Internet von oben: Baut Facebook eine Bodenstation für Laserkommunikation?

Eigentlich hatte Facebook mit Drohnen- und Satelliteninternet abgeschlossen. Aber ein Bauprojekt des Tochterunternehmens Pointview Tech auf einem Berg in Kalifornien legt nahe, dass Facebook sich weiterhin mit der Technik beschäftigt, um Daten per Laser aus dem Orbit zur Erde zu übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Datenübertragung per Laser aus dem All (Symbolbild): Facebook kooperiert mit DLR-Ausgründung.
Datenübertragung per Laser aus dem All (Symbolbild): Facebook kooperiert mit DLR-Ausgründung. (Bild: Globenet/Esa)

Facebook befasst sich schon seit längerem mit Datenübertragung per Laser, um Internet aus dem All überall auf die Welt zu bringen. Möglicherweise nehmen diese Pläne jetzt konkrete Formen an: Das Unternehmen scheint die dafür nötigen Einrichtungen auf dem Boden zu bauen. Das berichtet das US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum.

Stellenmarkt
  1. Application Specialist*
    SCHOTT AG, Mainz
  2. Software Developer Frontend (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Duisburg
Detailsuche

Auf dem Mount Wilson im US-Bundesstaat Kalifornien, nordöstlich von Los Angeles, werden derzeit zwei neue Observatorien gebaut - auf dem Berg steht bereits eines der ältesten und erfolgreichsten Observatorien. Bauherr für die beiden Gebäude ist laut der zuständigen Behörde Pointview Tech, ein Tochterunternehmen von Facebook.

Laut den Unterlagen hat Pointview im Juli 2018 angefangen, auf dem Mount Wilson zu bauen. Mitte Dezember waren die Arbeiten abgeschlossen. Facebook wollte sich nicht näher zu dem Projekt äußern. Das Unternehmen teilte lediglich mit, die Anlage von Pointview sei noch nicht abgeschlossen.

Pointview entwickelt einen Satelliten

Pointview entwickelt einen Kommunikationssatelliten mit der Bezeichnung Athena. Es hat bei der US-Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) die Nutzung einer Funkfrequenz für die Datenübertragung von Athena beantragt. Der Satellit soll danach in eine niedrige Erdumlaufbahn geschossen (Low-Earth Orbit, Leo) werden. Es gibt aber auch Hinweise, dass das Unternehmen Datenübertragung per Laser testen will.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hatte 2015 angekündigt, dass das Unternehmen ein Laserkommunikationssystem entwickle, um Daten aus dem Orbit zur Erde zu übertragen. Im Jahr darauf stellten die Facebook-Entwickler eine optische Empfangseinheit vor.

Zudem arbeitet Facebook mit dem deutschen Unternehmen Mynaric zusammen, ehemals Vialight Communications. Es ist eine Ausgründung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), die ein System zur optischen Datenübertragung per Laser entwickelt hat.

Anfangs wollte Facebook eine eigene Satellitenkonstellation aufbauen. Wegen der hohen Kosten gab das Unternehmen den Plan aber wieder auf. Stattdessen wollte es Solardrohnen als fliegende Kommunikationsstationen nutzen. Allerdings wurde das Projekt Mitte vergangenen Jahres eingestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
    Ampelkoalition
    Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

    Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

  2. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /