Internet: Warum sind Hyperlinks eigentlich blau?

Eine UX-Designerin bei Mozilla hat sich auf die Suche nach dem blauen Hyperlink gemacht. Dabei stößt sie auf die Anfänge der Browsergeschichte.

Artikel veröffentlicht am ,
Mosaic 2.7 (links oben), Netscape Navigator (rechts oben), Windows 3.1 (links unten) und Internet Explorer 1 (rechts unten).
Mosaic 2.7 (links oben), Netscape Navigator (rechts oben), Windows 3.1 (links unten) und Internet Explorer 1 (rechts unten). (Bild: Wikipedia)

Blaue Links auf weißem Untergrund und ihre violett markierten bereits angeklickten Pendants sind heute aus der Designsprache von Webseiten nicht mehr wegzudenken. Die Mozilla-UX-Designerin Elise Blanchard hat sich auf die Suche nach dem Ursprung des blauen Links gemacht - eine Suche, die bis in die Achtzigerjahre führt.

Stellenmarkt
  1. IT Manager*in (m/w/d) strategisches Providermanagement
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. SAP ABAP Developer (w/m/x)
    über duerenhoff GmbH, Münster
Detailsuche

Unterstrichene URLs, heute ebenfalls ein Merkmal vieler Links, entdeckte Blanchard bereits im Browser World Wide Web (WWW). Dieser wurde 1990 von Tim Berners-Lee entwickelt und nutzte erstmals unterstrichene Hyperlinks. Allerdings handelte es sich bei WWW um einen Browser, der Farben nur in Graustufen anzeigte.

Blau als Farbe in einem Interface wurde schon im Jahr 1986 eingesetzt. Microsofts Windows 1.0 verwendete die typischen blauen Fensterränder und Header. Allerdings sollte erst Windows 3.1 im April 1992 die blaue Farbe auch für das Auswählen von Systemelementen nutzen. Anfang 1993 wurde dann der Webbrowser Mosaic von der University of Illinois entwickelt.

Mosaic als Pionier

Im April 1993 kam Version 1 des Mosaic-Browsers heraus. In den Patch-Notizen zur Vorversion 0.13, nur wenige Tage zuvor, tauchten erste Referenzen zum blauen Link auf. "Anker-Repräsentationen wurden verändert: blau und eine einzelne durchgezogene Linie für nicht besuchte, dunkles Violett und eine kursive gestrichelte Linie für besuchte", heißt es in den Patch-Notes, die online noch immer erreichbar sind.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung
    2.-5. November 2021, online
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-24. September 2021, online
  3. PostgreSQL Fundamentals
    6.-9. Dezember 2021, online
Weitere IT-Trainings

Mosaic war einer der ersten Webbrowser, der von einer breiten Masse der Nutzer für den Zugang zum Internet verwendet wurde. Folglich übernahmen auch kommende Webbrowser diesen visuellen und mittlerweile bekannten Stil. Im Oktober 1994 kam etwa Netscape Navigator auf den Markt, mit blauen Hyperlinks und grauem Seitenhintergrund. Auch Microsofts Internet Explorer, der zusammen mit Windows 95 ausgeliefert wurde, kopierte das bekannte Design mit blauen Links.

Warum auf einmal blau?

Warum wurden blaue Links letztlich blau gemacht? Eine Theorie ist es, dass Farbmonitore Ende der Achtzigerjahre und Anfang der Neunzigerjahre die monochromen Pendants langsam verdrängten. Entsprechend versuchten auch Programme, diese neuen Fähigkeiten zu nutzen.

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen

Blau gilt in der Farblehre generell als weniger aufdringlich, Violett wird als benachbarte Farbe ähnlich behandelt. Zudem war Blau bereits in anderen User-Interfaces wie etwa Windows 1.0 etabliert worden.

So wurden aus schwarzen und unterstrichenen Links, wie sie noch etwa in ViolaWWW zu sehen waren, blaue Hyperlinks im von ViolaWWW inspirierten Mosaic-Browser.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


leonardo-nav 29. Aug 2021 / Themenstart

Lynx wurde am 22.7.1992 erstmals veröffentlicht, Mosaic am 23.1.1993. Das zumindest sagt...

sambache 28. Aug 2021 / Themenstart

Nicht jeder kann so wichtige Infos posten wie du ;-)

Myxin 28. Aug 2021 / Themenstart

Es gab mal jemanden, der wollte die Schienen breiter machen, damit man im Zug mehr platz hat.

violator 28. Aug 2021 / Themenstart

Blau ist halt fürs menschliche Auge am wenigsten aufdringlich.

Brian Kernighan 27. Aug 2021 / Themenstart

Ja, gab damals aber noch ne ganze Reihe andere protokolle. Novell und appletalk...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Weihnachtsgeschäft: Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte
    Weihnachtsgeschäft
    Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte

    Amazon stellt im Weihnachtsgeschäft wieder viele Befristete ein und zahlt angeblich 12 Euro brutto.

  2. Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
    Betriebssystem
    Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

    Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

  3. Zynga: Farmville 3 setzt auf Schweinchen
    Zynga
    Farmville 3 setzt auf Schweinchen

    Echte Gamer hassen Farmville - wenn sie nicht selbst heimlich spielen. Jetzt hat Zynga den dritten Teil vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • PCGH-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /