Abo
  • Services:
Anzeige
Kinder in einem Internetcafé in Asien
Kinder in einem Internetcafé in Asien (Bild: Roslam Rahman/AFP/Getty Images)

Internetabhängigkeit Japan plant Entzugscamps für onlinesüchtige Kinder

Das japanische Bildungsministerium plant die Einrichtung von sogenannten "Fasten-Camps" für onlinesüchtige Kinder und Jugendliche. Durch Entzugstherapien sollen sie wieder in die reale Welt zurückfinden.

Anzeige

Das japanische Bildungsministerium will "Fasten-Camps" an Schullandheimen und anderen öffentlichen Einrichtungen aufbauen. Dort sollen die Kinder und Jugendlichen keinen Zugang zum Internet bekommen und an Outdooraktivitäten und Mannschaftssportarten teilnehmen. Mit Hilfe von Psychiatern und Psychotherapeuten sollen die Kinder und Jugendlichen wieder in die reale Welt zurückfinden.

"Wir wollen sie rausholen aus der virtuellen Welt und sie ermutigen, echte Kommunikation mit anderen Kindern und Erwachsenen zu haben", sagte der Sprecher des Ministeriums, Akifumi Sekine, in einem Interview mit der britischen Tageszeitung The Daily Telegraph. Nach einer Schätzung des Bildungsministeriums gelten mehr als eine halbe Million Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 12 und 18 Jahren als internetsüchtig. Diese Zahlen ließ die Behörde in einer Umfrage ermitteln, bei der 140.000 Kinder und Jugendliche über ihre Surfgewohnheiten befragt wurden.

Deprimiert oder ängstlich

Bei einer anderen Umfrage, die eine japanische Expertengruppe durchführte, wurde bei 8,1 Prozent der Kinder und Jugendlichen eine potenzielle Internetsucht festgestellt. Dabei wollten die Forscher herausfinden, wie viele der Befragten mehr als fünf Stunden pro Tag online sind und welche Auswirkungen das auf die Betroffenen hat.

Die Befragung basierte auf einem Test, den die US-Psychiaterin Kimberly Young entwickelte. Der Test enthält zwanzig Fragen, zum Beispiel, ob sich der Befragte deprimiert oder ängstlich fühlt, wenn er die Internetnutzung beendet. Die Symptome der potenziell Internetsüchtigen äußerten sich dadurch, dass die Betroffenen Probleme beim Einschlafen hatten, weniger als sechs Stunden geschlafen haben und sich schlecht ernährten.

In Deutschland kein Krankheitsbild

In der wissenschaftlichen Diskussion gibt es unterschiedliche Auffassungen, ob die Internetsucht ein eigenständiges Krankheitsbild darstellt. In den Vereinigten Staaten hat die American Psychiatric Association die sogenannte Internet Gaming Disorder als eigenständiges Störungsbild anerkannt. Der Drogenbericht der Bundesregierung enthielt 2009 erstmals ein eigenes Kapitel zur Onlinesucht.

Eine vom Bundesministerium für Gesundheit in Auftrag gegebene Studie aus dem Jahr 2011 kommt zu dem Ergebnis, dass ein Prozent der 14- bis 64-Jährigen als internetabhängig einzustufen ist. Mit mindestens vier Stunden Onlinezeit gelten 4,6 Prozent der Befragten als problematische Internetnutzer. Deutsche Krankenkassen erkennen die Internetsucht bisher nicht als Krankheitsbild an und übernehmen daher auch keine Behandlungskosten. Betroffene können sich aber an telefonische Suchtberatungen und Selbsthilfegruppen als erste Anlaufstellen wenden.


eye home zur Startseite
Garius 03. Sep 2013

Ok, das wären allerdings Alternativen die sicherlich nicht so sehr auf Ablehnung seitens...

Flyns 03. Sep 2013

Wohl wahr, mit 56k macht Internetsucht keinen Spaß mehr :D

Eheran 03. Sep 2013

Ich zocke Wöchentlich 20h+, dazu viel Foren lesen/Beitragen und Recherchen... In dem Test...

Wakarimasen 03. Sep 2013

und wenn man sagt "So, jetzt hab ich keinen Bock und will meine Ruhe." aber kann nicht...

theonlyone 02. Sep 2013

Es geht um Leidensdruck. Wenn jemand aus Freude am Computer sitzt und den ganzen tag...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IAV GmbH - Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr, Sindelfingen
  2. über Ratbacher GmbH, Karlsruhe
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 286,99€ (Bestpreis!)
  2. 274,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis Karte 294€ und Pad 40€)
  3. 619,00€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ab 664€)

Folgen Sie uns
       


  1. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  2. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  3. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  4. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  5. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  6. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  7. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  8. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  9. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  10. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hyperloop-Challenge: Der Kompressor macht den Unterschied
Hyperloop-Challenge
Der Kompressor macht den Unterschied
  1. Arrivo Die neuen alten Hyperlooper
  2. SpaceX Die Bayern hyperloopen am schnellsten und weitesten
  3. Hyperloop HTT baut ein Forschungszentrum in Toulouse

Merkels NSA-Vernehmung: Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
Merkels NSA-Vernehmung
Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
  1. Apple Planet der affigen Fernsehshows
  2. München Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

  1. Re: sehr clever ... MS

    FreiGeistler | 01:33

  2. Re: Erklärung für einen Kryptodepp

    freebyte | 01:28

  3. Ich habe es natürlich verkackt.

    __destruct() | 01:28

  4. Re: First World Problems

    picaschaf | 01:21

  5. Re: Anscheinend gibt es keine gesetzlichen Vorgaben.

    picaschaf | 01:17


  1. 20:21

  2. 11:57

  3. 09:02

  4. 18:02

  5. 17:43

  6. 16:49

  7. 16:21

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel