Internet: Warum sind Hyperlinks eigentlich blau?

Eine UX-Designerin bei Mozilla hat sich auf die Suche nach dem blauen Hyperlink gemacht. Dabei stößt sie auf die Anfänge der Browsergeschichte.

Artikel veröffentlicht am ,
Mosaic 2.7 (links oben), Netscape Navigator (rechts oben), Windows 3.1 (links unten) und Internet Explorer 1 (rechts unten).
Mosaic 2.7 (links oben), Netscape Navigator (rechts oben), Windows 3.1 (links unten) und Internet Explorer 1 (rechts unten). (Bild: Wikipedia)

Blaue Links auf weißem Untergrund und ihre violett markierten bereits angeklickten Pendants sind heute aus der Designsprache von Webseiten nicht mehr wegzudenken. Die Mozilla-UX-Designerin Elise Blanchard hat sich auf die Suche nach dem Ursprung des blauen Links gemacht - eine Suche, die bis in die Achtzigerjahre führt.

Stellenmarkt
  1. IT-Service Desk Agent (m/w/d) 1st Level-Beschaffung
    HÜBNER GmbH & Co. KG, Kassel-Waldau
  2. Objektorientierter Programmierer/Web-Entwickler ACCESS (w/m/d)
    Universitätsklinikum Köln (AöR), Köln
Detailsuche

Unterstrichene URLs, heute ebenfalls ein Merkmal vieler Links, entdeckte Blanchard bereits im Browser World Wide Web (WWW). Dieser wurde 1990 von Tim Berners-Lee entwickelt und nutzte erstmals unterstrichene Hyperlinks. Allerdings handelte es sich bei WWW um einen Browser, der Farben nur in Graustufen anzeigte.

Blau als Farbe in einem Interface wurde schon im Jahr 1986 eingesetzt. Microsofts Windows 1.0 verwendete die typischen blauen Fensterränder und Header. Allerdings sollte erst Windows 3.1 im April 1992 die blaue Farbe auch für das Auswählen von Systemelementen nutzen. Anfang 1993 wurde dann der Webbrowser Mosaic von der University of Illinois entwickelt.

Mosaic als Pionier

Im April 1993 kam Version 1 des Mosaic-Browsers heraus. In den Patch-Notizen zur Vorversion 0.13, nur wenige Tage zuvor, tauchten erste Referenzen zum blauen Link auf. "Anker-Repräsentationen wurden verändert: blau und eine einzelne durchgezogene Linie für nicht besuchte, dunkles Violett und eine kursive gestrichelte Linie für besuchte", heißt es in den Patch-Notes, die online noch immer erreichbar sind.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mosaic war einer der ersten Webbrowser, der von einer breiten Masse der Nutzer für den Zugang zum Internet verwendet wurde. Folglich übernahmen auch kommende Webbrowser diesen visuellen und mittlerweile bekannten Stil. Im Oktober 1994 kam etwa Netscape Navigator auf den Markt, mit blauen Hyperlinks und grauem Seitenhintergrund. Auch Microsofts Internet Explorer, der zusammen mit Windows 95 ausgeliefert wurde, kopierte das bekannte Design mit blauen Links.

Warum auf einmal blau?

Warum wurden blaue Links letztlich blau gemacht? Eine Theorie ist es, dass Farbmonitore Ende der Achtzigerjahre und Anfang der Neunzigerjahre die monochromen Pendants langsam verdrängten. Entsprechend versuchten auch Programme, diese neuen Fähigkeiten zu nutzen.

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten

Blau gilt in der Farblehre generell als weniger aufdringlich, Violett wird als benachbarte Farbe ähnlich behandelt. Zudem war Blau bereits in anderen User-Interfaces wie etwa Windows 1.0 etabliert worden.

So wurden aus schwarzen und unterstrichenen Links, wie sie noch etwa in ViolaWWW zu sehen waren, blaue Hyperlinks im von ViolaWWW inspirierten Mosaic-Browser.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


leonardo-nav 29. Aug 2021

Lynx wurde am 22.7.1992 erstmals veröffentlicht, Mosaic am 23.1.1993. Das zumindest sagt...

sambache 28. Aug 2021

Nicht jeder kann so wichtige Infos posten wie du ;-)

Myxin 28. Aug 2021

Es gab mal jemanden, der wollte die Schienen breiter machen, damit man im Zug mehr platz hat.

violator 28. Aug 2021

Blau ist halt fürs menschliche Auge am wenigsten aufdringlich.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
Artikel
  1. iPadOS 16: Apple bringt Stage Manager auf alte iPads
    iPadOS 16
    Apple bringt Stage Manager auf alte iPads

    Zuerst wollte Apple das wichtigste iPadOS-16-Feature nur auf M1-iPads bringen, doch nun kommt der Stage Manager auch für alte iPads.

  2. Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
    Core-i-13000
    Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

    Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ [Werbung]
    •  /