Abo
  • Services:

Internet von oben: Baut Facebook eine Bodenstation für Laserkommunikation?

Eigentlich hatte Facebook mit Drohnen- und Satelliteninternet abgeschlossen. Aber ein Bauprojekt des Tochterunternehmens Pointview Tech auf einem Berg in Kalifornien legt nahe, dass Facebook sich weiterhin mit der Technik beschäftigt, um Daten per Laser aus dem Orbit zur Erde zu übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Datenübertragung per Laser aus dem All (Symbolbild): Facebook kooperiert mit DLR-Ausgründung.
Datenübertragung per Laser aus dem All (Symbolbild): Facebook kooperiert mit DLR-Ausgründung. (Bild: Globenet/Esa)

Facebook befasst sich schon seit längerem mit Datenübertragung per Laser, um Internet aus dem All überall auf die Welt zu bringen. Möglicherweise nehmen diese Pläne jetzt konkrete Formen an: Das Unternehmen scheint die dafür nötigen Einrichtungen auf dem Boden zu bauen. Das berichtet das US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum.

Stellenmarkt
  1. FTI Ticketshop GmbH, München
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Auf dem Mount Wilson im US-Bundesstaat Kalifornien, nordöstlich von Los Angeles, werden derzeit zwei neue Observatorien gebaut - auf dem Berg steht bereits eines der ältesten und erfolgreichsten Observatorien. Bauherr für die beiden Gebäude ist laut der zuständigen Behörde Pointview Tech, ein Tochterunternehmen von Facebook.

Laut den Unterlagen hat Pointview im Juli 2018 angefangen, auf dem Mount Wilson zu bauen. Mitte Dezember waren die Arbeiten abgeschlossen. Facebook wollte sich nicht näher zu dem Projekt äußern. Das Unternehmen teilte lediglich mit, die Anlage von Pointview sei noch nicht abgeschlossen.

Pointview entwickelt einen Satelliten

Pointview entwickelt einen Kommunikationssatelliten mit der Bezeichnung Athena. Es hat bei der US-Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) die Nutzung einer Funkfrequenz für die Datenübertragung von Athena beantragt. Der Satellit soll danach in eine niedrige Erdumlaufbahn geschossen (Low-Earth Orbit, Leo) werden. Es gibt aber auch Hinweise, dass das Unternehmen Datenübertragung per Laser testen will.

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hatte 2015 angekündigt, dass das Unternehmen ein Laserkommunikationssystem entwickle, um Daten aus dem Orbit zur Erde zu übertragen. Im Jahr darauf stellten die Facebook-Entwickler eine optische Empfangseinheit vor.

Zudem arbeitet Facebook mit dem deutschen Unternehmen Mynaric zusammen, ehemals Vialight Communications. Es ist eine Ausgründung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), die ein System zur optischen Datenübertragung per Laser entwickelt hat.

Anfangs wollte Facebook eine eigene Satellitenkonstellation aufbauen. Wegen der hohen Kosten gab das Unternehmen den Plan aber wieder auf. Stattdessen wollte es Solardrohnen als fliegende Kommunikationsstationen nutzen. Allerdings wurde das Projekt Mitte vergangenen Jahres eingestellt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))
  2. (-91%) 1,75€
  3. (-55%) 8,99€
  4. 23,49€

mimimi123 22. Jan 2019 / Themenstart

Außerdem müssen irgendwo die Mitarbeiter und Bankkonten hin. Und die Geschäftspartner...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /