• IT-Karriere:
  • Services:

Internet von oben: Baut Facebook eine Bodenstation für Laserkommunikation?

Eigentlich hatte Facebook mit Drohnen- und Satelliteninternet abgeschlossen. Aber ein Bauprojekt des Tochterunternehmens Pointview Tech auf einem Berg in Kalifornien legt nahe, dass Facebook sich weiterhin mit der Technik beschäftigt, um Daten per Laser aus dem Orbit zur Erde zu übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Datenübertragung per Laser aus dem All (Symbolbild): Facebook kooperiert mit DLR-Ausgründung.
Datenübertragung per Laser aus dem All (Symbolbild): Facebook kooperiert mit DLR-Ausgründung. (Bild: Globenet/Esa)

Facebook befasst sich schon seit längerem mit Datenübertragung per Laser, um Internet aus dem All überall auf die Welt zu bringen. Möglicherweise nehmen diese Pläne jetzt konkrete Formen an: Das Unternehmen scheint die dafür nötigen Einrichtungen auf dem Boden zu bauen. Das berichtet das US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Deloitte, Hannover

Auf dem Mount Wilson im US-Bundesstaat Kalifornien, nordöstlich von Los Angeles, werden derzeit zwei neue Observatorien gebaut - auf dem Berg steht bereits eines der ältesten und erfolgreichsten Observatorien. Bauherr für die beiden Gebäude ist laut der zuständigen Behörde Pointview Tech, ein Tochterunternehmen von Facebook.

Laut den Unterlagen hat Pointview im Juli 2018 angefangen, auf dem Mount Wilson zu bauen. Mitte Dezember waren die Arbeiten abgeschlossen. Facebook wollte sich nicht näher zu dem Projekt äußern. Das Unternehmen teilte lediglich mit, die Anlage von Pointview sei noch nicht abgeschlossen.

Pointview entwickelt einen Satelliten

Pointview entwickelt einen Kommunikationssatelliten mit der Bezeichnung Athena. Es hat bei der US-Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) die Nutzung einer Funkfrequenz für die Datenübertragung von Athena beantragt. Der Satellit soll danach in eine niedrige Erdumlaufbahn geschossen (Low-Earth Orbit, Leo) werden. Es gibt aber auch Hinweise, dass das Unternehmen Datenübertragung per Laser testen will.

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hatte 2015 angekündigt, dass das Unternehmen ein Laserkommunikationssystem entwickle, um Daten aus dem Orbit zur Erde zu übertragen. Im Jahr darauf stellten die Facebook-Entwickler eine optische Empfangseinheit vor.

Zudem arbeitet Facebook mit dem deutschen Unternehmen Mynaric zusammen, ehemals Vialight Communications. Es ist eine Ausgründung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), die ein System zur optischen Datenübertragung per Laser entwickelt hat.

Anfangs wollte Facebook eine eigene Satellitenkonstellation aufbauen. Wegen der hohen Kosten gab das Unternehmen den Plan aber wieder auf. Stattdessen wollte es Solardrohnen als fliegende Kommunikationsstationen nutzen. Allerdings wurde das Projekt Mitte vergangenen Jahres eingestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich)
  2. (u. a. SanDisk Extreme microSDXC 400 GB für 77€ und Philips NeoPix Ultra für 349€ statt 449...
  3. 3€
  4. (u. a. Need for Speed Heat für 37,99€, Star Wars Jedi - Fallen Order Deluxe Edition XBO Code...

mimimi123 22. Jan 2019

Außerdem müssen irgendwo die Mitarbeiter und Bankkonten hin. Und die Geschäftspartner...


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

Warcraft 3 Reforged angespielt: Was ist denn das für ein Alptraum!
Warcraft 3 Reforged angespielt
"Was ist denn das für ein Alptraum!"

Mit Warcraft 3 Reforged hat Blizzard die Neuauflage eines Klassikers veröffentlicht - aber richtig gut ist die Umsetzung nicht geworden. Golem.de zeigt den Unterschied zwischen klassischer und überarbeiteter Grafik im Vergleichsvideo.
Von Peter Steinlechner

  1. Reforged Blizzard äußert sich zum Debakel mit Warcraft 3
  2. Warcraft 3 Blizzard sichert sich Rechte an Custom Games der Nutzer
  3. Reforged Blizzard schmiedet Warcraft 3 bis Ende Januar 2020 neu

    •  /