt lustig, wie oft die Leute sich dann in Widersprüche verwickeln. Und...

der Fl0sch 26. Mär 2019

Vor 10 Jahren stimmte das vielleicht mit der Creme de la Creme bei diesen Läden noch...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Verschlüsselung: Ist die Crypto AG wirklich Geschichte?
Verschlüsselung
Ist die Crypto AG wirklich Geschichte?

Der Fall der Crypto AG wirbelt in der Schweiz immer noch Staub auf. In Deutschland hingegen ist es auffallend still.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Schweizer Crypto AG Wie BND und CIA eine Verschlüsselungsfirma hackten
  2. Bundesverfassungsgericht Was darf ein deutscher Auslandsgeheimdienst?
  3. Gerichtsverfahren Bundesregierung verteidigt Auslandsspionage des BND

Indiegames-Rundschau: Einmal durchspielen in 400 Tagen
Indiegames-Rundschau
Einmal durchspielen in 400 Tagen

Im Indiegame The Longing warten wir 400 Tage in Echtzeit, in Broken Lines kämpfen wir im Zweiten Weltkrieg und Avorion schickt uns ins Universum.
Von Rainer Sigl

  1. A Maze Berliner Indiegames-Festival sucht Unterstützer
  2. Spielebranche Überleben in der Indiepocalypse
  3. Ancestors im Test Die Evolution als Affenzirkus

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
  2. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern
  3. Corona-Krise Palantir könnte Pandemie-Daten in Europa auswerten

    •  /