Internetabhängigkeit: Japan plant Entzugscamps für onlinesüchtige Kinder

Das japanische Bildungsministerium plant die Einrichtung von sogenannten "Fasten-Camps" für onlinesüchtige Kinder und Jugendliche. Durch Entzugstherapien sollen sie wieder in die reale Welt zurückfinden.

Artikel veröffentlicht am , Matthias Mett
Kinder in einem Internetcafé in Asien
Kinder in einem Internetcafé in Asien (Bild: Roslam Rahman/AFP/Getty Images)

Das japanische Bildungsministerium will "Fasten-Camps" an Schullandheimen und anderen öffentlichen Einrichtungen aufbauen. Dort sollen die Kinder und Jugendlichen keinen Zugang zum Internet bekommen und an Outdooraktivitäten und Mannschaftssportarten teilnehmen. Mit Hilfe von Psychiatern und Psychotherapeuten sollen die Kinder und Jugendlichen wieder in die reale Welt zurückfinden.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst / Process Designer (f/m/d)
    NEXPLORE Technology GmbH, Essen
  2. Consultant Networking Security (w/m/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

"Wir wollen sie rausholen aus der virtuellen Welt und sie ermutigen, echte Kommunikation mit anderen Kindern und Erwachsenen zu haben", sagte der Sprecher des Ministeriums, Akifumi Sekine, in einem Interview mit der britischen Tageszeitung The Daily Telegraph. Nach einer Schätzung des Bildungsministeriums gelten mehr als eine halbe Million Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 12 und 18 Jahren als internetsüchtig. Diese Zahlen ließ die Behörde in einer Umfrage ermitteln, bei der 140.000 Kinder und Jugendliche über ihre Surfgewohnheiten befragt wurden.

Deprimiert oder ängstlich

Bei einer anderen Umfrage, die eine japanische Expertengruppe durchführte, wurde bei 8,1 Prozent der Kinder und Jugendlichen eine potenzielle Internetsucht festgestellt. Dabei wollten die Forscher herausfinden, wie viele der Befragten mehr als fünf Stunden pro Tag online sind und welche Auswirkungen das auf die Betroffenen hat.

Die Befragung basierte auf einem Test, den die US-Psychiaterin Kimberly Young entwickelte. Der Test enthält zwanzig Fragen, zum Beispiel, ob sich der Befragte deprimiert oder ängstlich fühlt, wenn er die Internetnutzung beendet. Die Symptome der potenziell Internetsüchtigen äußerten sich dadurch, dass die Betroffenen Probleme beim Einschlafen hatten, weniger als sechs Stunden geschlafen haben und sich schlecht ernährten.

In Deutschland kein Krankheitsbild

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In der wissenschaftlichen Diskussion gibt es unterschiedliche Auffassungen, ob die Internetsucht ein eigenständiges Krankheitsbild darstellt. In den Vereinigten Staaten hat die American Psychiatric Association die sogenannte Internet Gaming Disorder als eigenständiges Störungsbild anerkannt. Der Drogenbericht der Bundesregierung enthielt 2009 erstmals ein eigenes Kapitel zur Onlinesucht.

Eine vom Bundesministerium für Gesundheit in Auftrag gegebene Studie aus dem Jahr 2011 kommt zu dem Ergebnis, dass ein Prozent der 14- bis 64-Jährigen als internetabhängig einzustufen ist. Mit mindestens vier Stunden Onlinezeit gelten 4,6 Prozent der Befragten als problematische Internetnutzer. Deutsche Krankenkassen erkennen die Internetsucht bisher nicht als Krankheitsbild an und übernehmen daher auch keine Behandlungskosten. Betroffene können sich aber an telefonische Suchtberatungen und Selbsthilfegruppen als erste Anlaufstellen wenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Garius 03. Sep 2013

Ok, das wären allerdings Alternativen die sicherlich nicht so sehr auf Ablehnung seitens...

Flyns 03. Sep 2013

Wohl wahr, mit 56k macht Internetsucht keinen Spaß mehr :D

Eheran 03. Sep 2013

Ich zocke Wöchentlich 20h+, dazu viel Foren lesen/Beitragen und Recherchen... In dem Test...

Wakarimasen 03. Sep 2013

und wenn man sagt "So, jetzt hab ich keinen Bock und will meine Ruhe." aber kann nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oliver Blume
VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu

VWs Ingenieure müssen den Trinity neu planen, weil das Design bei der Konzernspitze durchgefallen ist. Zudem gibt es eine neue Softwarestrategie.

Oliver Blume: VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu
Artikel
  1. Bedenken zu Microsoft 365: Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden
    Bedenken zu Microsoft 365
    Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden

    Bei den Gesprächen könnte herauskommen, dass Microsoft 365 nicht mehr verwendet werden darf.

  2. Smart-TV: Google veröffentlicht Android TV 13
    Smart-TV
    Google veröffentlicht Android TV 13

    Bisher haben die meisten Smart-TVs und Streaminggeräte mit Googles TV-Betriebssystem noch nicht einmal ein Update auf Android TV 12 erhalten.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /