Internet: Vodafone-Vertreterin schiebt Katze einen Vertrag unter

Nach einem harmlosen Gespräch mit einer Vertreterin von Vodafone bekam die Katze einer Kundin einen Vertrag.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Katze (Symbolbild)
Eine Katze (Symbolbild) (Bild: Friedhelm Greis / Golem.de)

Einer Vodafone-Kundin wurde von einer Beraterin ein zusätzlicher Vertrag auf den Namen ihres Katers untergeschoben. Das gab die Verbraucherzentrale Bremen bekannt. Im Juli 2019 besuchte demnach eine freundliche Vodafone-Vertreterin die Kundin zu Hause. Diese erzählte auch von ihrem Kater Gysmo und sagte, dass sie keine weiteren Leistungen von Vodafone benötige.

Stellenmarkt
  1. Principal Project Manager IT "S / 4HANA Transformation" (m/w/d)
    Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  2. Android-Entwickler (m/w/d) Infotainment
    e.solutions GmbH, Erlangen
Detailsuche

Doch wenige Tage später kam ein Paket mit Router, Geräten und Vertragsunterlagen für Internet, Telefon und TV für Herrn Gysmo. Dann folgten monatliche Rechnungen an ihn. Die Tarifentgelte ließ Vodafone Deutschland vom Bankkonto der Betroffenen abbuchen.

Mehrere Beschwerden beim Kundenservice von Vodafone Deutschland brachten keine Lösung. Als die Kundin die Lastschriften von Vodafone widerrief, kamen Schreiben eines Inkassobüros. Erst auf Betreiben der Verbrauchzentrale Bremen wurden die auf den Kater Gysmo ausgestellten Verträge storniert und seine Besitzerin erhielt das gezahlte Geld zurück.

Vodafone distanziert sich von den Machenschaften

Vodafone-Sprecher Volker Petendorf erklärte Golem.de: "Der selbstständigen Beraterin, die auch den Vertrag für die Katze bei uns eingereicht hatte, haben wir bereits kurz danach fristlos gekündigt. Sie ist also schon lange nicht mehr für uns tätig."

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Vodafone bedauere es sehr, dass "unsere Kundin im Jahre 2019 Opfer einer unseriös agierenden Beraterin geworden ist". Man habe die betrügerisch abgeschlossenen Verträge gelöscht, das Mahnverfahren eingestellt und die Kundin für den entstandenen Aufwand und Ärger um Entschuldigung gebeten.

Wenn ein Vertriebspartner eine Produktbestellung auslöse, die von dem Kunden definitiv nicht gewollt sei, so betrüge er damit zunächst Vodafone, um zu Unrecht Provisionen zu kassieren. Zudem werde der Vodafone-Kunde betrogen, dem Leistungen in Rechnung gestellt würden, die gar nicht bestellt wurden. Dagegen gehe Vodafone mit Maßnahmen von Abmahnungen über einen befristeten Stopp der weiteren Vermarktung bis hin zur vollständigen Beendigung der Zusammenarbeit und Einleitung von Strafverfahren vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

berritorre 20. Jul 2021 / Themenstart

Ich würde auch bezweifeln, dass Vodafone Anweisungen gibt. Aber sie nehmen es wohlwissend...

berritorre 20. Jul 2021 / Themenstart

Naja, DAS ist ja dann aber Vodafones Problem. Für solche Geschichten sollten die...

Truster 20. Jul 2021 / Themenstart

Regel Nr. 5: Keine SEPA-Mandate/Lastschriften erteilen. Für vieles tut's ein...

deadjoe 19. Jul 2021 / Themenstart

ja, da fragt man sich wo die PETA ist wenn man sie mal braucht. Das schlimme ist das wir...

psyemi 19. Jul 2021 / Themenstart

Ist schon zu spät die eine die ich kannte hat gekündigt und bei dem Freund eine halbe...

Kommentieren



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /