• IT-Karriere:
  • Services:

Internet: Vodafone Kabel setzt 10-GByte-Drosselung um

Vodafone hat bestätigt, die Drosselung auf 100 KBit/s bei Überschreitung eines Datenvolumens "nun konsequent umzusetzen". Seit Anfang November laufen dazu technische Maßnahmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dose von Vodafone Kabel
Dose von Vodafone Kabel (Bild: Vodafone Kabel)

Vodafone Kabel hat begonnen, Internetzugänge ab einem genutzten Datenvolumen von 10 GByte pro Tag zu drosseln. Das hat Unternehmenssprecher Thorsten Höpken Golem.de auf Anfrage bestätigt. Zuvor hatte das Blog werdrosselt.de darüber berichtet.

Stellenmarkt
  1. Method Park Holding AG, Erlangen
  2. EDAG Engineering GmbH, Mönsheim

Laut den Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Vodafone Kabel, ehemals Kabel Deutschland, behält sich der Konzern schon länger das Recht vor, ab 10 GByte zu drosseln. Bisher verwies der TV-Kabelnetzbetreiber aber immer darauf, in der Praxis erst ab Erreichen eines Gesamtdatenvolumens von 60 GByte pro Tag den Zugang zu verlangsamen. Höpken sagte: "Wir können bestätigen, dass wir mit der technischen Umsetzung in den ersten Regionen Anfang November begonnen haben und dass diese in einigen Wochen abgeschlossen sein wird."

Vodafone Kabel habe mit seinen Kunden vertraglich eine Reduktion der Geschwindigkeit bei Filesharing-Anwendungen nach einem Verbrauch von mehr als 10 Gigabyte pro Tag vereinbart. Daran halte Vodafone Kabel auch "weiterhin in der Praxis fest" und setze "dies konsequent um".

Für "überwiegende Mehrheit unserer Kunden von Vorteil"

Höpken betonte, Vodafone Kabel vermindere lediglich die Geschwindigkeit für Filesharing-Dienste. Die Reduzierung der Bandbreite auf 100 KBit/s für Filesharing gelte zudem nur für den betreffenden Tag.

"Diese Maßnahme ist für die überwiegende Mehrheit unserer Kunden von Vorteil, da die zur Verfügung stehende Bandbreite im Netz im Sinne eines optimalen Surferlebnisses auf alle Kunden gerecht verteilt wird. Denn wir möchten verhindern, dass ein übermäßiger Datenverbrauch einiger weniger Nutzer zu Engpässen für die überwiegende Mehrheit der übrigen Kunden führt", sagte Höpken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

1ras 04. Dez 2015

Themenbezug??

Labbm 04. Dez 2015

Hinnehmen oder nicht. Ich bin auch gegen die Drossel, aber solange es nur Dinge betrifft...

chummer 03. Dez 2015

Laut spiegel.de rudert Vodafone/KD zurück: http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik...

Feuerfred 03. Dez 2015

Es gibt auch noch einen anderen Trick: Vodafone gibt zu, dass es im Kabel eben Engpässe...

DWolf 03. Dez 2015

Ich melde mich einfach mal vor dir. Hab testweise mal n bisschen Zeug in den Download...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /